Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1574183
528 
1339 
4341 
Sie stellen Christus vor Herodes, die Dornenkrönung, die Kreuztragnng 
und die Grablegung Christi vor, und sind mit dem zweiten Zeichen 
(1558) versehen. H. 5 Z. 2 L. Br. 4 Z. Das Monogramm mit der 
Jahrzabl 1568 ündet man ebenfalls auf einer Zeichnung der genannten 
Universität. Mit der Kreide auf röthlichem Papier umrissen, schwarz 
ausgetuscht und weiss gehöht, stellt sie ein auf dem Rücken liegendes 
Kind mit erhobenem Fuss in geschickterVerkürzung vor. Von diesen, 
aus der Sammlung des jüngeren Sandrart stammenden Zeichnungen, 
wissen wir durch Herrn Dr. Rössler, Professor und Bibliothekar der 
Universität Erlangen. 
_l339. Unbekannter Maler, welcher um 1650-1670 thätig war, 
Er gehört wahrscheinlich der holländischen Schule an. Wir 
  sahen eine mit diesem Zeichen versehene Landschaft mit 
Thieren, welche in P. Potters Weise gemalt ist. Im Calalogue du 
resle de la Collection dwstmnpes de M. le Comte M. de Fries lI. 
Nr. 1762 sind sechs radirte Landschaften mit dem Zeichen H P ange- 
geben. Wir hahen diese Blätter nicht gesehen, sie könnten aber von 
unserem Meister herrühren. 
1340. Hans Petzeldt, Maler von Frankfurt an der Oder, war um 
1590 thatig. Sein Name blieb den Kunstgeschichtsschreiberu 
l   unbekannt, obgleich sich in der genannten Stadt noch Werke 
von ihm finden müssen. In der 1841 versteigertenSammlung des Frei- 
herrn von Haller in Nürnberg war eine auf blaues Papier getuscbte 
und weiss gehöhte Federzeichnung, welche "die Taufe Christi vorstellt, 
und in's germanische Museum üherging. Diese Zeichnung ist mit dem 
Namen versehen, auf anderen Zeichnungen kommt aber das Monogramm 
einzeln und in Verbindung mit dem Namen vor. Eine Zeichnung mit 
dem Monogramm allein wird in der Sammlung der k. Universität Er- 
langen aufbewahrt. Sie stellt die Erschaffung der Eva aus der Rippe 
Adams durch Gott Vater vor, und ist mit der Feder kräftig schraffirt. 
H. 11 Z. 2 L. Br. 8 Z. Mit dem Meister No. 1338 wird er nicht 
Eine Person seyn. 
1341. Heinrich Pothoven, Bildniss- und Gcnremaler, geb. zu Am- 
 sterdam 1725, war Schüler des Philipp van Dyck, und ein 
I"? y rühmlich bekannter Meister, besonders im Portrait. Houb- 
 racken und andere Künstler stachen Bildnisse nach ihm, wie 
jene der Gemahlinnen der Statthalter aus dem Hause Oranien, des 
Nikolaus Simon van Winter und seiner Gemahlin Lnkretia, Wilhelmina 
van Merken, des Professor Ruhnkenius, des Malers S. Feitama u. s.w. 
Etliche Bildnisse hat Pothoven selbst in Schabmanier ausgeführt, wie 
jenes des Professors Lampe. Aus diesen Arbeiten kann man scbliessen, 
dass auch das Blatt mit obigem Zeichen von ihm herrühre, es muss 
aber aus seiner frühesten Zeit stammen, da es nach einem Gemälde 
des 1746 verstorbenen Nikolaus Verkolje ausgeführt ist. Dieses Blatt 
stellt einen im Buche lesenden Greis mit dem Leuchter in der rechten 
Hand vor. Das Zeichen ist links oben, wie Brulliot I. No. 2465 sagt. 
H. 4 Z. 8 L. Br. 4 Z. Diese Vorstellung scheint aber zweimal vor- 
handen zu seyn. Schon Brulliot bemerkt, dass nach der Angabe des 
Catalog Brandes IV. p. 418 das bionogramm aus den Buchstaben TH P 
bestehe. Dieses bestätigt einerseits auch Mr. Leon de Lahorde (Histoire 
de la yravure en maniäre noire p. 192), er setzt aber dem obigen 
Monogramme ein J. voraus. Das Zeichen J. H. P. steht links unten 
mit dem Namen: N. Verkolie pin. H. 6 Z. 1 L. Br. 4 Z. 2 L. Das 
von Mr. L. de Labo1'de beschriebene Blatt mit dem bärtigen Alten? 
welcher in einem Buche liest, und mit der rechten Hand sich leuchtet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.