Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574795
1454- 
4455. 
589 
Streben. Schönfeld hinterliess aber eine ziemliche Anzahl von archi- 
tektonischen Bildern, auf welchen das Monogramm theils zwischen, 
theils über der Jahrzahl vorkommt. Seine gediegensten Werke stammen 
aus der letzteren Zeit, da. der Künstler in stetem Fortschritte begriden 
war. Wir nennen die Ansicht des Marktplatzes in Basel im Besitze 
des H. v. Arthaber in Wien, die Ansichten der Hauptkirche von Ba- 
charach bei dem Fürsten Colloredo in Wien, des Doms in Münster in 
der Privatgallerie des Königs Ludwig von Bayern, der Dome in Lim- 
burg, Erfurt u. s. w. Das Monogramm mit der Jahrzahl 1844 ist einem 
Bilde entnommen, welches eine Klosterhalle mit Ritter und Mönch vor- 
stellt. Doch auch noch mehrere andere Gemälde mit Monogrammen 
kommen vor. Letztere sind meistens in der Form des Zeichens mit 
1844, doch datiren seine Bilder von 1832 an, Dann hinterliess Schön- 
feld auch Aquarellen, welche mit grosser Fertigkeit behandelt sind. 
Auch auf solchen Bildern, und dann auf Zeichnungen in Tusch und 
mit dem Stifte kommt das Monogramm vor, meistens in geneigter Form 
und auch flüchtiger eingetragen. Viele Zeichnungen lieferte er für 
das Stahlstichwerk: Ortgtnal-Anstclzlen der historisch merkwürdig- 
sten Städte Deutschlands, ihre wichtigsten Dome u. s. w. Darm- 
stadt 1832  gr. 4. 
Im ersten Jahrgange des Münchener Albums von 1841-1842 ist 
eine Originallithographie mit der Ansicht der Kirche zu Kiedrich im 
Rheingau. Dieses Blatt ist mit dem ersten der schiefen Monogramme 
und der Jahrzahl 1841 bezeichnet. 
zwei 
Schönfeld hinterliess auch 
Gebäuden und Figuren, qu. 8. 
Blätter , 
radirte 
Landschaften 
mit 
1454. Hans Schwarz von Nördlingen, oder ein unbekannter Zeichner 
 und lNIaler, welcher in der zweiten Hälfte des 16. Jahr- 
[Sl H hunderts thätig war. Das erste Zeichen mit der Jahr- 
 [U78 zahl1574, Endet man auf einer sehr schönen Zeichnung, 
 .1 welche ein merkwürdiges Rehgewicht vorstellt, braun 
ms  getauscht und mit Weiss gehöht. Dann hinterliess er 
auch Zeichnungen nach A. Dürer, welche von 1560 an datirt sind. 
Die Monogramme mit den Jahrzahlen 1574 und 1578 kommen auf Zeich- 
nungen mit biblischen Scenen vor. Sielsind mit der Feder umrissen, 
ausgetuscht und mit Weiss gehöht. Wir glauben, dass sie von Hans 
Schwarz herrühren, einem bisher nicht genannten Künstler, oder von 
Hans Schöpfer, welcher oben eine Stelle Endet. Er neigte sich zur 
Richtung des Albrecht Dürer, wie in seinem Artikel bemerkt ist. In 
der fürstlich Wallersteimschen Sammlung ist eine Zeichnung von 1584 
mit dem Namen des Hans Schwarz. Sie stellt ein Reitergefecht vor, 
in Tnsch und mit weisser Höhung. Hans Schwarz von Nördlingen 
heirathete 1542 die Wittwe des älteren Hans Schäufelin, und die Zeich- 
nung von 1584 muss daher aus seiner spätesten Zeit stammen. Es ist 
auch bekannt, dass er sich eines Zeichens bediente, welches jenem des 
Hans Schäufelin ähnlich ist. 
1455. Unbekannter Maler, welcher im '17. Jahrhundert thätig 
v" war. Brulliot I. Nr. 2499 sagt, dass er Gemälde in der Weise 
im des Hermann Saftleven rqit diesem Zeichen gesehen habe. Sie 
 ' sind aber breiter behandelt, und von geringerem NVerthe, als 
jene des Saftleven. Der genannte Schriftsteller hält den Meister für 
einen Niederländer. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.