Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574208
B30 
1347- 
11351. 
1347. Hans Pesser, Zeichner und Kupferstecher, welcher zu An- 
H fang des 17. Jahrhunderts in Deutschland thatig war. Er verband das 
1' liäonogramän auch mit dem Illxlamen, dann aber in slehiefer Stellulilig. 
Ein B att mit er inneren Ansic t eines Saales mit reic er romanisc er 
Saulenstellung zwischen den Gängen und mit einzelnen Figuren in 
diesen, hat links unten den Namen: HPesser Jncentor Excudebat, 
qu. fol. Das obige Monogramm finden wir auf einem Titelblatte zum 
neuen Testament, welches zu Tübingen bei Werlin 1618 fol. gedruckt 
ist. Die Anlage ist architektonisch. Oben erscheint der Weltliciland 
in Wolken und zu beiden Seiten sitzen Matthäus und Liikas. Zu den 
Seiten des Titels stehen Paulus und Petrus, und unten Markus und 
Johannes zu den Seiten des jüngsten Gerichts. 
1348- ilenri Louis Aime Pottin, Portrait- und Genremaler von 
H)  Paris, war Schuler von Tony Johannot und Picot, _und trat 
, um 1845 zuerst mit Bildnissen auf. Von dieser Zeit an sah 
man auf den Pariser Salons alljährlich Gemälde von seiner Hand, und 
zuletzt auch Genrebilder, gewöhnlich Sceiien aus dem französischen 
Volksleben. Dann lieferte Pottin auch Zeichnungen zur Illustration 
im Holzschnitt. Blätter dieser Art findet man in dem Werke: Les 
Franpais peints par eum-mesmes, Paris 1845 ; Les Couvents pur 
L. Luriene et Adolphe Biet. Paris 1846; La grande ville, nouveau 
tableau de Paris, u. s. w. Die Holzschnitte nach Pottin's Zeicli- 
nungen sind mit den obigen Zeichen versehen. Das Monogramm kommt 
aber auch verkehrt vor, so dass wir es unter PH bringen müssen. 
Auch die Initialen des Namens sind zuweilen eingeschnitten. 
1349- Heinrich Ludwig Petersen, Kupferstecher, geb. zu Altona 
H 1806, machte seine Studien unter Kroymann in Hamburg, und 
 fand dann an Rosmäsler in Leipzig einen weiteren Meister. 
Später liess sich der Künstler in Nürnberg nieder, wo er ein Atelier 
für den Stahlstich halt, ausserdem aber durch treffiiche Kupferstiche 
seinen Ruf gegründet hat. Das Monogramm finden wir auf Blättern 
nach Zeichnungen in einem Kuiistbuche in der Sammlung des Fürsten 
von Waldburg-Truchsess. Es ist diess ein Foliant mit Federzeich- 
n-ungen aus dem 15. Jahrhundert, ein sogenanntes Mcmorialbiich mit 
Darstellungen aus dem häuslichen Leben von hohem Werthe. Es wurde 
von Dr. E. Förster in einer Abhandlung beschrieben: Luna von einem 
schwäbischen Meister des 15. Jahrhunderts etc. E. Harzen kommt 
in Naumanifs Archiv VI. S. 14 darauf zu sprechen, und schreibt die 
Zeichnungen dem Bartolomaus Zeytblom zu. In neuester Zeit besorgt 
Dr. Rössler, Professor und Bibliothekar der Universität Erlangen, die 
Herausgabe eines kunstgeschichtlichen Werkes von grösster Bedeutung. 
Es enthält Kupferstiche und Photographien nach dem höchst inter- 
essanten Handzeichnungsschatze der genannten Universität. Petersen 
hat bereits meisterhafte Nachbildungen geliefert. 
 1350. Hans Perndorfer, Münzmeister in Oassel von 1539-1564, 
 H bediente sich zur Bezeichnung der Prägstöcke des ersten 
HLEP) Zeichens, und fügte auf Münzen auch die Initialen HP. bei. 
Hans. Puls, Münzmeister in Gnoyen von 1632-1634, und dann 
in Stralsund 1635, fügte auf Münzen das zweite Monogramin bei. 
Letzteres gibt Schlickeysen, aber wahrscheinlich vergrössert. 
1351. Hermann Pliiddemann, Historienmaler, wurde um 1801) zu 
BP] Hll Colberg geboren, und hatte schon in Berlin unter Leitung 
 „  des Professors C. Begas sein Talent in dem Grade ent- 
wickelt, dass er 1834 bei seinem Aufenthalte in Düsseldorf 
 ' als einer der vorzüglichsten deutschen Meister begrüsst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.