Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1569119
GK. Nr. 70  71. 21 
Stellungen, meist rund 4, das Titelblatt fol., der Prospekt von Aschaüen- 
burg in 2 Bl., und 11 Grund- und Aufrisse sind fast sämmtlich von 
G. Keller geistreich radirt. 
Simonis Majoli Episcopi Vvltcrariensis Colloquia. Helenepoli, 
Imp. J. Th. Schönwetter, fol. Auf den radirten Titelblättern des ersten 
und zweiten Bandes steht der Name. Jenes des dritten Bandes hat das 
Monogramm mit der Jahrzahl 1609, und der Feder darüber. 
Die Krönung des Kaisers Ferdinand III. 1627. Mit dem Zeichen 
des Künstlers, fol. 
Ansicht bei Lochum 1608, qu. fol. 
Ansicht von Gibraltar mit Seeschlacht 1608, qu. fol. 
Belagerung von Weissenstein in Lievland, qu. fol. 
70. Gustav König, Historienmaler, geboren zu Coburg 1808, ent- 
wickelte in München ein bedeutendes Talent zur Com- 
ä, position, welches sich zuerst in einer Reihenfolge von 
Bildern aus dem Leben der drei sächsischen Reforma- 
M, , . tionsfürsten aussprach. Hervorragende Momente bot 
ihm aber Dr. Mart. Luther, dessen Wirken König in Gemälden und 
Zeichnungen darstellte. Zwei Gemälde dieser Art hat Joseph Atzinger 
lithographirt, qu. roy. fol. Das eine stellt die Austheilung des Abend- 
mahles in beiderlei Gestalt vor, das andere den Tod des Dr. M. Luther 
am 18. Februar 1546. Diese Bilder sind einer Reihe von Compositionen 
aus Lutherts Leben entnommen, welche nicht alle zur Ausführung in 
Farben bestimmt waren, sondern in Zeichnungen für den Kupferstich 
blieben. Das Werk erschien unter dem Titel: Dr. Martin Luther der 
deutsche Reformator. In bildlichen Darstellungett von Gustav König, 
in geschichtlichen Umrissen von Heinrich Gelzer. Mit 48 Raclir- 
ungen. Hamburg, R. Besser (1847), roy. 4. Auf diesen schönen Blättern 
kommen die vier kleineren Zeichen vor, so wie sie in kräftigeren 
Linien König auch auf Zeichnungen beifügt. Später (1857) erschien 
zu Stuttgart eine Ausgabe in gr. fol. zu 8 Thalern. G. König lieferte 
auch die Zeichnungen zu den reichen, von Planitz u. A. in Holz ge- 
schnittenen Initialen folgenden Werkes: Martin Luther's geistliche 
Lieder mit den zu, seinen Lebzeiten gebräuchlichen Singweisen. 
Herausgegeben von Ph. Wackernagel. Stuttgart 1848, 4. Gestochen 
von Julius Thätei- sind die reichen Initialen mit biblischen Bildern 
und Sprüchen in: Gitldenes A. B. C. Gotha 1854, qu. 4. In neuester 
Zeit wählte König Motive aus den Psalmen David's, und führte die 
Bilder in sehr schönen F ederzeichnungen aus, kl. fol. und gr. qu. 4. 
Auf diesen Zeichnungen kommt das rechts stehende grössere Mono- 
gramm vor. Julius Thäter und Heinrich Merz haben vier grosse Blätter 
mit Psalmenbildern gestochen.   
71. Der unbekannte Kupferstecher mit diesem Zeichen ist im 
Q q{ zweiten Bande No. 286 unter C K eingeführt, das Monogramm 
, könnte aber auch für GK genommen werden, und somit 
liefern wir den Rückweis. Seine Blätter sind bereits be- 
schrieben. 
72- Georg KOPP, Maler von München, welcher der Richtung des 
Christoph Schwarz folgte, ist im zweiten Bande 
Q No. 283 eingeführt, da. man vielleicht eher CK 
, QPP als G K lesen wird. Wir geben daher hier den Rück- 
weis- Ein dem zweiten ähnliches Zeichen gebrauchte 
auch Cornel Kettel, über welchen wir No. 284 handeln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.