Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574378
1399- 
1401. 
547 
vielen Beiwerken und Attributen versehen, und haben zum Theil ita- 
lienische Aufschriften. Apell hält aber den Künstler für keinen Ita- 
liener, sondern für einen Niederländer, welcher in Italien Studien gemacht 
hatte. Man ist geneigt, an einen veredelten Goltzius aus dessen besster 
Zeit zu denken. Die Zeichnungen sind in ihrer Weise von merkwür- 
diger Schönheit. Von Lukas van Leyden und anderen niederländischen 
Meistern jener Zeit, auch von A. Dürer, gibt es in gleicher Weise 
behandelte Zeichnungen. Der Meister H R wird wohl eine Folge von 
sieben Zeichnungen hinterlassen haben, welche die sieben Tgdtsünden 
unter weiblichen Figuren vorstellen. 
1399. Hanno Bhomberg, Genremaler, geb. zu München 1819, 
stand Anfangs unter Leitung seines Vaters, des Professors 
 Joseph Anton Rhomberg, und machte dann seine weiteren 
Studien auf der Akademie der genannten Stadt. H. Rhomberg gehört 
seit Jahren zu den vorzüglichsten Münchener Malern seines Faches. 
Er wählt Scenen aus dem Leben des Volkes im früheren Gostüme, und 
verleiht diesen Bildern einen eigenthümlichen Anstrich von Humor. 
Das Format seiner Gemälde gestattet gewöhnlich Figuren in V3 Lebens- 
grösse. Auf den grössereu Bildern kommt der Name vor. Auf Zeich- 
nungen, Skizzen und kleineren Gemälden in Oel ündet man auch das 
Monogramm. 
1400. Unbekannter Formschneider, welcher zu Anfang des 
Q9  17. Jahrhunderts in Strassburg lebte. Er scheint der 
 Schule des Christoph Maurer anzugehören, indem er 
.0, reale, nach Zeichnungen dieses Meisters gearbeitet hat. Blätter 
4 ' von seiner Hand findet man in folgendem Werke: Novae 
sacrorum Bibliorum figurae rersibus latinis et germanicis expo- 
sitae, das ist: Neuae biblische Figuren mit lateinischen und deut- 
schen Versen ausgelegt etc. Durch Samuelem Glouerum. Strassburg 
gedruckt bei Christoph van der Heyden MDCXX V. In dieser Bibe 
kommen Blätter mit dem Monogramme des Christoph Maurer vor, dann 
Holzschnitte von den Monogrammisten H R, M F, M G und M L F. 
Die Platten wurden vielleicht schon früher benützt, indem Maurer 
1614 starb. Später erwarb der Buchdrucker Johann Kreps in Cöln 
die Platten, indem er 1630 die Bibel von Ulenberger mit Holzschnitten 
herausgab, fol. Bartsch kennt nur einen einzigen Holzschnitt des 
Monogrammisten H B, indem ihm die Bibel nicht vorlag. 
Die Blätter sind 3 Z. 11 L. hoch, und 5 Z. 5-6 L. breit. 
1. Der Genuss des Osterlammes. II. Moses, 12. 
2. Die beiden Kundschafter mit der Traube ausrnhend. I. Numerus, 13. 
Bartsch (Ch. Maurer) Nr. 3. 
3. Der Prophet Micha zum Volke redend. Illicha I. 
4. Die Entdeckung der Untreue des Achan. Josua VI. 
5. Die Geburt Christi. Lucas II. 
Mit dem Monogramme blieb sich der Künstler nicht gleich. Er 
fügte gewöhnlich eine Ziffer bei, auf obigen Blättern 4, 7, 9 und 10. 
Nur auf einem Blatte fehlt die Zahl. 
1401. Unbekannter Formschneider, welcher in der ersten Hälfte 
 des 16. Jahrhunderts thätig war. Das Blatt mit dem gegebenen 
ER? Zeichen weiset nach Polen, es kann aber ebensowohl in Deutsch- 
land geschnitten worden seyn. Dieser Holzschnitt gibt das Brustbild des 
Königs Sigismund I. 'von Polen unter einem mit zwei Wappen gezierten 
Bogen. Links herab vom schmalen Rande steht: Sigzfmundus eius 
3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.