Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1572008
310 
HEU-HEW. 
890  894. 
Wir fanden dieses Wappen in folgendem Werke des Johannes Eck: 
Compendium elementarium dialectices. Impressum Augustae Vinde- 
licorum in officina Millerana. 1517 und 1518. Höhe 6 Z. 2 L. 
Breite 4 Z. 1 L. 
Die spätere Wiederholung des Wappens zeigt über dem Schilde 
einen schwebenden Hut mit sechs Quasten an jeder der zwei Schnüre, 
und rechts steht das zweite Zeichen. Am Oberrande zieht sich ein 
Feston hin. Die übrigen Aecessorien sind dieselben. H. ä Z. Br, 3 Z. 2 L. 
Der Cardinalshut deutet auf Johannes Eck's Würde eines aposto- 
lischen Nuntius und Glaubensinquisitors, welche er 1522 erhielt. Das 
Wappen diente zu seinem Bibliothekzeichen, es mag aber auch in eini- 
gen seiner Schriften eingedruckt seyn. 
890. HEUY, s. HEINZE. 
891. Hieronymus Wierx, Zeichner und Kupferstecher von Amster- 
 giaml; wurdeiälnä äöäl geboren, und war schon als 
    na e von a ren ein tüchtiger A heiter. Se' e 
I-EWINEE Blätter sind sehr zahlreich, wie aus Idem Künstler;- 
H   Lexicon XXI. S. 404'131 zu" ersehen ist. Wir haben 
mit den Folgen gegen bOOÄBIätter aufgezählt, und darunter sind viele 
mit dem Monogramme versehen. Brulliot I. N0. 1767 nennt speziell 
die geistlichen Gesuänge ven D; S. , d. i; Daniel Sqdermun, k]. qn. 8. 
Elne weitere Auäzahlung 1st nxclät (Illöthlg, indem 1m Künstler-Lexxcon 
ein überreiches erzeic niss zu n en ist. 
892. Unbekannter Maler oder Zeichner, welcher um 1516 thätig 
E  war, wenn die Jahrzahl richtig ist. Das Zeichen gibt Brul- 
y liot I. N0. 1768 nach einer handschriftlichen Notiz des Ja- 
1757 "T mes Hazard, welcher es auf Zeichnungen vorfand, die er 
dem Johann Heinrich Waegmann von Zürich zuschrieb. Letzterer 
wurde aber erst 1536 geboren, und wenn Hazard richtig gesehen hat, 
so kann das Monogramm dem Waegmann nicht angehören. Allein die 
Form des H oder IH war 1516 nicht gebräuchlich, und es könnte 
daher 1576 zu lesen seyn. In diesem Falle kann Waegmann auf die 
Zeichnungen Anspruch machen, welche Hazard gesehen hatte. Der 
eMeister von 1516 müsste noch auf die Enthüllung seines Geheimnis- 
ses warten. 
893. Johanxflrhard Wagner, Zeichner und Kupferstecher von 
W Strassburg, arbeitete in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhun- 
H derts im Landschaftsfache. Das gegebene Zeichen findet man 
auf Kupferstichen mit Ansichten, auf Landschaften mit Figuren und 
Thieren 8m. Von diesen Arbeiten wusste auch Christ, und er sagt, 
dass die Platten bei Johann Heyden in Strassburg gedruckt seien. 
894. Hermann Weyer, Maler von Coburg, war um 1000-1620 
 thätig. Man findet Zeichnungen biblischen und allego- 
H E W rischen Inhalts, welche mit der Feder umrissen, aus- 
" 1 610 getuscht und mit Weiss gehöht sind. Christ schreibt 
  diese Zeichnungen einem Johann Weyer von Coburg 
zu, allein die Buchstaben HE können nicht den Namen Johann oder 
Hans andeuten. Es lebte aber auch in Nürnberg ein Maler H. E. Weyer, 
welcher wahrscheinlich mit Gabriel Weyer in Verwandtschaft stand. 
Letzterer arbeitete in der letzteren Zeit zu Coburg, und es handelt 
sich daher wohl nur um Hermann Weyer, den Coburger.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.