Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1575113
HSB. 
1511. 
621 
nur bis zu den Fingerspitzen reichen, während sie im Originale in 
Strichen und Punkten weiter hinauf fortgeführt sind. Auch hat der 
Thurm im Hintergrunde rechts keine Esse. 
Auf einer Oopie ohne Zeichen steht oben: Fortune. Das Glück. 
20) Eine weibliche Figur im antiken Costüm auf dem Rücken eines 
Löwen sitzend. Links oben im Cartonche: FOIITEZA l VIRTVS, 
rechts 1524. Links unten auf einem Blatte das Monogramm H SP. 
    
Die Zeichnung kann von H. S. Beham seyn, der Stich ist aber 
nicht der besste, wenn er je von ihm herrührt. 
21) [B.No. 258] Der geflügelte weibliche Genius mit dem Wappen- 
schilde, 1535. 
In der gegenseitigen Copie mit Zeichen und Jahrzahl trägt der 
Genius den Helm mit der rechten Hand. H. 3 Z. 2 L. Br. 2 Z. i L. 
22) [B.No.144] Die Melancholie, 153-9. 
Die Copie hat bedeutende Veränderungen. Im Originale ist das 
Zeichen links oben, in der Copie zwischen dem Kopfe und dem Flügel 
der Figur. 
23) [B.No.l38] Die Geduld, 1540. 
Bartsch gibt Patientia statt PACIEIVTIA. Der Name in Versalien: 
Sebaldcs Be i ham Pictor I [Voriccs Faci l ebat. 
Im ersten Drucke fehlt die dritte Strichlage in den Schraffirungen, 
die späteren Abdrücke sind retouchirt. 
Man findet eine gegenseitige Copie mit der allegorischen Figur 
nach links, der Jahrzahl und dem Monogramme. Höhe 3 Z. 11 L. 
Br. 2 Z. 7 L. 
24) [B.No. 121-127] Die sieben freien Künste. 
I. Vor der Jahrzahl 1519 auf dem ersten und letzßl: Blatte. 
II. Mit dieser Jahrzalil. Die Abdrücke sind nicht mehr alle 
gleich frisch.  
25) [B.No. 150] Die junge nackte Frau vom Tode erfasst, 1546. 
Nach einem von Bartsch nicht gekannten Blatte des Barthel Beham. 
Dieser Schriftsteller gibt auch die Schrift auf dem Felsen nicht 
genau. Sie lautet in Versalien: Omnem In Homine Vencstatem l 
Morr Abolet. Bartsch nennt ferner eine gegenseitige Copie mit dem 
Zeichen links oben ohne Jahrzahl. Es gibt auch eine Copie mit dem 
Monogrnmm rechts oben, und dann einen gleichseitigen sehr mittel- 
mässigen Nachstich ohne Zeichen und Jahrzahl. H. 2 Z. 11 L. Br. 2Z. 
26) [B. 190.149] Der Tod in Narrenkleidung begleitet eine junge 
Frau, 1541. 
Die Inschrift ist genau dieselbe, wie im vorhergehenden Blatte. 
Im ersten Drucke hat der Narr keinen Todtenkopf. Es ist diess das 
Blatt B. N0. 148 mit der Jahrzahl 1540. 
 Von dem Blatte mit dem Tode in Narrenkleidnng gibt es eine 
gegenseitige Copie. Beide Figuren schreiten nach links. 
W27) [B. N0. 212] Der Narr und die zwei verliebten Paare, 1535. 
I. Vor den Kreuzstrichen am Gewande des Narren, und vor 
der Jahrzahl 1535.  
II. Mit den Schrafiirungen und mit der Jahrzahl. 
Die sehr schöne neue Copie mit der Jahrzahl 1535 ist von Kappes 
in Frankfurt a. M. 
28) [B.No. 190] Die Musikanten. 
Man findet eine gegenseitige Copie mit dem Zeichen. Der Zug 
Geht nach links.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.