Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575862
696 
HVM 
HVP. 
Nr. 1654- 
1655. 
auch ein aus diesen Buchstaben bestehendes Monogramm, welches aber 
 unter M H foligt. Die Cursiven stehen auf radirtcnFlilättern aus der 
frühen Zeit es Künstlers. Sie gehören zu einer olge von Land- 
schaften mit Figuren und Pferden. 
i) Zwei Reiter in der Tracht der zweiten Hälfte des 17. Jahr- 
hungertsi) nach einem Gemälde von Lembke, welches 1822 Frauenholz 
in ürn erg besass. Unten' steht: He M. 1822. H. 7 Z. 3112 L. 
Br. 4 Z. 
2) Eine Landschaft mit drei Pferden im Freien. Unten steht: 
gez. u. rad. He. M. 1822. 6'. H. 3112 Z. Br. 6 Z. 
 1654. Hieronymus van der Mij und F. Bleijswijk deuteten durch 
W711: M den gese Anfanääwuclästätben höclästd wahrscheinlich tirhrelir 
   amen an. ir n en sie au em gestoc enen ie  
Fßfc. blatte zu: C. Valerii Flacci Argonaiutica. Lugdund 
Bat. apud Samuelem Luchtmans 1724. Man bemerkt inmitten eines 
Zierrahmens ein antikes Schiff, bei dessen Schnabel der Lyraspieler 
sitzt. H. 8  2 L. Br. 6 Z. 3-5 L. d 
H. van er Mi' wurde 1687 in Le den eboren, un von W. van 
Mieris unterrichtet? Er malte anfangs llnteriären, dann aber Bildnisse, 
welche sehr ähnlich befunden wurden. F. Bleijswijk stach verschiedene 
Titelblätter und Vignetten nach Zeichnungen von Mieris, I-Ioubrackeil u. A. 
äachh seinen eigenen Zeichnungen sind die Vignetten in van Loonls 
esc ryving der Nederlandsche hisloriepenningen. 
1655. Peter van Haarlem soll nach Bartsch I. p. 110 der Ver- 
 q fertiger eines radirten Blattes seyn, welches einen grossen 
   liegenden Hund von sechs anderen Hunden umgeben vor- 
1335i stellt. Rechts nach oben von der Hundshütte stehen die 
verkehrten Buchstaben PVH mit der Jahrzahl, und unten an der 
Terrasse: Clement de Jonghe emcudit. H. 4 Z. Br. 4 Z. 3 L. 
Der von Bartsch erwähnte Peter van Haarlem muss mit Peter 
de Laer Eine Person seyn, da dieser ebenfalls Peter van Haarlem 
genannt wird, und kein Anderer dieses Namens bekannt ist. Das er- 
wähnte Blatt stimmt aber weder für diesen Künstler, noch für den 
Paul Hillegaert genannten Meister P. V. H. , welcher ebenfalls Blätter 
mit Hunden radirt hat. R. Weigel, Supplemeuts au Peintre-graveur 
p. 16, macht auf ein Gemälde im Kloster Lambach im Salzburgischen 
aufmeiilksam, welähes PIYH, die Blieiden Buchstaben VI; Vefblllßlßlä 
bezeic net ist. s ste t einen arkt im ore mit ignren un 
Thieren vor, und wird dem Peter van Haarlem zugeschrieben. Der 
Verfertiger ist aber älter als Peter de Laer, und folgte mehr der 
Richtung des J. Breughel. Nur die Figuren und Thiere haben in der 
Behandlung einige Aehnlichkeit mit verwandten Bildern des P. de Laer. 
Wenn das Bild von letzterem gemalt ist, so stammt es aus seiner 
frühen Zeit, und er hat wohl kein zweites in ähnlicher Weise be- 
zeichnet. Es ist aber auch kein anderer Peter van Haarlem nachzu- 
weisen, als Peter de Laer. Houbracken lässt ihn zwar zu Laren bei 
Naarden geboren werden, aber wahrscheinlich nur, um seinen Familien- 
namen zu erklären. Theodor Schrevelius sagt in seiner Beschrycing 
mm Haerlem 1648 S. 384 entschieden, dass Peter van Laer und sein 
Bruder Roeland in Haarlem geboren worden seien, und seine Autorität 
steht höher, als jene des Houbracken. Bei allem dem fragt es sich 
aber noch, ob der Meister P VH wirklich Peter van Haarlem heisst, 
sowie es auch nicht ausgemacht ist, dass die auf anderen Blättern mit 
Hunden vorkommenden Buchstaben P. V. H. sich auf Paul Hillegaert
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.