Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571905
300 
853. 
'In diesem Werke sind viele Holzschnitte mit dem Zeichen unsers 
Künstlers, und mit jenem des Antonius Silvius I. N0. 80. Die Dar- 
stellungen gehören zu den Sonn- und Festtags-Evangelien. 
3) Calholrfsche Bibell, trezaliclt vertauscht durch D. Johan Die- 
tenberger   Cöln bei Queniel und Calemus 1564, 1571, 1578, 
1582, 1597, 1601, 1610, 1618, 1626, gr. fOl. 
Für die xylographische Ausschmückung dieses Prachtwerkes wur- 
den viele Künstler beschäftiget, Von unserm Monogrammisten sind 
folgende Blättter: 
l. Die grosse Titelverzierung. Oben sind die Wappen des Kaisers 
Ferdinand I. und des Königs Maximilian II. mit der Schöpfung 
der ersten Menschen angebracht. Zu den Seiten bemerkt man 
acht biblische Vorstellungen, und unten die Wappen der Kur- 
fürsten von Mainz, Cöln und Trier, dabei links der kölnische 
Bauer, rechts die Jungfrau. In den mittleren Zwischenräumen 
halten zwei Löwen die Wappen der Quentel und Calenius. In 
der Mitte befindet sich das Monogramm. H. 12315 Z. Br. 8M, Z. 
2. Der Apostel Paulus mit dem Boten. Rechts gegen unten das 
Monogramm, qu. 8. Dieses Blatt kommt im neuen Testamente 
viermal vor. 
4) Catholllsche Bibel, mit s-ehönen kunslreichen Figuren geziert, 
von Johann Dietenberger. Zu Cöln, durch Gervinum Calenium und 
die Erben Johann Quenlels, Im Jar 1502, kl. fol. 
Die kleinen Holzschnitte von unserm Monogrammisten und von 
Anton Silvius kommen theils schon früher in Eder's Catechismns vor, 
es kamen aber viele neue hinzu. Die Evangelisten Matthäus, Lucas 
und Johannes tragen die Monogramme unsers Künstlers und des Anton 
Silvius. Die Titelverzierung mit dem jüngsten Gerichte ist Copie nach 
dem Baseler Meister IF. 
5) Das neu: Testament  newerlicle cerleutscht durch D. J. Die- 
tenberger. Cöln 1585, 1597, 8. 
Die Holzschnitte sind jene des vorhergehenden Werkes. Sie wur- 
den auch zum neuen Testamente von Hieronymus Emser benützt. 
(i) Compendiitm catechismi catholict", quo ut antea semper, ita 
etium ex Decreto concilii Tridentinz" pvfe recteqete S. Romane et 
Aposlolica utilur Ecclesia  Per D. Georg Eder. Coloniae Apud 
Geruuinum Calenium et Haeredes Joanmfs Quentelii, Anno 1570, 8. 
In diesem Werke sind viele kleine Holzschnitte mit dem Zeichen. 
H. 2118 Z. Br. 21], Z. Nur die Vorstellung der sieben Sakramente 
hat die ganze Blattgrösse. H. 51,12 Z. Br. 3318 Z. 
7) Laurentius Surius de probatis Sanctorum Historiis   
Coloniae apud Calenium et Ilaeredes Quentelii 1576, 1579, fol. 
In diesem Werke findet man das Bildniss des Carthäusers Lorenz 
Surius. Er schreibt in das vor ihm liegende Buch die Worte: In te 
dne sperauz", nö confunrlar in aeter. Unten an dem auf dem Tische 
stehenden Cruciiixe ist das Monogramm. H. 5 Z. Br. 41], Z. Das 
Bildniss ist auf dem Titelblatte eingedruckt. 
8) Die Verlagsvignette der Calenius-QuentePschen Buchhandlung. 
In einer Rundung reisst Simson dem Löwen den Rachen auf. Die zier- 
liche Einfassung besteht aus Schnitzwerk mit dem kölnischen Wappen, 
vier Genien und einem Löwen, welcher das Wappen der Buchhändler 
hält. Ueber dem Kopfe des Löwen ist (las Monogramm. H. 31], Z. Br. 3 Z. 
Diese Vignette kommt auf dem Titel von Druckwerken des Jo- 
hannes "Quentel und Gerwin Calenius vor, wie im Chronicon Joannis 
Naucleri 1564, in L. Surii Commenlarius brevis in Urbe gestarum 
1568, u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.