Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1572067
316 
896. 
13. Der Kram des Teufels. Letzterer steht hinter der Bulle mit 
der Pfeife, und links pfeift ein zweiter. Rechts nähern sich 
zwei Käufer den Spielwaaren auf dem Tische. 
 14. Eine knieende Frau, welche dem rechts im Stuhle sitzenden 
Geistlichen Beichte ablegt. Hinter ihr steht eine andere Frau, 
und dem neben dieser stehenden Manne mit gefalteten Händen 
bindet der Teufel den Mund zu. 
5) Schimpf unnd Ernst, durch alle Welthänndel. Mit cil schönen 
und warhafften Hislorien   Jetz-und von nerven weilter dann 
vormals gemehrt  (Von Joh. Pauli). Bern, Math. Apiarius 1542, fol. 
In diesem berühmten Buche sind mehrere Blätter von dem soge- 
nannten Hans Furtenbach, doch nur eines, in Holbeirüs Weise, trägt 
dessen Zeichen mit der Jahrzahl 1516. 
6) Layenspiegels argnment  Am Ende: Volbracht ist also 
seliglichn dieser new Layenspiegel mit seinen Addition, In der 
Kaiserlichen statt Augfpurg, Durch H. Oltmar 1512, fol. 
Dieses von Ulrich Tengler verfasste Buch ist mit 25 Darstellungen 
geziert, enthält aber mit den Wiederholungen 34 Holzschnitte. Ein 
Theil ist von unserm Meister H F geschnitten, und wohl auch ge- 
zeichnet, doch trägt nur ein Blatt dessen Monogramm. Es stellt oben 
die Dreieixiigkeit vor, und unten zwei Engel, die Teufel in Lucifefs 
Rachen treiben. H. 7 Z. Br. 4 Z. 11 L. In dieser Grösse sind alle 
Blätter unsers Meisters, doch hat er nur auf die geringeren Holzschnitte 
des Werkes Anspruch. Die schönsten Blätter scheinen dem Hans Burgk- 
mair anzugehören. Der Monogrammist H F ist also wahrscheinlich jener 
Hans Frank, welcher für den Triumphwagen des Kaisers Maximilian 
gearbeitet hat. 
Die erste Ausgabe des Layenspiegels wurde 1509 zu Augsburg 
bei Otmar gedruckt. Sie enthält 25 Holzschnitte, welche in die neue 
vermehrte Auflage übergingen. 
7) Die Holbeiirsche Titeleinfassung mit dem Herkules Gallicus. 
Die untere Halle der gallerieartig aufgebauten Architektur nimmt Her- 
kules ein, welcher mit einer im Munde gehaltenen Kette eine Menge 
von Menschen an sich zieht. Darüber ist ein Täfelchen mit der Schrift: 
Typus Eloquentiae. An den Säulen, welche zu den Seiten die Titel- 
schrift umfassen, sind die Bilder der Lukretia und der Judith ange- 
bracht, und oben in der Gallerie- sind allegorische Vorstellungen mit 
griechischen und lateinischen Inschriften. Das Monogramm, hier mit 
der voranstehenden Jahrzahl 1519, ist rechts unten. H. 9 Z. 9 L. 
Br. 6 Z. 7 L. 
Angewandt zu: Dictionarium Graecum. Basilea per Curionem 
1519; Anli Gellii Noctium Alticarum Libri XIX. Basilea apud 
Cratandrum Mense Sept. anno 1519; Topica Claudii Cantiun- 
culae  Ex inclyta Basilea, Andreas Cratander 1520; Pomponius 
Mela  Basil. A. Cratander 1522,- Isocratis  Orationes, Jo. Lo- 
nicero interprele. Basileae, A. Cratander 1529.  Die Bordure 
scheint später nachgeschnitten worden zu seyn. Beim Isocrates fehlt 
die Jahrzahl. 
8) Eine kleine Titelbordure des Andreas Cratander. Mit dem 
Zeichen und der Jahrzahl 1519, 12. 
9) Das Buchdruckerzeichen des A. Cratander, mit der Fortuna, 
dem Zeichen und der Jahrzahl 1519, 4. Sie wiederholt sich in Druck- 
werken des Gratander.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.