Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575389
648 
HSL. 
Nr. 1543. 
Klmnziglicher Mayestät Antiquitäten Abonterfetter, wie es in seiner 
Bestal ung heisst. Abbildungen von solchen Antiquitäten sind in Schal- 
lauzer's Werk, dessen wir unten in den Nachträgen zum Peintre- 
graveur erwähnen. 
Bartsch IX. pag. 207 til, beschreibt 59 Blätter und 2 Holz- 
schnitte, will aber letztere nicht als eigenhändige Arbeiten nehmen. 
Das Verzeichniss bei Bartsch ist indessen nicht ganz vollständig, und 
auch Passavant III. pag. 269 ff. hat es nicht erschöpfti, sondern nur 
verbessert. Der k. k. Rath J. Bergmann (Medaillen auf berühmte 
Männer S. 295) vindicirt ihm mehrere Blätter aus den Jahren 1553-1560, 
welche Bartsch dem Augustin Hirsvogel zuschreibt. Die Lebenszeit des 
A. Hirsvogel hatte man nämlich fälschlich bis 1560 ausgedehnt, während 
er im März 1553 starb. Vgl. III. No. 616. 
Supplemente zum Peintre-graveur und zum Itünstler-Lexicon. 
 Gestochene und radirte Blätter: 
1)  Das Bildniss des Hans Sebald Lautensack, halbe 
Figur, in a], Ansicht nach rechts, mit einer Art Vase in der linken 
Hand, an welcher das Monogramm und die Jahrzahl 1554 steht. 
H.7Z.8L. Br.5Z.6L. 
Bartsch hatte einen Abdruck, in welchem unten der Cartouche 
oder der Schild wie gewöhnlich ohne Schrift ist. Passavant macht auf 
ein Exemplar im Museum zu Berlin aufmerksam, in welchem die Schrift 
nachgetragen ist: Hannsz Lautensak Makler. Au dem runden Gefässe 
oder. Instrumente in der linken Hand des Mannes steht: SVEXXX. 
Die Jahrzahl 1554 und das Monogramm sind nach Passavant unten in 
der Mitte beigefügt. Daraus ersehen wir, dass es sich um einen an- 
deren Abdruck handelt, als Bartsch ihn beschreibt. Er gibt das Mono- 
gramm an der Vase an, und das Wort SVEXAQY. muss mit der Feder 
ergänzt seyn. Nach dem Exemplare in Berlin war der Künstler 1554 
dreissig Jahre alt, und wurde somit 1524 oder gegen 1524 geboren. 
Die gegenseitige Copie hat links unten die Initialen ISL mit der 
J ahrzahl 1554, und die Aufschrift im Rande: Hanns Lautensack, Maler 
inlNügnberg. Sie gehört zu einer Porträtsammlung von Gg. Planche. 
Vg  I L. 
2) [B. p. 230.] Christian, König von Dänemark, halbe Figur von 
vorne etwas nach rechts. Im Grunde eine Arkade mit Wappenschilden, 
unten: Christiernus. zßanorum. Bew. Soetiae, Norvegie zc. H.9Z. 
8 L. Br.' 5 Z. 
Dieses Blatt hat Jakob Binck radirt, was Bartsch nicht angibt. 
3) [B. N0. 8.] Johann Thaw, Stadtrath und später Bürgermeister 
in Wien, in halber Figur, etwas nach links. Bartsch hat dieses Blatt 
zu kurz beschrieben. Auf dem grossen Baume rechts in der Landschaft 
sitzt eine Eule, auf welche mehrere grössere und kleinere Vögel neckend 
zntiiegen. Eine Eule mit zwei Vögeln geben Brulliot und Heller nach 
Christ's Monogrammenbuch als Künstlerzeichen ohne nähere Notiz. 
Es bezieht sich auf den kaiserlichen Hofmaler Jakob Zeyssenecker 
oder Seisenegger in Wien, welcher das Bildniss gezeichnet haben dürfte. 
H. 11 Z. 2L. Br. 7Z. 6L. 
4)  Dr. Georg von Roggenbach, Senator zu Nürnberg, 
von-Bartsch nicht genannt, halbe Figur von vorne, unten mit griechi- 
scher Inschrift, dem Monogramm rechts und der Jahrzahl 1554 links. 
H. 12 Z. 7 L. Br. 8 Z. 10 L. 
Im ersten, äusserst seltenen Drucke bemerkt man unreine Stellen, 
indem die Platte noch nicht polirt war. Später wurde sie gereiniget, 
aber im Wappen fand eine Veränderung statt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.