Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1572993
1092! 
1 096. 
409 
1092. Jakob van der Heyden, Kupferstecher von Strassburg, ist 
m unter dem Zeichen h oder v h N0. 576 eingeführt, und mit Be- 
-4 zugnahme auf jenen Artikel bemerken wir hier nur, dass das 
gegebene Monogramm auf Portraiten und kleinen Blättern mit religiösen 
Vorstellungen zu finden sei. 
1093- Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1584 in Antwerpen 
.  thätig war. Das gegebene Zeichen, welches auch aus H V, 
 H  oder HIF bestehen könnte, findet man auf einem Blatte mit 
der Ansicht von Antwerpen, ihrer Dämme, Forts und Schanzen an der 
Schelde. Links unten auf einer Tafel steht: Conterfaytinge mmde 
fortan ende sckansen, etc. zoe by die mm Antwerpen en byden Prince 
van Parma zedere den 9 July A. 1584. Joh. Gxeue. Excud. 1585. 
H. 4 Z. 8 L. Br. 12 Z. Von Heinrich Hondius sen. wird dieses Blatt 
nicht herrühren, eher von Josse N0. 1090. 
1094- Johann Hetzeller, Glasmaler, war um 1600-1630 in Bern 
  thätig. Er malte Wappen und historische Vorstellungen, es 
finden sich aber gewöhnlich nur Zeichnungen von seiner Hand. 
Es herrscht darin noch ein Nachklang der Holbeinlschen Schule. 
Unter dem Monogramm N0. 1080 haben wir eines Glasmalers 
Heinrich Jetzeller erwähnt, und man kann daher auch Haus Jetzeller 
lesen. Heinrich Jetzeller arbeitete um 1585-1600. 
1095. Hans Jegli oder Jeggli, Glasmaler, war um 1598-1630 
, o . in Bern thätig. Man findet Gemälde und Zeichnungen 
HHÄ. mit dem Monogramme, mit den Initialen HI und mit 
dem Namen des Künstlers. Die Malereien sind brillant 
in der Farbe, die Zeichnung ist aber manierirt, und verräth einen 
nicht viel über die Mittelmässigkeit sich erhebenden Meister. Die von 
ihm vorhandenen Zeichnungen in Tusch und Bister enthalten historische 
und allegorische Vorstellungen, und kommen in ziemlicher Anzahl vor. 
Man muss aber wahrscheinlich zwei Künstler unterscheiden. Herr 
J. A. Börner besass eine grosse Zeichnung mit der Salbung Davids 
durch Samuel, welche ebenfalls zu einem Glasgemälde diente, und mit 
dem Namen: Hannfs Vlrich Jegli A? 1651 versehen ist. Diese Zeich- 
nung ist zwar manierirt, aber das Produkt eines Künstlers, welcher 
für jene Zeit eine achtbare Stelle einnimmt. Wer 1598 und noch um 
1630 kaum Mittelmässiges leistet, der wird 165i die genannte Zeich- 
nung nicht geliefert haben. Es handelt sich also wahrscheinlich um 
zwei Künstler Namens Jegli, wovon der ältere nach dem Schweizer 
Dialekte sich auch Jeggli nennt. 
1096. Budolph Julius Benno Hühner, Historienrnaler und Professor 
 o an der k. Akademie in Dresden, wurde 
o '   1806 zu Oels geboren, und gehört dem 
 m  KreisejenerjüngerenTalente an,welche 
, ' ,   in Düsseldorf unter Leitung des Direk- 
äg; tors Wilhelm v. Schadow sich heran- 
"IS  55 41' J  bildeten, und seit längerer Zeit selbst 
   , 7, JJÄ an der Spitze von Kunstschulen stehen. 
 i 1   Hübner malte in Düsseldorf mehrere 
  Bilder, welche mit grösstem Beifalle 
aufgenommen wurden, und deren wir im Künstler-Lexicon VI. S. 349 E. 
verzeichnet haben. Er bediente sich öfter eines Monogramms, sowohl 
auf Gemälden, als auf Zeichnungen, und diesesuist gewöhnlich zwischen 
die Jahrzahl gestellt. Seine selbstständigen Werke datiren von 1826 an,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.