Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577045
814 
Nr. 1950. 
einen steht I auf der anderen B. Den übrigenRaum füllt Laubwerk. 
H.  L. Br. 4 Z. 11 L. 
57) [B. 39] Ornament mit einem Harnisch, aus welchem Lanbwerk 
hervorgeht. Links nach unten I, rechts B. Von rechts beleuchtet. 
 
58 und 59 [B. 40 -4l] Zwei Vignetten, welche sich gegenüber stehen. 
_a) Die erste zeigt ein chimärisches Weib mit Flügeln statt der 
Arme und mit Löwenschenkeln, welche in Laubwerk ausgehen. Links 
unten ist ein leeres Täfelchen. H. 7 L. Br. 10 L. 
b) Die zweite Vignette enthält eine männliche Chimare mit Flügeln 
statt der Arme und mit in Laubwerk ausgehenden Löwenschenkeln. 
Rechts unten im Täfelchen IB. H. 7 L. Br. 10 L. 
60) [B. 42] Die Vignette mit zwei Vasen. Sie treten rechts und 
links halb hervor, und den Zwischenraum füllt Laubwerk aus. An 
der Vase rechts ist der Buchstabe B. H. 2 Z. 7 L. Br. 6 L. 
61) [B. 43] Eine ähnliche Vignette, als zweite Hälfte der obigen. 
An der Vase links steht der Buchstabe I. H. 2 Z. 8 L. Br. 6 L. 
62) [B114] Die Vignette mit drei Medaillons. In dem mittleren ist 
die Büste eines Mannes mit dem Helme auf dem Kopfe in Profil nach 
links. Zu den Seiten sind zwei phantastische Figuren, welche in Laub- 
werk ausgehen. Rechts und links sind zwei andere Medaillons mit 
Büsten. Die Buchstaben I B stehen rechts unten im Täfelchen. H. 9L. 
Br. 2 Z. 11 L. 
63) Eine Vignette mit sieben Köpfen in Medaillons. Unten I B, 16'. 
64) [B.45] Die Vignette mit zwei Tritonen, welche zu den Seiten 
einer Vase sich mit Keulen schlagen. Jener links von vorn gesehen 
hält die Keule in beiden Händen, jener rechts in Proül in der linken 
Hand. Unter der Vase IB. H. 1 L. Br. 2 Z. 11 L. 
Der Monogrammist A C hat dieses Blatt von der Gegenseite copirt. 
65) [B. 46] Die Vignette mit dem Satyr zwischen zwei Delphinen. 
Ersterer geht in zwei Schlangenschwanze aus, und rechts und links 
hält er zwei Delphine an den Schwänzen. Den übrigen Raum füllt 
Laubwerk aus, und links stehen die Buchstaben I B im Täfelchen. 
 
66) [B. 47] Die Vignette mit zwei kleinen geiiügelten Genien in 
Friesform. Sie sitzen auf Laubwerk, welches aus der Maske in der 
Mitte kommt. Die Buchstaben I B stehen rechts und links von der 
Maske. H. 6 Z. Br. 5 Z. 3 L. 
67) [B. 48] Die Vignette mit der Frau zwischen zwei Genien. Die 
Frau geht in der Mitte in Laubwerk aus, und die Genien halten ihre 
Extremitäten." Der Buchstabe I steht links neben dem Genius, der 
Buchstabe B verkehrt neben jenem rechts. H. 10 L. Br. 5 Z. 10 L. 
68) [B. 49] Die grosse Vignette mit einem Harnisch in F'riesform. 
Der Harnisch ist in der Mitte von zwei Zweigen gestellt, welche ihre 
Blätter nach rechts und nach links ausbreiten, und sich an den Enden 
an Pferdeschädel schliessen. An dem ersten Kopfe steht I, an dem 
andern B. H. 11 L. Br. 5 Z. 10 L. 
69) [B. 50] Die Messerscheide mit dem Krieger. Letzterer hält in 
der oberen Abtheilung das Schwert in der linken Hand, und stützt die 
andere auf den Schild. Unten bemerkt man ein nacktes Kind mit der 
Vase auf dem Kopfe. In der Vase sitzt ein phantastisch gebildeter 
Satyr, und über ihm ist ein Cartouche mit der Jahrzahl 1520 und I B. 
H. 6 Z., oben 8 und unten 6 L. breit. 
70) [B. 51] Die Messerscheide mit dem geflügelten Weibe in der 
oberen Abtheilung. Es hält einen kleinen Cartouche mit den Buch- 
staben I B über dem Kopfe, und die untere Hälfte füllen Ornamente
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.