Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575738
HVB 
1622-1626. 
683 
R. K. Pastoor, te Haarlem, ooerleden den 30 Nov. 1802, oud 
51 jaren. Unten steht der Name Hs. van Brussel inv. et fecit, gnfol. 
Im ersten Drucke fehlt die Schrift. 
D 10) Memerälo man". Für die Freimaurer Lolge in Igaarlemlgeätzt. 
ie ersten Ab rücke kommen von einer vierec igen atte, etztere 
wurde aber später in's Dreieck geschnitten. Dieses Blättchen ist selten. 
11) Eine Folge von 20 Blättern mit Costümfiguren aus dem An- 
fange dieses Jahrhunderts. Diese geätzten Blätter sind ohne Namen, 
und wurden wahrscheinlich für ein Buch benützt. H.4Z. liL. Br. 3Z. 
12) Eine Folge von 21 radirten Blättern mit Landschaften, Wald- 
partien, Hütten von Bäumen umgeben, freien Gegenden, und dabei 
auch die Büste eines rauchenden Bauers etc. Auf dem ersten Blatte 
mit Ruinen steht an einem Steine: Verscheidene Landschappen ge- 
teckend en geetzt van H VB, durch das erste Zeichen ausgedrückt. 
Dieses Monogramm kommt auch noch auf einem anderen Blatte vor, 
aber nicht so deutlich, so dass man auch HB lesen kann. Diese 
Blätter verschiedenen Formats (qu. 16, 12, 18 und 4) sind geistreich 
radirt, und es existiren Druckverschiedenheiten, mehr oder weniger 
vollendete Abdrücke, und dann auch solche mit Veränderungen. 
13) Eine Landschaft mit drei Figuren, qu. fol. 
14) Eine Landschaft mit Bäumen und Wasser, qu. fol. 
15) Eine ähnliche Landschaft, kl. qu. fol. 
1622. Jacques Hippolyte van der Burch, Landschaftsmaler und 
HVB LiltllliograpIlJu, glehh zfu Parisd 1.796, lhinterliess eine gäasse An- 
,837_ za von an sc a ten un_ nsic ten, meistens in einerem 
s  Formate, aber von geistreicher Behandlung und warmer Far- 
 bung. Auf mehreren zeichnete er HVB mit der Jahrzahl. 
Die Initialen H. V.B. kommen aber auch auf eigenhändigeu Litho- 
graphien vor. Darunter ist eine Folge in Kreidemauier unter dem 
Titel: Etudes de Paysages, gr. fol. H. v. d. Burch starb zu Paris 1854 
mit dem Rufe eines der vorzüglichsten Landschafterder älteren Schule. 
1623. llertzig van Bein, Goldschmied und Ifupferstecher, fand 
H V B unter dem Zeichen HVB N0. 1620 eine Stelle, und es 
ist auch auf die Blätter hingewiesen, welche mit diesen 
HVHF Initialen versehen sind, so dass wir uns hier des weiteren 
92. enthalten, und nur auf jenen Artikel verweisen. 
1624. Heinrich van Balen, Historienmaler von Antwerpen, kommt 
oben N0. 732 mit einem Monogramme vor, es muss sich 
W aber auch diese Bezeichnung auf Gemälden finden, indem 
sie auf Kupferstichen von Crispin de Passe, Lukas Vorsterman, Cornel 
Galle, Hieronymus Wiei-x u. A. beigefügt ist. Diese Meister haben nach 
Gemälden von H. van Balen gestochen. 
1625. Hans Ulrich Brupacher, Stempelschneider in Luzern _von 
H V B P 1714-1746, zeichnete Stempel mit den Initialen seines 
    Namens. Es kommen Münzgepräge und Medaillen vor. 
1526. Heiidrlk van Oleef, auch Henrious Gllvonsls, Landschafts- 
d maler und Kupferstecher von Antwerpen, kommt im 
H C g Register der St. Lukasgilde daselbst 1533 als freier 
 Meister vor, besuchte aber später auch Italien, und 
Spanien, und fertigte eine grosse Anzahl von Zeichnungen, welche merk- 
würdige Lokalitäten, und architektonische Monumente in landschaft- 
licher Umgebung vorstellen. Auf solchen Zeichnungen mit der Feder 
umrissen, und theils leicht mit Farben übergangen, dann auch in Kreide
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.