Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1572770
1038. 
387 
4. Das Gebet des Pharisäer-s und des Zöllners im Tempel. 
Luke XVIII. Mit dem dritten Zeichen. 
5. Christus von drei Jüngern begleitet heilt in Gegenwart der 
Pharisäer einen Besessenen. Marcus V, 7. Mit dem Namen 
des Künstlers. H. 1 Z. 7 L. Br. 2 Z. 3 L.  B. Weigel 
gibt eine Copie von diesem Blatte. 
Ein Nachdruck des _Gatechismus mit Facsimiles erschien unter dem 
Titel: A short Instrnction into Christian Religion being a Catechism 
set forth by Archibishop Cranmer in MDXLVIII: together with the 
same in latin, translated from the German by Justns Jonas in 
MDXXXIX Oxford at the University Press 1829, gr. 8. 
3) Die Titeleinfassung unten mit der Geschichte des Mutius Scävola, 
oben mit Genien und dem Zeichen H H in einem Schilde, 4. 
Diese Titelbordure wurde zu Froben'schen Drucken benützt: Joannes 
Frobenins Stndiosis S. D. Damus nunc vobis Orum Apollinä (Hom- 
pollo) Niliacü de Hieroglyphicis etc. Basileae, s. a.; Aen. Platonici 
liber de immortalitate animae. Bas. 1516,- Erasmi Encomium matri- 
monii. Bas., Froben 1518; Rhetores antiqui, ed. Erasmus. Bus. 
1520; Fabritii hebraicornm institntionum libri II. Bas., Froben; 
Thomae Mori Epigrammata. Bas. 1520; H. Chrysogoni de Sermone 
latina. Bas. 1518, u. s. w. In englischen Drucken kommt eine 
Copie vor. 
4) Die Titeleinfassung mit dem Wappen von Breisgau und der 
Madonna auf der Rückseite. Mit den schiefen Initialen und der Jahr- 
zahl 1519, fol. Benützt zu: Nitwe Stattrechten und Statuten der 
loblichen Statt Fryburg im Pryssgow gelegen. Unten: Stemata Brisgoi 
longo ordine tracta Friburgi: Ewpressa ingenua grauiter uides etc. 
1519. Auf der Rückseite sitzt die gekrönte hl. Jungfrau mit dem Kinde 
im Schoosse auf dem Throne. Rechts steht der Bischof Berthold von 
Zähringen, links der Bischof Gebhard von Constanz. Unter dieser 
Vorstellung steht in Typendruck: 
Nnmine uirgo tunm plene defende Friburgnm. 
Inferni noceant    
Dieses Blatt wird der Zeichnung nach dem H. Holbein zuge- 
schrieben, wir möchten aber glauben, dass es von einem anderen 
Künstler herrühre, allenfalls von Hans Herbst oder Hirtz, welchen 
Gailer von Kaisersperg als Künstler rühmt. H. 9 Z. ii L. Br. 6 Z. 7 L. 
5) Titeleinfassung mit Genien und Meerwundern. Ueber dem consol- 
artigen Sockel, an welchem die Buchstaben H H stehen, erheben sich 
zwei Säulen, welche eine phantastische Bedachung stützen. Zur Seite 
sind Genien und Meerwunder. Angewandt zu: Catatogus omnium 
Erasmi Roterodami lucnbrationnm ipso autore. Basileae in aedibns 
Jo. Frobenii 1523, kl. 4. 
Diese Titeleinfassung ist von geringem Werthe, B. v. Rumohr 
1. c. S. 28 will aber herausgefunden haben, dass sie Holbein schon 
früher unter Anleitung und mit Beihülfe eines handwerksmässigen Form- 
schneiders geschnitten habe. Diess ist jedenfalls leichter gesagt, als 
bewiesen. Der Künstler wird eine Zeichnung geliefert haben, welche 
der Formschneider nicht genau übertragen konnte. Desswegen wurde 
der Schnitt wiederholt, in welchem ein besseres Verständniss der Formen 
herrscht, worin aber Rumohr nur einen erheblichen technischen Fort- 
schritt erkennt. Nach seiner Ansicht ist auch die zweite Bordüre von 
Holbein selbst geschnitten, was keinem Anderen einleuchtet. Die unbe- 
zeichnete Wiederholung wurde benützt zu: De libero arbitrio Awngtßn, 
swe Collatio D. Erasmi Boterod. 1524, kl. 4. Wir? können nicht 
25'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.