Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576088
718 
HWE 
HWG. 
1718. Heinriohfäilhelm Elgerhardd Archditekt] und Landschafts- 
zeic ner von armsta t ist urc ein grosses Werk 
JQWXE. über die Denkmäler der: Baukunst in Verbindun mit 
Werken der-Bildhauerkunst und Malerei des Orients, der Aegjgpter, 
Griechen, Römer und des Mittelalters. Darmstadt 1826-1832, roy.fol., 
bekannt, und dazu radirte er die Abbildungen in Zink. Auf den Platten 
kommt das Monogramm in einfachen und Doppellinien vor. Eberhard 
publicirte auch die Handzeichnnngen des Malers Oarl Fohr in Nach- 
bildungen, drei Hefte mit 18 Blättern, welche zu Darmstadt erschienen, 
qu. 4. Im Jahre 1833i erschienen zu Nürnberg seine radirten Land- 
schaftsstudien als Vorlegeblätter zum Landschaftszeichnen, fel. Von 
1842 an gab er in Leipzig Typen zu plastischen Ornamenten, aus der 
deutschen Flora entnommen, 4. Auf verschiedenen Blättern der Werke 
dieses Meisters findet man ein Monogramm. 
1719. Joos van Winghe oder Jodocus a Winghe, geb. zu Brüssel 
f 1544, gest. zu Frankfurt a. M. 1603, knüpfte sein An- 
 denken an zahlreiche Kupferstiche, welche von Th. de Bry, 
  Johann und Rafael Sadeler, Crispin de Passe, A. Wierx 
u. A. herrühren. Die Gemälde dieses Meisters sind selten, und auf 
solchen soll nach der Angabe im Cabinet Le Brun das gegebene Mono- 
gramm vorkommen. Wir haben keine Kunde von einem Gemälde mit 
diesem Zeichen, und fanden es auch auf keinem Kupferstiche vor. 
1720. Uiäläekgnlntgr lälalelyhivelcher in leider eästi-zn älälfte des 
 a r un erts t ätifr war. an n et istorische 
E Zeichnungen, welche {Ein der Feder umrissen, ausge- 
tuscht, oder mit rother und schwarzer Kreide vollendet 
sind. Der Verfertigcr gehört der Münchner Schule an, und wir ver- 
muthen unter dem lllonogramme den Hans Weinher, den Sohn des be- 
kannten Wardein und Kupferstechers Peter Weinher in München. Er 
war Schüler des Friedrich Sustris und Ch. Schwarz, kam in Dienste 
des Herzogs Wilhelm V. von Bayern, und malte gewöhnlich religiöse 
Vorstellungen. Er starb um 1630. 
1721. Unbekannter llluminirer, welcher in der Zeit des Albrecht 
HW G Dürer gelebt hat. Er malte Kupferstiche dieses Meisters 
  ' in Farben ans, und höhte sie mit Gold. Im Cabinet Praun 
zu Nürnberg war ein colorirter Kupferstieh von Lukas van Leyden, 
ebenfalls mit Gold gehöht und H. W. G. gezeichnet. Dieses Blatt stellt 
den Calvariexiberg mit der Jnhrzahl 1517 vor. H. 101,", Z. Br.15 Z. 2 L. 
Man glaubte, der Meister H. W. G. gehöre der Familie Glockendon an, 
man kennt aber keinen H.W. Glockendon. Der folgende Meister wird 
nicht eintreten können. 
1722. Unbekannter Maler oder Formschneidey, welcher in der 
HQVG gweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts thähg war. Man wollte 
 1hn H.  Glockendon 11e_11ne11, allem e111 Künstler dieses 
  Namens 1st mchh naqhgewlesen. E111 V. H. Qlockenton gab 
abgr 1m iüNqahähundlert  Iäart? der Um- 
ge ung von _urn_erg 1emus. um an 011 ormsc nei er {aus Wolf- 
gang Gläser 151; nlcht whhl zu de11ke11,_ d.a dieger um  thätig war, 
unser Kunstle1 abel _de1 Schule, des V1rg1l Sohs angehort. 
i) Landschaff m11: der Rückkehr des verlornen Sohnes. Er kniet 
mit erhobenen Hz111de11 rechts, und der Vater mit den Hausgcnossen 
steht vo1'_den Gebunden. (Unten rechts ist das Zeichen des Virgil Solis, 
und (lahm H. W. G. H. .3 Z. 9 L. Br. 6 Z. 4 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.