Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574772
1450. 
587 
bäude giesst. Unten auf der Bandrolle: Sam Lauft  San! Flo. 
Am brennenden Gebäude bemerkt man das Zeichen. Schlechter Schnitt. 
H. 13 Z. GL. Br. 9 Z. 3 L. 
8) Die Einwohner von Nürnberg verbrennen im Jahre 1452 auf 
des Cardinals Johannes von Capistran eindringliche Predigt vor der 
Liebfrauenkirche Karten und Bretspiele. Mit dem Zeichen links unten, 
H. u. Br.4Z.3L.  
Bartsch schreibt dieses schlecht geschnittene Blatt dem Hans Schäu- 
felin (N0. 36) zu.  
9) Die Schlacht des Kaisers Otto gegen die Hunnen auf dem Lech- 
felde, unter Beihülfe des hl. Ulrich. Im Vorgrunde kämpfen Reiter 
und Fussgänger, und in der Mitte steht St. Ulrich im bischöflichen 
Ornate mit nach dem Himmel erhobenen Händen , da oben in Wolken 
der Engel mit dem Kreuze erscheint. Im Grunde zeigt sich die Stadt 
Augsburg mit der brennenden Kirche der hl. Afra. Links unten he- 
merkt man das Zeichen. H. 8 Z. 1 L. Br. I5 Z. 5 L. 
Dieses Blatt ist Copie nach einem Holzschnitte von Hans Schäu- 
felin, aber mit Veränderungen in verschiedenen Figuren. Er gab den 
Soldaten Helme, und fügte im Grunde die Stadt mit der brennenden 
Kirche bei, Alles in geschmackloser Weise. Die Schlacht des hl. Ulrich 
kommt in folgendem Werke vor: Ein schöne Cronick o7. Hystoria, 
wye nach der Synndlllut N02, Die teutschen, das streilpar oolck, 
jren anfung empfangen haben    auch, dar bey von der lmyser- 
liehen stot Augspurg (S.Maisterlin's Chronik). Augspurg, Melchior 
Ramminger 1522, fol. Die reiche Titelbordure mit St. Ulrich und 
St. Afra ist von Hans Burgkmair. Die übrigen Holzschnitte sind un- 
bezeichnet, bis auf jenen mit der St. Ulrichs-Schlacht. 
10) Titelholzschnitt mit mythologischen Vorstellungen und In- 
schrifteu. Oberhalb des Templum Apolliuis zu Delphi, zu dessen 
Seiten links Baccbus liegt, rechts Apollo sitzt, erhebt sich der Helikon, 
um dessen Quelle Hippocrcne, hier Röhrbrnnnen, die Töchter des 
grossen Zeus musiciren. Das Monogramm, kleiner als oben gegeben, 
steht weiss im schwarzen Grunde des Tempels. Diese Bordure kommt 
in Druckwerken des Mclchior Lottcr von 1514 vor. 
1450. Hans Schöpfer, Bildniss- und Historienmaler, wurde in 
früherer Zeit mit Hans Schäufelin verwechselt, wozu 
H der Schöpflöffel Veranlassung gab. Wir Enden dess- 
S S wegen auch angegeben, dass der Künstler in Nörd- 
W' lingen gelebt habe. allein Schöpfer war in München 
geboren. Sein gleichnamiger Vater kommt daselbst 
schon 1531 als zünftiger Maler vor, und so fort bis 1564. Hans Schöpfer 
der Sohn mag sich auch in Nördlingen aufgehalten haben, da für seine 
Anwesenheitqim Ries ein Gemälde spricht. Es ist diese das Bildniss 
der Gräfin Eupbrosina von Oettingeu in der Gallerie zu Schleissheim, 
halbe Figur auf Holz. Dieses Gemälde ist mit dem Monogramme und 
der Jahrzabl 1569 versehen. Auch das Brustbild der Benigna von 
Lamberg in derselben Gallerie ist mit dem Monogramme bezeichnet. 
Diese beiden Portraite werden im Cataloge des Ch. v. Mannlich dem 
Hans Schiiufelin zugeschrieben. H. Schöpfer erlangte 1568 das Meister- 
recht in München, zu einer Zeit, in welcher der alte H. Schöpfer 
wahrscheinlich noch am Leben war. Im Jahre 1574 malte Schöpfer 
für den Herzog Albert V. zwei Bildnisse von fürstlichen Personen, 
und erhielt dafür 40 Gulden. Schöpfer malte 1588 auch zwei Altäre 
für die Wallfahrtskirche in Ramersdorf bei München. Er starhjl610 
als bayerischer Hofmaler. Ob sich der ältere Hans Schöpfer eines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.