Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1573364
446 
HK-HKF. 
1186 
11193. 
1186. Hermanns Koekkoek, Marinemaler, geb. zu Middelbnrg am 
13. März 1815, war Schüler seines im Jahre 1851 
- verstorbenen Vaters Johannes Hermanns Koekkoek, 
_ und zählt seit vielen Jahren zu den vorzüglich- 
sten Meistern seines Faches. Seine Gemälde und 
Zeichnungen sind in den Händen der belgischen 
und holländischen Kunstfreundc, viele Werke gingen aber auch nach 
England. Auf Zeichnungen in Tusch und Sepia iindet man nicht selten 
die gegebenen Buchstaben, sie kommen aber wohl auch auf etlichen 
Gemälden vor. Koekkoek wurde 1840 Mitglied der k. Akademie in 
Amsterdam, und wirkte von dieser Zeit an daselbst zum Ruhme 
der Kunst. 
1187- Hermann Kowalski, Thiermaler in Wien, geb. um 1818, 
erscheint hier als muthmasslicher Träger der ge- 
 gebenen Initialen. Man findet sie schief gestellt 
'  auf zwei malerisch behandelten Lithographien, 
unter dem Titel: „die Phlegmatiker", und „die 
Sanquiniker". Erstere sind ein paar Ochsen vor dem Wagen mit 
Fässern, letztere mnthige Pferde vor der mit Herren und Damen be- 
setzten Ohaise, qu. fol. Die Blätter rühren jedenfalls von einem Maler 
her, und erschienen in Wien um 1852. 
1183. Ludolf Backliuizen, oder Balähuisen, Mäiriiiemgler undLRg- 
d'  h t .   t Ptt   
lßYl H AAEI. .1. tlfärzieiäiilffulh 331311523133ddiirächiirt 
verkehrt. Dieses Blatt stellt eine Barke vor, welche Matrosen iiot 
machen wollen. Es bildet N0. 8 der Ansichten des Y, B. N0. 1-10. 
H. 6 Z. 11 L. Br. 8 Z. 4 L. Im ersten sehr seltenen Drucke hat 
das Blatt die N0. 8, im zweiten N0. 7. 
1189. H. K. BTOWDG, Formschneider in London, ist durch Illu- 
HGB stratioiien für belletristische Werke bekannt. Seine nach G. Gatter- 
 mole ausgeführten Holzschnitte in B0z' sämmtlichen Werken 
HKB bilden eine ganze Gallerie von Sceneii. In der deutschen Ueber- 
SBtZuilg kommen Abklatsche vor. 
HQÜ. G. G. Püllg, Hof-Kupferschmied in Jena, stach einen grossen 
 r) Prospekt der genannten Stadt in Kupfer. Man 
45-Jä- C G "ff- findet ihn in J. E. B. Wiedeburg's Beschreibung 
von Jena 1785. Die Buchstaben H K bedeuten Hof-Kupferschmied. 
 Egbert van Heemskerk, ist oben unter dem Monogramm H If 
HK l  N0. 1169 bereits eingeführt, und wir haben auch die 
WC pmzlh Abbreviatur des Namens beigefügt. Vgl. N0. 1169. 
1192. Unbekannter Maler, welcher im 17. Jahrhundert lebte. Das 
 J  gegebene Zeichen findet man auf Gemälden mit Geflügel 
K F und landschaftlichen Partien. Sie sind iii Hondekoeteüs 
 e. -  Weise gemalt. aber nicht von diesem Meister. Wir sahen 
ein Bild mit Federvielh an elinem Hause, und mit Fernsicht auf Land- 
schaft. Der Maler a mte em M. Hondekoeter nach, erreichte ihn 
aber nicht. Das Monogramm könnte auch nur zur Täuschung auf- 
gesetzt seyn. 
1193. Heinrich Karl, Stempelschneider in Wien um 1814, zeich- 
K F nete Medaillen H. K. F. Seine Gepräge sind nicht zahl- 
' ' reich. Der Künstler scheint früh gestorben zu seyn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.