Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1573116
HIER. 
1115. 
421 
 Malpe II. p. '76 will ihm auch Holzschnitte zuschreiben, kann aber 
von Glück sagen, dass er nicht zur Zeit der Herren B 6' S gelebt hat. 
Er nennt sogar ein Blatt in Helldunkel, welches den Einzug Christi 
in Jerusalem vorstellt, und mit dem Zeichen und der Jahrzahl 1500 
versehen seyn soll. Die Richtigkeit dieser Angabe würde die Erfindung 
des Hugo da Carpi von 1518 vollkommen abschwächen, und selbst der 
deutsche Lukas Cranach wäre post festum gekommen. Allein das frag- 
liche Blatt mit dem Einzuge Christi ist noch immer apokryph. Wenn 
aber je Moceto in Holz geschnitten hat, so könnte man unter den .M. 
gezeichneten Blättern sich umsehen, deren wir an betreffender Stelle 
namhaft machen. 
Acht der äusserst seltenen Kupferstiche dieses Meisters sind von 
Bartsch XIII. p. 215 ff. beschrieben, diesem Schriftsteller sind aber 
etliche andere Blätter entgangen, oder er hatte sie nicht alle als Ar- 
beiten des Moceto erkannt. Im Künstler-Lexicon IX. S. 329 ist ein 
vermehrtes Verzeichniss, und wir geben daher hier nur eine kurze 
Uebersicht, und fügen das Nöthige bei, um den Artikel im Lexicon 
zu ergänzen. Die Namenschidre kommt nur auf wenigen Blättern vor. 
1) [B. l] Judith steckt das Haupt des Holofernes in den Sack der 
rechts stehenden alten Magd. Ohne Zeichen, und auch dem Mantegna 
zugeschrieben. H. '12 Z. 6 L. Br. 8 Z. 
I. Vor dem Baume links im Grunde, und vor dem waldigen Hinter- 
grunde. Ein solcher Abdruck ist im Oabinet zu Wien, aber wohl 
ein Unicum. 
II. Mit Baum und Hintergrund. Das Exemplar aus dem Cabinet 
Sykes erwarb Mr. Hurst für 7 .5 10 Sh. 
Die Copie ist von der Gegenseite, Judith rechts. 
2) [B. 3] Die hl. Jungfrau mit acht Heiligen im Halbkreise. Ohne 
Zeichen, und auch dem B. Nlontagna zugeschrieben. H. 16 Z. 6 L. 
Br. 11 Z. 3 L. 
Kupferstichsammlung in Wien. 
3) [B4] Die hl. Jungfrau mit dem Kinde auf dem Throne. Ohne 
Zeichen, von Heinecke dem Gio. Maria da. Brescia zugeschrieben. 
H. H Z. Br. 7 Z. 
Im Cabinet zu Wien findet sich ein Exemplar. 
4) Die hl. Jungfrau mit dem segnenden Kinde auf dem Throne, 
rechts Johannes, links ein Heiliger mit dem Buche. Auf der Stufe 
des Thrones sind drei Engel mit musikalischen Instrumenten, und in 
der Mitte unten ist die Namenschiifre verkehrt, so dass das M voraus 
steht. H. 17 Z. 6 L. Br. 13 Z. 3 L. 
Dieses Blatt beschreibt Ottley, Inquiry 8ac. II. p. 514. Das Exem- 
plar, welches er besass, ging in das brittische Museum über.  
5) Dieselbe Vorstellung, aber mit mehr Figuren. Neben dem Täufer 
Johannes steht Magdalena, und auf der anderen Seite ist eine männ- 
liche und eine weibliche Figur beigefügt. 
Im Catalogue of the select Collection of engracings of an Ama- 
teur (Thomas Wilson). London 1828, p. 37, gilt diese vermehrte 
Vorstellung als zweiter Druck des vorhergehenden Blattes. 
6)  Johannes in der Wüste mit dem Taufgefässe: Ego vom 
clamantis in deserto parale oiam dominz". Rechts unten die zweite 
Namenschiifre. H. 11 Z. 5 L. Br. 8 Z. 
Cabinet in Wien und München. 
B 7) [B. 2] Die Taufe Christi. Ohne Namen und Zeichen. H. 18 Z. 
r. 13 Z. 
Dieses Blatt ging 1824 aus dem Cabinet Sykes für'20 5 7 Sh. 
weg. Damals erwarb es W. Y. Ottley.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.