Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576553
IAGOBVS. 
Nr. 1833  1836. 
765 
Reliquienschatze der Kirche des heil. Markus zu Venedig ist noch ein 
ebenso sehönes Kreuz mit der Inschrift: Opus Jacobi Patzwini Filippz" 
Filii MCCCCLXXXIIII. 
s. Jacobus de Avan- 
1833. IACOBVS PAVLI FECIT, m m 1m 
t  hJ f 
1m IACQBUS SEGATUS 25:21..äämiiääfntääfäääääääh. 
Jakob zu Fagagna im Friaul. Dieses Bild stellt die heil. Jungfrau mit 
dem Kinde auf dem Throne vor. Sie ist von Engeln umgeben, und 
der heil. Hieronymus mit einem Diacon bildet die weitere Staffage. 
Dieses Gemälde trägt die Jahrzahl 1555. In einer Sakristei des Domes 
in Udine sind drei kleine Bilder von ihm, und das eine hat die _ln- 
schrift: Jacobus Secante faciebat. Die Familie der Secante in Udine 
zählte mehrere Künstler. 
1835. Jacopo da Turrita nennt man gewölhnlich äinen Mvorsaillg- 
  HOC OPVS Ürlireilnlallfüngäleixiextidoi: 
MOSAYCEN FECIT- iffäiaälfuiääiäiiälfiäiä". 
In der Absis von St. Giovaiini in Laterano zu Rom ist ein Musivwei-k 
mit dem mystischen Kreuze von Heiligen umgeben, und dem _Papste 
Nikolaus IV. zu den Füssen der hl. Jungfrau. _I_)ieses Musivbild hat 
obige Inschrift, in welcher sich der Künstler Torriti, und nicht _da Tur- 
rita nennt. Nikolaus IV. regierte von 1288-1292, und diess ist auch 
die Zeit der Ausführung der Mosaik. Derselbe Papst kommt auch im 
Mosaikbilde mit der Krönung Maria in der Kuppel von St. Maria maggiore 
in Rom vor, und somit haben wir für J. Torriti einen sicheren Zeit- 
punkt. Er ist von dem Bruder Jacobus, welcher 1225 die alten Mu- 
siven im Battisterio zu Florenz vollendete, zu unterscheiden. Man 
brachte diesen frühenmitdem Jacobus Torriti in Verbindung, was der 
Zeit nach nicht möglich ist. Der alte Frater Jacobus fugte am Ge- 
wölbe folgende Inschrift bei: 
Sancti Franciscd Fraler hoc operatus, 
Jacobus in tali prae cunctzs arte probatus. 
Den im Battisterio vorhandenen griechischen Arbeiten gegenüber 
verdient der Frater dieses Lob vollkommen, die romischen Musiven 
kann er aber nicht wohl ausgefuhrt haben; denn man müsste eine 
Thätigkeit von 1220-4291 annehmen. Vgl. den Artikel im Künstler- 
Lexicon, 
1836. Jacobus üaraglio aus Verona behauptet imersteäi Baiüie 
IACOBVS- VER- F--  53511.??? 323332832315 55.13.3 
IACOBVS- VERONESIS- R Orientirung auf dieselbe. Bartsch 
XV .p. 61 if. beschreibt 64 Blätter von der Hand dieses Meisters, und da- 
runter No. 59 jenes, welches die erste Inschrift tragt. Es stellt nach 
Rafaels Zeichnung eine Schlacht zwischen Reiterei und Fussvolk vor. 
ImVorgrunde bemerkt 111811 6111611 Schild und eine Lanze, von welchen 
das Blagslälen tNgäiieiäi der Saufläizhi? uäd hLanäeZhaä. LUnger 
dS'ese:..   
iämZ. cid L. Das Blatt mit der zweiten Inschrift stellt die heilige 
Familie vor, ebenfalls nach der Zeichnung von Rafael, Bartsch "N0. 5. 
Maria sitzt rechts, und halt das in der Wiege stehende Klnfi, Wa-hränd 
Elisabeth den kleinen Johannes vorstellt. Links unten 1st 1118 Illßßhrlft-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.