Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575780
688 
1-1 VEF. 
1640. 
Schweiz länger in Uebung, als anderswo, und daher begegnen uns in 
diesem Werke viele Künstler dieses Faches, die früher nicht genannt 
wurden. 
1640. Hans Ulrich Fraiick, Maler und Radirer, geboren zu Kauf- 
W f beuern 1603, übte seine Kunst in Augsburg, und 
1 H; j 4-3 fand mit seinen kleinen historischen Gemälden und 
f-f  HV; Schlachtstücken grossen Beifall. Am liebsten malte 
I, 54:; er militärische Vorfälle und Räuberscenen. Auch 
 seine radirten Blätter stellen Reiter-Gefechte ver- 
Y schiedene andere Kriegsscenen, Raufereien zwischen 
Soldaten und Bauern in der Schenke, Räuberanfälle u. s. w. vor. Diese 
Radirungen sind von a-z. signirt, und bilden eine Folge von 25 Blät- 
tern, welche sehr selten vollständig zu ünden sind. Auf Gemälden des 
Meisters kommt das erste Zeichen, aber auch grösser vor. Die 
anderen Zeichen stehen auf radirten Blättern. Die zur Folge gehörigen 
sind grösstentheils 3 Z. 9--11 L. hoch, und 4 Z. 10-11 L. L. breit. 
Eine andere Abtheilung ist etwas grösser, 4 Z. 1-2 L. hoch, und 
5 Z. 3-4 L. breit. 
Franck radirte aber auch einige andere Blätter, auf welchen der; 
Name vorkommt. Das eine stellt den König David vor wie er au 
dem Wege die Abigail mit ihren Geschenken empfängt; das andere 
enthält eine reiche Composition mit Alexander dem Grossen, wie er zu 
Pferd den auf dem Wege liegenden Darius mit seinem Mantelrbedeckt: 
hans Ulrich franck F. 1659. H. 5 Z. 10 L. Br. 8 Z. 4 L. Dazu 
nennen wir noch ein seltenes unbezeichnetesEBIatt mit eiuer Schweins- 
jagd. Der Eber flieht mit dem Spiesse im Leibe nach links hin, ver- 
folgt von zwei Reitern mit Lanzen. Von rechts vorn kommen drei 
Jäger mit Bögen und Lanzen heran, und vor ihnen laufen drei Hunde. 
H. 4 Z. 5 L. Br. 7 Z. 5 L. Auf den Blättern zur Folge, auf welchen 
in der Mitte oben immer ein Buchstabe in kleiner Cursivform steht, 
kommt ebenfalls häufig der Name 2er: h.  Frank 1656, hanns  
oder Vl. Franc]: 1656 hans Vlric Franc 1643 f h. Vl. Franc 
165a, Franc]: f. m56, H. V. Franck reise u. ä. v3. Diese Radir- 
ungen stehen in hohen Preisen. Die Scenen sind sehr lebendig auf- 
gefasst, und geistreich radirt. llliir kennen nur 18 Blätter, und dar- 
unter sind folgende mit dem Zeic en versehen: 
1) Der Bauer, welcher einen Soldaten mit der Axt tödtet. Er 
steht links, und der auf dem Boden liegende Beiter deckt seinen Kopf 
mit beiden Handen vor dem Hiebe. Rechts hinter einer Baumgruppe 
hält ein anderer Bauer das Pferd am Zaume. Links unten verkehrt: 
h. V.[I 1643 und in der Mitte oben s. H. 4 Z. 1 L. Br. 5 Z. 3 L. 
2) Der Soldat, welcher die Bäuerin am Halse fasst. Sie kniet vor 
ihm, und der Soldat erhebt den Säbel zum Hiebe. Links sieht man 
ein verwundetes Weib, und rechts vorn liegt ein sterbender Bauer auf 
213;; Boden. ä? Gruäideldareniät iäzs Berg, kundHrechts unten steht: 
16246. en in er itte er uc sta e   ILZ. Br.4Z. 11 L. 
 3) Die Gefangenen. Rechts vorn _steht ein Offizier, welcher einen 
knieenden Soldaten bedroht, und zwischen beiden kniet ein zweiter 
Soldat, von einem stehenden Landsknechte bewacht. Links vorne sitzt 
dfrvTambouiä, ulnd irn (lliriänldaettschlageä sligchzvier Soldaten. Links unten 
 oenine iep. .t .9L.Br.4Z.10L. 
4) ZVier raulgelnge Biänern, wovon einer den anderen an den Baum 
drückt Unten 46 0 gr. 8. 
 5) Räuber überfallen liteisende. Unten H VF 1643, qu. 4. 
Hi?) Gefecht zwächen einem Reiter und einem Fussgänger. Unten: 
1643, qu. .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.