Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1569129
22 
73- Gabriel Krainmar, Zeichner und Radirer, ist unter CAB. K. 
I. N0. 2195 eingeführt. da der Buchstabe G nicht 
 deutlich in die Augen fällt. Auch das gegebene Zeichen 
I kann man eher für CK als für G K nehmen, und daher 
rubriciren wir es hier des Rückweises wegen. 
74- Giagopo Oaragllo hsoll ein Blatt in Kupfer gestochen haben, 
 N  B d d   l h 
6,6 äisiiilftiis. yäpiiftiiä... 13.5311... 12332333. 1211111? nefiiä 
Damen, eine dritte ordnet die Haare, und die vierte hält das Gewand. 
Rechts hinter dem Tische lüftet der Satyr den grossen Vorhang, und 
vorn lehnt an der Vase eine Tafel mit der Schrift: LVCAS PENIS n m- 
VENTOR. Dann folgt das Zeichen. H. 11 Z. 2 L. Br. 9 Z. 8_ L. Auf 
dieses Blatt machen Heinecke, Bryan und Malpe aufmerksam, sie geben 
aber das Zeichen als C K, wie wir es N0. 289 eingereiht haben. Brulliot 
I. No. 2173 bringt das erste der obigen Zeichen, aber ohne für Giacopo 
Caraglio einzustehen. Christ hatte ebenfalls Kunde davon, nur gibt er 
das- Monograminwiel grösser, und vermuthet darunter irrig den Georg 
Keller. Das zweite _Zeichen fügte Malaspina di Sannazaro II. p. 95 bei, 
so dass vielleicht ein Untsrschied im Abdrucke stattfindet. 
75. Geofg Krlnner, Genremaler, geb. zu München 1834, machte 
in den Jahren 1852-1854 seine Studien auf der k. Aka- 
demie daselbst, und befasste sich dann mit Zeichnungen 
zurdllustration von Zeitschriften. Auf solchen Zeich- 
nungen, und dann auch auf Gemälden kommt das Mono- 
gramm vor, wie uns von zweiter Hand ohne Angabe der 
Zeitschriften mitgetheilt wurde. 
76. e. Kühn, Zeichner und Maler in Leipzig, ist uns seit 1852 
W durch zahtlreiche Illustrationen in Holzschnitt bekannt. 
Sie beste en in Scenen aus dem Volksleben und in 
1 j" l charakterischen Figuren, welche geistreich aufgefasst 
W M" sind. Holzschnitte mit seinem Zeichen findet man in 
, der Leipziger illustrirten Zeitung 1852 til, im illustrirten 
Dlorfbarbier 18? ü, in der zu Stuttgart bei Hallberger erscheinenden 
il ustrirten Wet u. s. w. 
77. Gustav Wilhelm Kirgus," Landschafts- und Architekturmaler, 
geb. zu Passau 04, machte seine Studien zu München 
 unter W. Vgl! KolbellL unld vlgeikblieb daselbst als ausübender 
 Künstler. r ma te an sc a tenvund architektonische An- 
sichten in Oel, noch zahlreicher sind aber seine Aguarellbilder, auf 
welchen das gegebene Zeichen vorkommt. Kraus lithographirte auch 
verschiedene Ansictlitieggzbesonders von Stadten, Kirchen und Schlössern 
Bayerns. Er star  
78. Unbekannter Formschneldar, welcher zu Anfang des 17. Jahr- 
hunderts in Nürnberg thätig war. Man findet einen Holz- 
G schnitt, welcher ein auf dem Throne sitzendes Weib mit der 
03„ Krone auf dem Hanpte und dem Spinnrocken in der Rechten 
vorstellt. Zu ihren Seiten stehen zwei Weiber, das eine mit dem 
Spiesse, das andere mit der Gabell bewatfnet. Vor dem Throne benierlgt 
man Männer, und der eine von iesen kniet vor dem Weihe, und ile t 
um Gnade, da. die edlen Iflausgenossen von Weibern mit Besen, Gabeln 
und Schaufeln _vor die Richterin geschleppt sind. Hinteijdem Gitter- 
fenstel- rechts im Grunde schmachtet bereits ein Gefangener. Bas obige 
Zeichen bemerkt man an der Stufe des Thrones, und oben im Rande
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.