Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576743
784 
IAGVZ. 
1862. 
schneider deutete seinen Namen durch das zweite der obigen Mono- 
gramme an, welches man unten auf der 22. Tafel bemerkt. Einige 
erkennen darunter einen apokryphen Jakob Abraham Gessner von 
Zürich, andere den Jobst Amman von Zürich, welcher sich 1560 in 
Nürnberg niederliess. Auch C. Becker erwähnt in seiner Monographie 
über diesen Künstler S. 55 N0. 10 die Apianische Karte, und glaubt, 
dass die figürlichen Beiwerke und Ornamente sicher von Jobst Amman 
gezeichnet seien. Wir wollen nicht dagegen streiten, bemerken aber, 
dass nur das Wappen mit dem Reichsadler allenfalls für J. Amman 
stimme, weniger die Bordüren, und das grosse herzoglich bayerische 
Wappen. Ans der Terraingestaltung, den Ortschaften, Wäldern 8m. 
lässt sich die Hand Ammarfs keineswegs erkennen. Man sollte auch 
glauben, Jobst Amman habe gar nicht einmal Musse gefunden, für 
Apian zu arbeiten. Er illustrirte zu jener Zeit für S. Feyerabend in 
Frankfurt die Naturgeschichte von Plinius, das Turnierbuch, die Com- 
mentarien des Julius Cäsar, das Buch des Boccatius über die berühmten 
Frauen, das Kriegsbuch von Leonhard Fronsperger 8m. Diese Werke 
erschienen von 1565-1566, und erforderten Ammann's volle Thätigkeit. 
Apian berief seine Künstler nach Ingolstadt, es ist aber nicht wahr- 
scheinlich, dass Amman den Schauplatz seiner Thatigkeit in Nürnberg 
verlassen habe. Wir können daher nicht glauben, dass die Karte von 
ihm gezeichnet und geschnitten ist. Der Meister mit dem zweiten 
Zeichen durchreiste mit Apian wahrscheinlich das Land. Er gibt sich 
durch die Feder als Zeichner, durch das Messer als Formschneider 
kund. Was der Dolch zu bedeuten habe, ist oben unter den Initialen 
I A N0. 1'780 gesagt, wir bemerken aber, dass nicht allein J. Amman, 
sondern auch noch andere Künstler den Dolch beigefügt haben. Ein 
zweiter von Apian beschäftigter Formschneider bediente sich des Mono- 
gramrns H F mit dem Messerchen darunter. Dieser Künstler lebte in 
München, oder in Ingolstadt. Er schnitt die Uebersichtskarte zu der 
grossen Mappe in 24 Blättern. Rechts oben ist das herzoglich baye- 
rische Wappen, augenscheinlich von derselben Hand, welche das grosse 
Wappen in der grossen Karte geschnitten hat. Rechts unten steht: 
Brevis Totius Bavariae Descriptio Aotore Phil. Apiano, und links 
unten das Monogramm HF. Apian gab schon 1561 eine Karte von 
Bayern in fol. heraus. Zu beiden Seiten derselben sind in zwei Reihen 
die Wappen sämmtlicher Städte Bayerns vorgestellt. Auch die Ueber- 
sichtskarte findet man mit diesen Wappen, in vielen Exemplaren sind 
sie aber abgeschnitten. Der Meister H F muss auch Platten für die 
grosse Karte geschnitten haben. Brulliot II. N0. 2923, und Becker 
l. c. S. 55 behaupten, dass auf dem letzten Blatte rechts unten in 
der Ecke ein Künstlerzeichen sei, welches so gestellt ist: 
15 4- 67 
W A S 
H  F 
Zwischen den Buchstaben H F ist das Schneidemesser gelegt, 
welches nun auf einen Formschneider deutet. Die Initialen WS er- 
klärt Aretin im Literarischen Handbuch für die Bayerische Geschichte 
I. S. 99 auf den Wardein und Kupferstecher Peter Weiner, und liest 
somit Weinerus Sculpsit. Allein Weiner oder Weinher hatte mit der 
in Holz geschnittenen Apianischen Karte nichts zu thun; er stach be- 
kanntlich dieselbe in Kupfer nach. Wenn die gegebenen Buchstaben 
je vorkommen, so müssen sie auf dem letzten Blatte der ersten Aus- 
gabe der Karte durch einen Stempel eingedrückt seyn. Auf den Exem-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.