Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1569504
60 
GMC 
GMF. 
193 
i 94. 
Blbl-ifsclze Geschichten in Bildern nach den vier Evangelien, 
erfunden und gezeichnet von Carl Merkel, in Holz geschnitten con 
Ed. Engelmann, und in Farben gedruckt von J. S. Bassermann in 
Leipzig, heru1t.s'ge_qeben von AlewanderDunher etc. 24 Blätter. 
Berlin 185.2, 4. Auf dem Schweisstuche des Titelbildes ist das erste 
Zeichen Auf dem Holzschnitte mit der Anbetung der Hirten erscheint 
das Monogramln verkehrt, der Buchstabe C voraus. 
Das Zeichen mit Doppellinien findet man auf einer Radirung von 
Adolph Sauer, welche den Hans Sachs vorstellt, wie er vor seinem 
Hause auf dem Schusterstuhle dichtet. Auf seiner linken Achsel sitzt 
eine Dohle, und ein anderer Vogel fliegt herbei. Höhe mit der äussern 
Einfassung 6 Z. 9 L. Breite 4 Z. 0 L. 
Kupferstiche sind in folgendem Werke: Die Kunstwerke von dem 
Altcrthunt bis auf die Gegenwart in 120 Ifupfersttchen nach Ori- 
ginalzeichnungen etc. Gezeichnet und gestochen von dem Kunst- 
maler C. Merkel und dem Ifupfersteclter G. Feldweg. Oder Weg- 
weiser durch das ganze Gebiet der bildenden Kunst. Dem grossen 
Publikum zur Belehrung und der Kunst zur Förderung genaidmet 
von C. A. Menzel. Leipzig (1850), 4. 
Merkel verweilte mehrere Jahre in Leipzig, übt aber jetzt seine 
Kunst in Cassel. 
193- Giuseppe Maria Gantarelli, Kupferstecher, war im vorigen 
(26 Jahrhundert in Bologna thätig. Seiner erwähnt Gandellini, aber 
JE ohne Angabe von Blitttcrn. Cantarelli radirte und stach meistens 
Andachtsbilder. Das gegebene Zeichen findet man auf dem Bildnisse 
des Giulio Cesare Croci detto Dalla Lira Bolognese. Dieser G. Croci 
ist der Urheber des Gedichtes: Bertoldo con Bertoldino e Cacasenno. 
Das Bildniss stach Cautarelli für die fünfte Ausgabe, welche in Bo- 
logna erschien, 8. 
194. Glorgio GhiSi Mantuano ist oben unter dem Monogramme 
161W. GMA F.No. 185i eingeführt, und wir handeln daher nach- 
GM. traglich nur über einige Kupfcrstiche mit diesen Zeichen. 
Zwei Blätter sind bereits unter GM 1540 N0. 170 erwähnt, nämlich 
jene mit der Sibylba Delphica und einem ungenannten Propheten nach 
Michel Angeles Bildern in der Sixtina. Auf jedem kommt das erste 
Zeichen und die (Iahrzahl 1540 vor: Dass sie Bestaudtheile einer 
Folge bilden, ist unter GZM. gesagt, sowie auch die verschiedenen 
Adressen angegeben sind. Dasselbe Zeichen ündet man auch auf dem 
Bildnisse des Michel Angelo in einem architektonisch verzierten Ovale, 
B. N0. 71. H. 9 Z. 10 L. Br. 7 Z. 4 L. Das zweite Zeichen steht 
auf dem Blatte mit dem Bildnisse des französischen Rechtsgelehrten 
Franciscus Duarenus. Das Zeichen ist unter der Tafel mit dessen 
Namen und der Jahrzahl MD. L. V1., schwach in den Rand einradirt. 
B. No.7O. H 5 Z. 2 L. Br. 4 Z. Dieses schöne Bildniss findet man 
an der Spitze der VYerke des Duarenus: Opera omnm quae  m- 
lant in Jure Cimfli. Lugdunl 1558, fol. Ein dem ersten ähnliches 
Monogramm steht auch unten in der Mitte des Blattes mit der Marter 
der hl. Barham, B. No. 10. H. 9 Z. 10 L. Br. 6 Z. 8 L. Bartsch 
schreibt die Composition dem G. Ghisi zu. fand aber dessen Zeichen 
nicht vor. Es fehlt vielleicht nur in den frühesten Abdrücken , bevor 
-die Platte für ein Andachtsbuch benützt wurde. Es kommen nämlich 
Exemplare mit gedrucktem Text auf der Rückseite vor, und auf solchen 
bemerkt man das Zeichen unten in der Mitte deutlich. 
Christ (Monogn-Erklär. S. 193) sagt, dass man auch die Initialen 
G.M.F. auf Blättern dieses Meisters tinde. Zanetti (Cabinet Cicognara
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.