Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1573201
430 
HIVK 
HIW. 
1142- 
4145. 
Ganzen müssen sieben Blätter vorhanden seyn, welche Hogenberg der 
Zeit nach gefertigt haben kann, da er nach van Mander um 1554 starb. 
Hogenberg, d. i. Hohenberg, ist wahrscheinlich ein Ortsname, und daher 
müsste das aus I v H bestehende Zeichen „Joh. von Hogenberg" ge- 
lesen werden.  
1142- Jan van Halbeeck, Kupferstecher, ein Holländer von Geburt, 
  iarbeitete lange Zeit in Paris, und liess sich dann in 
ä],  l Copenhagen nieder. In Paris veranstaltete Jean 1eClerc 
 eine Copie des Werkes von Martin de Vos mit Vorstell- 
ungen aus dem Leben der Anachoreten und Einsiedler, welche Johann 
und Raphael Sadeler gestochen hatten. Die Copien erschienen unter 
dem Titel: Solitudo sive vilae palrum Eremicolarum elcn, 4. Auf 
Blättern dieses Werkes kommen die gegebenen Zeichen vor. J. le Clerc 
liess auch die Folge der heiligen Einsiedlerinnen nach M. de Vos copiren: 
Solituda siue oilae feminarum Anachoretarum, qu. 8. Es liegen die 
Stiche von Adrian Collaert zu Grunde. Halbeck wird auch noch andere 
Blätter mit dem Monogramme bezeichnet haben. Er starb um 1630. 
1143- Hieronymus Wierx, Zeichner und Kupferstecher von Amster- 
 dam, ist schon zu wiederholten Malen eingeführt, und daher 
   bemerken wir nur, dass unter den vielen im Künstler-Lexicon 
I-EW von ihm verzeichneten Blättern solche mit der gegebenen Be- 
Zeichnung sind, theils auch mit dem Beisatze: IN. FE. 
1144- Hans Jörg Wannenwetsch, Maler von Basel, war in der 
' zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts thätig. Er 
Ä ' erscheint unter dem Jahre 1585 im rothen Buch 
  der Zunft zum Himmel in Basel, hatte aber schon 
W  früher Proben seiner Kunst geliefert, wahrschein- 
 1 ' lich in einer anderen Stadt der Schweiz, bevor er 
das Bürgerrecht in Basel erhielt. Das k. Handzeichntings-Cabinet zu 
München bewahrt eine bedeutende Anzahl von Zeichnungen mit dem 
Monogramme dieses Künstlers, auf welchen ausserdem auch die Jahr- 
zahlen 1574 und 15.98 vorkommen. Sie deuten auf einen Glasmaler, 
indem die meisten zu Vorbildern für Glasmaler dienten. Die Com- 
positionen sind gewöhnlich historischer Art, theils mit der Feder um- 
rissen, und auch schraffirt, theils ausgetuscht. Auf einigen Zeich- 
nungen kommt auch noch ein zweites Monogramm vor, nämlich ein 
aus G AIN. und LR bestehendes Zeichen. Das letztere gibt auch 
Brulliot I. N0. 2357, und fügt das ihm unbekannte Monogramm des 
Wannenwetsch bei, ähnlich dem vierten unserer Facsimiles, nur" dass 
Brulliot den das I andeutenden Punkt weglässt. Die getuschte Zeich- 
nung mit beiden Monogrammen stellt den Mutius Scavola vor, und 
befindet sich ebenfalls in München Der Monogramniist LR ist Laux 
Rudi, welcher unter dem Jahre 1583 im rothen Buche als Glasmaler 
eingetragen ist. Wannenwetsch scheint selbst auf Glas gemalt zu haben, 
wenigstens in seiner früheren Zeit. Wir kennen ein paar Zeichnungen 
von Daniel Lindmeyer, auf welchen auch sein Monogramm vorkommt. 
Sie dienten zu Glasgemalden, und somit glauben wir, dass Wannenwetsch 
darnach gemalt habe, weil Lindmeyer nur als zeichnender Künstler be- 
kannt ist. Vgl. auch den Artikel des D. Lindmeyer unter D. L. II. No.1197. 
Der Buchstabe W allein kommt seltener auf Zeichnungen vor. 
1145. Unbekannter Formschneider, welcher um 11581? in Basel 
 elebt zu haben scheint. Der Zeit nac önnte man 
XÄXWÄDQ- äuf den oben erwähnten Hans Jörg Wannenwetsch Rück- 
 IWQ, sieht nehmen, man kennt aber diesen Meister nur als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.