Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575251
HSE. 
1520. 
635 
woraus wir aber nicht auf zwei Meister mit demselben Monogramme 
chliessen können. 
1--12. Die zwölf Apostel, Copien nach Hans Sebald Beham, 
B. No. 43-54. Diese sehr schönen Blätter sind nummerirt, und auf 
jedem kommt das Monogramm vor, theils in einer Ecke, und so klein, 
dass man es nicht sogleich bemerkt. Auch das aus HSB bestehende 
Monogramm des H. S. Beham ist beigefügt, entweder auf einem Steine, 
oder unten im Rande mit dem Namen des Apostels. H. 1 Z. 11 L. 
mit dem Rande. Br. 1 Z. 3 L. 
13) Eine Folge von 60 Blättern mit biblischen Vorstellungen, nach 
dem Meister PB, d. i. Peter van der Borcht. Auf diese Blätter macht 
Brulliot I. No. 1592 aufmerksam, es frägt sich aber, ob auf allen das 
Zeichen vorkomme. Drei Stiche mit dem Monogramme iindet man in: 
Humanae Salutis monumenta B. Ariae Montani. Antcerpiae, Ch. Plantin 
1572, gr. 8. Brulliot gibt eine Höhe von 1 Z. 5 L., und eine Breite 
von 2 Z. 3 L. an. 
14) Der auf der Weltkugel stehende Heiland mit der Siegesfahne. 
in einer Glorie von Ohernbim. Ueber seinem Haupte schwebt der 
hl. Geist, und innerhalb der Sonne steht: Mir ist geben aller Gwalt 
im Himel und Erden. Täuscheude Copie nach H. S. Beham, B. N0. 30, 
mit dessen Zeichen und der Jahr-zahl 1546. Das Monogramm neben 
dem Fusse des Heilandes. H. 2 Z. 7 L. Br. 1 Z. 10 L. 
15) Die hl. Jungfrau in einer Glorie von Engeln gekrönt; Sie 
steht mit gefalteten Händen und mit fliegenden Haaren auf dem Halb- 
monde, und vier Engel tragen ihren Mantel, während drei andere die 
Krone über ihrem Haupte halten. Unten ist bergige Landschaft mit 
Aussicht auf die See, und links bemerkt man das Monogramm. Unter- 
schrift: Aelhereas. Arces. Et. Coeli. Culmina. Scandis. Vt. Adsis. 
Nato. Genitrix. Alma. Tuo. 1574. Höhe mit der Einfassung 9 Z. 
Br. 7 Z. 
Im Stiche gleicht dieses Blatt den Oopien nach H. S. Beham nicht, 
in letzteren war ihm aber ein Vorbild gegeben, welches auf die übrigen 
Arbeiten des Meisters keinen Einiiuss übte. 
16-19. Eine Folge von vier Blättern mit halben Figuren von 
Bauern, mit holländischen Unterschriften. H. 8 Z. 10 L. Br. 6 Z. 1 L. 
Sehr seltene Blätter. 
16) Der Bauer mit der Henne. Unten im Rande: En euilt Myn 
Hinihen  Spreu geracken. Dann das Zeichen mit F. 
17) Die Bäuerin mit dem Strohhut. Noch eint men  Eyem 
tasten. Mit demselben Zeichen. 
18) Das Bauernmädchen mit der Blume in der Hand. Sae myn 
blommeken  en is te doen. Mit dem zweiten Zeichen. 
19) Der Bauer mit dem Säbel unter dem Arme. V. Blommeken 
 vor wuytruken. Mit dem Zeichen und F. 
1521). Hans Ladenspelder von Essen, geb. 1511, war Zeichner 
und Kupferstecher, aber mehr Nachahmer, als 
,W,m origineller Künstler. Der Styl in seinen Blättern 
ist nicht gleich, indem die einen an den italienischen Einfluss erinnern, 
die anderen auch von den deutschen Arbeiten des 16. Jahrhunderts 
abweichen. Er hat auch aus Stichen italienischer Meister entlehnt. 
S0 ungleich als seine Grabstichelarbeiten, so ist es auch die Signatur, 
welche darauf vorkommt. Bartsch kennt die obigen Zeichen gar nicht, 
sondern führt diesen Meister unter einem aus VES bestehenden Zeichen 
ein. Durch das V geht ein Querstrieh, welcher als I zu nehmen ist, 
S0 dass man Johannes von Essen lesen muss. Er selbst nennt sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.