Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574844
594 
1464  1465. 
Dieses Blatt ist von unserem Monogrammisten nicht gestochen, 
sondern von einem unbekannten Meister H, welcher ein Messer bei- 
fügte", wie Nr. 512 zu ersehen ist. Das Monogramm H S wurde bei 
der Retouche eingestochen, ohne das ursprüngliche H ganz zu ver- 
tilgen. Man bemerkt daher H H S mit dem Messer Nr. 1083. 
9) Der Raub der Amymone, gegenseitige Copie nach Albr. Dürer 
B. Nr. 71. In der Mitte unten das Monogramm. H.9Z. Br.6Z.10 L. 
Die Platte kam später in andere Hände, und es wurde das Mono- 
gramm geändert. Am zweiten Schenkel des H ist ein P gebildet, und 
von der unteren Bauchung des B sind Spuren übrig. Man wollte die 
Abdrücke für Hans Sehald Beham ausgeben. Passavant nimmt indessen 
eine Copie mit diesem Zeichen an. 
10)  Ein Herr und eine Dame auf dem Spaziergange vom 
Tode überrascht, gegenseitige Copie nach A. Dürer B. Nr. 94. In der 
Mitte unten das Zeichen. H. 7 Z. Br. 4 Z. 6 L. 
11) Eine Versammlung von sechs Kriegsleuteii, gegenseitige Copie 
nach A. Dürer B. Nr. 88, ohne Baumgruppe im Hintergrunds. Unten 
in der Mitte das Zeichen. H. 4 Z. 9 L. Br. ä Z. 2 L.? Nach einem 
anderen Maase H. 4 Z. 5 L. Br. 5 Z. 4 L. 
Wie mehrere andere Blätter, so zeigt auch dieses, dass der Mono- 
grammist ein mittelmässiger Zeichner war. Passavaiit Nr. 10. 
1464- Unbekannter Kupfersteoher, welcher im letzten Decennium 
H des 15. Jahrhunderts in Deutschland thätig war, und mit dem 
vorhergehenden Meister nicht Eine Person seyn dürfte. Das Blatt 
mit dem gegebenen Zeichen, welches aber undeutlich ist, und H S zu 
seyn scheint, stellt in einem Medaillon die hl. Jungfrau mit dem Kinde 
und St. Anna vor. Letztere steht nach links gewendet, und die kleine 
Maria kniet vor St. Anna. Sie trägt das Jesuskind auf dem linken 
Arme, welches ihr die Aermchen entgegenstreckt. Den Grund schliesst 
eine bis zum Kopfe der Anna reichende Mauer ab. Das undeutliche 
Zeichen ist unten in der Mitte. Diese Figuren sind gut gezeichnet, 
und von doppelten Kreislinien umschlossen. Durchmesser 2 Z. 2 L. 
1465. Unbekannter Kupferstocher, welcher vielleicht mit dem vor- 
hergehenden Meister Eine Person ist. Ch. Th. von Murr 
m 1.570 erwähnt seiner in der Descriplion du Cabinet de M. Paul 
de Praun p. 2-19. Er nennt ein Blatt mit der Verkündigung Maria, 
und einer zweiten Vorstellung: St. Anna, lllaria und das Jesuskind. 
Murr beschreibt dieses Blatt nicht genauer, gibt aber das Monogramin 
mit der Jahrzahl 1510, und fügt bei, dass auf der Rückseite der Name 
Slllulbt Sdjwurß stehe. Diese Notitz nahm auch Brulliot I. Nr. 2494 auf, 
sagt aber irrig, dass der Mame oben stehe. Er vertheilt auch die Vor- 
stellungen in zwei Blätter, während Murr nur von einem Stiche spricht, 
dessen Format er mit dem Ausdrucke: en haut, bezeichnet. Jener 
Seboldt Schwartz war vermuthlich der alte Besitzer des Exemplares aus 
dem Cabinet Praun, und er ging daher wohl irrig als Maler in die 
Kunstgeschichte über. Es kennt Niemand ein Gemälde von ihm, und 
auch unter dem Monogramme H S kann sein Name nicht angedeutet 
seyn. Der Kupferstich mit dein Mononramme H S 1510 ist uns nie 
vorgekommen, und wir fanden ihn auch in keinem Catalog angegeben. 
Wir kennen aber einen Maler aus der Zeit von 1510, welcher sich 
eines solchen Monogramms bedient haben könnte. Er war Bürger in 
Nürnberg, die Kunstgeschichtschreiber geben aber keine Nachricht über 
ihn. Es ist diess Hans Süss oder Sues, von welchem sich in Kra- 
km1 Werke ünden. In der Sakristei der Marienkirche daselbst sind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.