Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1576072
HW-HWD. 
4717. 
717 
1713- Unbekannter Formschneider, welcher in der zweiten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts thätig war. Wir kennen nur ein ein- 
 ziges Blatt von diesem Meister, die Vorstellung des Evan- 
geliums vom Schafstalle. Christus steht im Vorgrunde vor 
den Schafen, während auf der Leiter und auf anderen Wegen Geist- 
liche in den Schafstall steigen. _Ein Alter in bäuerlicher Tracht faltet 
vor dem himmlischen Hirten die Hände. Das Zeichen ist links unter 
der aufreehtstehendeu Quader. H. 3 Z. Br. 4 Z. 1 L. 
Der Holzschnitt kommt ohne Text auf der Rückseite sehr selten 
vor. Das Blatt wurde zu einem Werke in polnischer Sprache benützt. 
1714. Medailleure und Münzmerister, welche H. W. zeichneten, 
H W und theils von Schlickeysen erwähnt werden. 
  Unbekannter Medailleur oder Farmer. Von ihm ündet man 
eine schöne Medaille mit dem Bildnisse des Carl Rogiers: Aeta. XXXI. 
MDLXI. Auf dem Revers ist ein schöner Palmbaum mit der Legende: 
Perfer E! Obdurp. Diese Medaille erwähnt Bolzenthal, er fand aber 
den Namen des Verfertigers nicht heraus. 
Hans Weidinger, Rechenpfennigmacher gegen Ende des 16. Jahr- 
hunderts. Man findet Spiel- und Rechenpfennige mit verschiedenen 
Vorstellungen. 
Hieronymus Wolowicz, lithauischer Schatzmeister 1614. 
Hermann Winkelmann, Wardein in Riga von 1625-4650. So gibt 
Schlickeyseil an, es wird sich aber um den folgenden Münzmeister 
handeln. 
Heinrich Wulif war1623 schwedischer Factor, und wurde 1625 
Münzmeister in Riga. In1 Jahre 1646 geadelt, führte er den Namen 
Wolifenskiöld, und starb 1659. Der oben erwähnte Hermann Winkel- 
mann wurde 1621 als Wardein beeidet. 
Hans Jakob Wolrab, Stempelschneider in Nürnberg, zeichnete auch 
H I W, und daher kommt er schon oben vor. 
Heinrich Würtzer, Prediger in Hamburg, zeichnete als Erfinder 
zweier Denkmünzen von 1717 und 1'735 dieselben H. W. 
1715. Unbekannter Maler, welcher in der zweiten Hälfte des 
1.7. Jahrhunderts thätig war. Man findet Gemälde mit 
M   Stillleben, auf welchen die gegebenen Buchstaben bei- 
gefügt sind. Ein solches stellt ein aufgeschlagenes Buch, drei ge- 
schlossene Bücher, eine Pavpierrolle und ein Tintenfass auf dem 
Tische vor. 
1716. Unbekannter Zeichner, welcher um 1690-1700 in Deutsch- 
land lebte. Dieses Monogramm findet man auf Zeichmingen, 
M deren Inhalt Heller nicht angibt. Er wird aber Zeichnungen 
 mit demselben gesehen haben, und daher fügen wir das 
Zeichen für diejenigen bei, welche besseren Aufschluss 
geben können. 
1717. Henry Watelö, Maler und Zeichner, geb. zu Paris 1640, 
' ist weniger durch Gemälde, als durch viele nach ihm ge- 
i" Juf-  stochenen Blätter bekannt. Auf Zeichnungen scheint er 
sich der Buchstaben H. w. d. bedient zu haben. Man findet sie auf 
einer Vignette mit einem auf dem Throne die Lyra spielenden Genius. 
Diese Vignette hat Gerard Edelink gestochen für: Joaunis Com- 
mirii e Societate Jesu varminum über  Lutetiae Parisiorum 
M. DC. LXXVIII, 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.