Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577051
1951-1954. 
815 
mit einer Fratze. An der Spitze sitzt ein Mann mit Flügeln in einem 
kleinen Medaillon. H. 6 Z. 3 L., oben 1 Z. und unten 5 L. breit. 
71) [B. 52] Die Messerscheide mit der Venus, welche oben mit 
dem Fächer in der rechten Hand von Amor begleitet steht. In der 
unteren Abtheilung sind mehrere Vasen über einander und dazwischen 
eine Maske, zwei Vögel und ein Kopf mit drei Gesichtern. Die Buch- 
staben IB sind unten in der Mitte angebracht. H. 6 Z. 9 L_, oben 
11 L. und unten 6 L. breit. 
1951. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
I B des 16. Jahrhunderts gelebt hat. Man findet diese Initialen 
' auf einem Wappen mit der Jahrzahl 1532, und der Schrift 
auf einer Tafel unterhalb des Schildes: Es Gesche Gottes Will. I. B. 
Durch diese Buchstaben hat der Stecher seinen Namen wohl nicht an- 
gedeutet, sondern derjenige, welchem das Wappen gehört. Börner 
fand es in einem Stammbuche mit der Einzeichnung: Jacobus Boner 
aus Schlesien. 
1952. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1565 in Paris thätig 
war. Die Initialen I B ündet man auf dem Bildnisse des Julien 
Mauclerc, welches in der Weise des Reue Boivin gestochen ist, 
vielleicht von einem unbekannten Meister aus der Familie Boi- 
vin, da das Blatt an der Spitze eines Werkes steht, in welchem Blätter 
von Reue Boivin vorkommen. Es ziert nämlich den Trailä de l'Archz'- 
tecture par J. Mauclerc, fol. Dieser Edelmann ist in halber Figur 
unter einer Art verzierten Triumphbogens dargestellt, und unten steht: 
Premiere. Planche. Des. Oeuvres. De. Architectzlre. De. Jean. Mau- 
clerc 1566. 
1953- Jörg Brückner, Zeichner und Formschneider, war um 1560 
zä-  bis 70 in Breslau thätig. Er arbeitete für Bielsky's pol- 
I B nische Chronik einige Platten aus, welche mit vielen an- 
pzßl deren vor mehr als einem Decennium in einer Vorraths- 
kammer der Universität Krakau aufgefunden wurden. Der Bibliothekar 
Muczkowsky liess 1849 diese -alten Stöcke abdrucken, und 'gab eine 
französische Erklärung bei. Ein Blatt mit I B ohne Täfelchen stellt 
Adam und Eva vor, No. 280. Im Täfelchen stehen diese Buchstaben 
auf dem Bildnisse des Iwan Grozny, oder des Grausamen, N0. 732. 
Die Initialen mit der Feder und dem Messer kommen auf dem Blatte 
mit der ganzen Figur des Königs Sigmund I. vor, und dann auf dem 
Bildnisse des Königs Sigmund August von Polen mit der Jahrzahl 
1563. Im Tafelchen stehen die Buchstaben wieder auf einem Holz- 
schnitte, welcher eine Schlacht aus der Zeit des Königs Sigmund 
August vorstellt, N0. 1195. In dem erwähnten Werke ist J. Brückner 
nicht als Formschneider angegeben, wir wissen aber durch die gefällige 
Mittheilung des Historienmalers Alexander Lesser in Warschau von 
diesem Brückner, und halten ihn für den Träger der Initialen I B.  
1954. Unbekannter Formschneider, welcher in Nürnberg thätig 
l B war, und der Schule des Virgil Solis angehört. Von ihm ist 
die reiche Titeleinfassung zum neuen Testamente einer bei 
I B Katharina Gerlachin in Nürnberg 1583 erschienenen Bibel mit 
Holzschnitten. Oben ist die Anbetung der Hirten, links prediget Chri- 
stus den Kranken und Lahmen, und darunter kniet er am Oelberge. 
Rechts oben geht der Heiland aus dem Grabe hervor, und unter ihm 
ist die Erscheinung des hl. Geistes vorgestellt. Unter der Titelschrift 
ist ein Cartouche mit dem halben Adler und der allegorischen Figur 
der Himmelskunde, welcher ein geflügelter Genius das brennende Herz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.