Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1573446
454 
1203. 
dieses Meisters steht der Name. Darunter nennen wir die schöne und 
seltene Folge der Agraphen, Ohr- und Brustgehänge in zehn Blättern 
von Hans Collaert. Auf dem ersten Blatte steht in lilajuskeln: Ant- 
uerpiae Apud Joannem Liefrinck cum privilegio, und unten am 
Rande: Hans Collaert. Im zweiten Drucke liest man auf dem Titel- 
blattezAntuerpiae apud Theodor. Galleum. Cum privilegio. 1604. Die 
zweite Abtheilung mit ähnlichen Mustcrblättern hat dieselbe Adresse, wie 
die erste Im zweiten Drucke erscheint aber Theodor Galle als Verleger. 
Dann hinterliess H. Liefrinck auch grosse Holzschnitte, aufwelchen 
fast immer der Name steht: Hans Liefrinck, Figuersnyder. Es ge- 
hört ihm aher wahrscheinlich auch der im vorhergehenden Artikel er- 
wähnte Holzschnitt an. Ein Verzeichniss seiner Werke gibt Rathgeber 
in den Annalen der niederländischen Kunst, III. S. 158. 
1205- Hans Lencker, Goldschmied, Graveur und Emailmaler von 
PL Nürnberg, war ein trefiiicher Künstler seiner Art. Wir haben 
seiner schon zu wiederholten Malen erwähnt, da ihm auch 
PL  andere Zeichen zugeschrieben werden. Wenn er je auf ein 
solches Anspruch machen konnte, so wäre es jenes der vorhergehenden 
Nummer, welches wir aber eher dem Hans Liefrinck zuerkennen. Eine 
rühmliche Probe seiner Kunst bewahrt die k. Hof- und Staatsbibliothek 
zu München, nämlich ein Gebetbuch mit Miniaturen, dessen Deckel 
von Lencker verziert sind. Es sind da Arabeskcn mit kleinen Figuren, 
vierfüssigen Thieren und Vögeln in Silber gravirt und in Farben 
emaillirt. Der Künstler fügte auch seinen Namen bei, und dann das 
Monogramm HL mit N (Norimhergensis). Ohne Nfinden wir es unter 
seinem Bildnisse auf dem Titel folgenden Werkes: PEBSPECTIVA 
LITERARIA. Das ist ein clerliche Fürregssung, Wie man alle 
buchstaben des gantzen Alphabets, Antiquitetisclzer oder Römischer 
Schrilften, auf mancherley art und stellung, durch sondere kunst- 
liche behende weys und weg, so bishero nit ans lieclzt kommen in 
die Perspehtif einer flachen ebenen bringen mag, durch Hausen 
Lencker, burgern zu Nürnberg, allen liebhabern guter Künsten zu 
ehren unnd gefallen publicirt, Anno Domini 1567, fol. Lencker 
gibt sich dadurch als eminenter Schreibmeister kund. Das Werk ent- 
hält zwei Blätter Text und 22 Radirungen. welche das Alphabet 
perspektivisch darstellen. Auf einem Blatte stehen die Buchstaben M. Z., 
worunter sich Mathias Ziindt als Radirer andeutet. Die zweite Auf- 
lage der Perspectica literaria, Das m, Ein hlärliche Filrreissung, 
wie man alle Buchstaben   in die Perspectif bringen mag  
erschien zu Nürnberg bei Paul Kauffmann, 1596. fol. 
Ein anderes Werk dieses Künstlers hat den Titel: PEBSPECTIVA. 
Hierin aulfs lrürtzte beschrieben, mit exempeln eröffnet und an lag 
egeben wird, ein newer besonder kurtzer, doch gerechter uZd sehr 
leichter weg, wie allerley ding, es seyen Corpora, Gebew, oder was 
möglich zu erdenhen und in grund zu legen ist, cerruckt oder un- 
oerrucltt, ferner in die Perspectyf gebracht werden mag etc. Durch 
Hansen Lencker, BurgUr zu Nürn erg.  Gedruckt zu Nürnberg 
durch Dietrich Gerlatz MD. LXXI, fol. Auf den vielen Holzschnitten 
dieses Werkes kommt kein Zeichen vor. Eine zweite Auflage erschien 
zu Ulm 1617. Christ, Monogr. Erkl. S 227 spricht von einer Aus- 
gabe der Perspektive durch Andreas Alberti, welche 1623 zu Nürn- 
berg veranstaltet wurde. Auf dem Titel stehen nach Christ die Buch- 
staben HL mit der Jahrzahl 1622 darunter. 
Hans Lencker starb den 28. November 1585, und es frägt sich 
daher, ob er jener Künstler dieses Namens ist, dessen Bilduiss Lukas
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.