Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576762
786 
IAH. 
Nr. 1865- 
4868. 
aus dem Haag gebürtige, und nach England übergesiedelte Jan van 
der Hagen 1673 geboren worden sei. Diese Notiz fanden wir vor, 
und sie möchte für den J  van der Hagen des W. Stanley wohl Grund 
haben, nur ist im Lexicon der Künstler dieses Namens von 1650 if. 
nicht unterschieden. Wir nehmen zwei Künstler an, und der ältere. 
vorzüglichere Meister dieses Namens muss in den Gegenden von Qleve 
und von Nymegen sich umgesehen haben. Seine mit farbigen Stiften 
und in Aquarell ausgeführten, und sehr geistreichen Zeichnungen er- 
innern an jene Gegenden. Auf solchen, und nur auf wenigen Gemälden 
kommt das Monogramm abwechselnd mit den Initialen I. V. H. vor. 
Ch. Kramm (De levens en werken der holl. en olaam. Kunst- 
schilders 1857) fand in den Papieren der Ifunstschilders-Confrerie- 
Immer mm Pictura 1656 im Haag einen Joris van der Haagen als 
Landschaftsmaler genannt. Damals traten 47 der vorzüglichsten Künstler 
aus der St. Lukasgilde, und bildeten eine eigene Gesellschaft. Darunter 
war auch Joris, welcher im Gildeboek Verhaagen und Van der Haagen 
genannt wird. Sein Todesjahr ist nicht angegeben, es kommt aber lIl 
der Kunstgeschichte auch kein Joris van der Haagen vor. In alten 
Oatalogen ist nur von Landschaften mit Thieren von einem J. Haageu 
oder J. van der Haagen die Rede. Kramm glaubt daher, dass der 
Buchstabe J zur willkürlichen Annahme eines Jan Veranlassung ge- 
geben habe. Nach Kramm müsste demnach Jan van der Haagen dem 
Joris van der Haagen weichen. 
1855. J. A. Houthuysen, Landschaftsmaler, war im 17. Jahrhundert 
in den Niederlanden thätig. Man findet Landschaften mit Figuren 
W in der Weise des J. Rilysdael und de Vries, welche aber in 
einen braunen Ton fallen, und nicht von Härte frei sind. 
Houthnysen erreichte seine Vorbilder nicht, die von ihm vorhandenen 
Zeichnungen mit dem Monogramme lassen aber dennoch einen Künstler 
von Talent erkennen. In der Sammlung des Senators Dr. Gwinner zu 
Frankfurt a. M. ist eine Landschaft mit dem Namen, und eine zweite 
besgss äh. Goldschmid daselbst. Das Monogramm ist mit dem Namen 
ver un en. 
1866- Johannes Antonius liugneta, Buchdrucker in Lyon, bediente 
 sich einer in Holz geschnittenen Vignette, welche mit dem 
gegebenen Zeichen seine Adresse bildet. Sie zeigt in der 
Mitte eine Himmelskugel, links die Figur des Ptolomäus und 
I rechts jene des Euklides, mit dem Motto: Vniversitas rerum 
GB u! pulvis in manu Jehovae, kl. qu. 4. 
1367- Unbekannter Formschneider, welcher um 1550 in Erfurt 
 .  gelebt haben dürfte. Die gegebenen Namenszeichen 
 RF finden sich auf einem Holzschnitt-Titel, welcher in 
Oval die allegorische Figur der Musik mit der Laute als altdeutsche 
Jungfrau vorstellt. Dieser Holzschnitt gehört zu einem lateinischen 
Gedichte: Encomium Musicae Arlis Antiquissimae Et Divinae. 
Carmine  scriptum et recitatum Wittebergensi.  Anno 1551 
a Joanne A. Holthevsero Hilphvsano. Erfurt bei Martin von Dolgen 
1551, 4. Das erste Zeichen wird "sich wohl auf Johannes A. Holtheuser 
beziehen, und das andere könnte den Namen des Rector Faber an- 
deuten. Heinrich Faber war Musiker in Naumburg. 
Johann Anselln Hallalcher, Münzmeister in Werthheim von 
1694-1696, zexchnete die Stempel zu den in jenen Jahren 
erschienenen Münzen I. A. H.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.