Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576444
754 
p. 37 geht auf die Abdrucksgattungeu näher ein, und daher sind beide 
Werke zu verbinden. Die meisten Blätter haben den Namen. Die 
Initialen kommen nur auf sehr wenigen Blättern ersten Druckes vor, 
und wurden dann durch den Namen ersetzt. Ein im zweiten Drucke 
mit den Initialen vorkommendes Blatt beschreibt Bartsch No. 33. Es 
gibt eine Landschaft mit einem kleinen Flusse, in welchem ein Mann 
das Fahrzeug am Stricke fortzieht. Links unten sind die Initialen. 
H. 3 Z. 9 L. Br. 5 Z. 8 L. Dieses Blatt gehört zu der Folge B. 
No. 27-36. Bartsch wusste nicht, dass sich erste Abdrücke vor den 
Initialen finden. 
Das von Bartsch No. 37 beschriebene Blatt mit dem Porträts des 
Papstes Clemens X., und des berühmten Juristen G. Voet ist im ersten, 
dem genannten Schriftsteller unbekannten Drucke von grosser Selten- 
heit. Im Hintergrunde fehlen die Gebäude, nämlich die St. Peters 
kirche, und die Oathedrale von Utrecht. Weigel werthet im Kunst- 
Katalog No. 14,506 dieses Bildniss auf 15 Thaler, scheint aber den 
ersten Druck nicht vor sich gehabt zu haben. 
1791. Unbekannter Faience-Maler oder Töpfer, welcher in Neapel 
 thätig war. Man findet schöne Gefasse mit diesem Zeichen, 
l _i_ a1 welche mit colorirten Reliefs und anderen Ornamenten 
versehen sind. Die Ansschmückung ist künstlerisch. Das 
Museum in Sevres besitztvProben dieser Art, und auch 
in Italien findet man deren, doch nur selten. Selbst die 
berühmte und grosse CorreWsche Sammlung in Venedig 
1 521i- bewahrt kein Werk dieses Meisters, oder aus dessen Fabrik. 
 Jean Audran, Kupferstecher, Schüler des berühmten Gerard 
g Audran, ist oben unter dem Monogramme J A 
. cmußf. No. 1'770 eingeführt, und wir haben auch auf das 
"Werk von Anton Watteau aufmerksam gemacht, in welchem Blätter 
mit diesen Buchstaben vorkommen. 
1793. Jakob Adam, Zeichner und Kupferstecher, war um 1770 
W17; --1790 in Wien thätig. Er bearbeitete ein Costümwerk in 84 
mßf radirten, und mit dem Stichel leicht übergangenen Blättern. Es 
erchien unter folgendem Titel: Bildungen des gemeinen Volks zu 
Wien.  Les Portraits du commun peuple ä Wien- (1780), gr. 8. 
Auf den Blättern dieses Werkes kommt meistens der Name vor, eine 
Anzahl ist aber mit den Initialen versehen. Adam stach auch Blätter 
für Buchhändler. Die J A gezeichnete Titelvignette zujfepplerk Adel- 
stem oder Ehrgeiz und Vorurtheil. Wien 1781, stellt Adelstern 
und van der Sand im Gespräche, und Friederike zu ihren Füssen vor. 
1794. Jodocus Badius Ascensius, von Ache bei Brüssel, gründete 
1495 eine Druckerei, siedelte dann um 1519 nach Paris über, 
und liess die Presse als Adressvignette in Metall schneiden. 
J Rechts von der Presse sitzt der Setzer vor dem Kasten, und 
links drucken zwei Männer. Oben steht: Prelü Aszfsianü, 
und in der Mitte unten ist das Zeichen des Buchdruckers Jodocus 
Badius van Ache. Wir können das mittlere Zeichen A V lesen, wenn 
nicht ein in das andere gestellte A eher Ascensius bedeutet. Diese 
Vignette ist 3 Z. hoch, und 2 Z. 5 L. breit. Nach Art der Schrott- 
manier behandelt, und von mittelmässiger Arbeit, ziert sie die Titel 
der Druckwerke des J. Badius, wie in Originis opera omnia. Pari- 
siis 1512; Divi Gregorii Episcopi  libri octo. In aedibus As- 
censianis sabbato posl Pentecosten MCCCCXIII; Raemundi Lulli
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.