Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571871
HDF 
HDM. 
845 
 849. 
297 
der holländischen Schule angehöre. Das Gemälde brachte im vorigen 
Jahrhundert eine holländische Familie nach Cassel, und aus der Ver- 
lassenschaft einer unverheiratheten Tochter derselben erwarb es 1808 
der Vater des erwähnten Direktors. Nach der Aussage des letzteren 
zeigt sich in der Behandlung, welche zugleich delicat und sicher ist, 
die grosse Virtuosität des Meisters. Durch solche glänzende Eigen- 
schaften könnte man versucht werden, an J. D. de Heem zu denken, 
welcher Blumen und Früchte, goldene und silberne Gefässe u. s. w. 
mit grösster Meisterschaft malte. Er bediente sich auch auf anderen 
Gemälden eines Monogramms, Welches aus J und den verschlungenen 
Buchstaben DH besteht. Auch obiges Zeichen ist aus den Buchstaben 
JDHF zusammengesetzt, und es trägt SlCh nur noch, ob das reiche 
Gemälde für J. D. de Heem vollkommen stimmt. 
845. Hieronymus David, Zeichner "und Kilpferstecher, welcher 
H D F um 1640-1670 in Italien arbeitete, bediente sich ver- 
   schiedener Monogramme, und zeichnete Bildnisse auch 
H. D. F. Auf anderen Blättern steht I. D. F., d. i. Järöme David Fecit. 
345. Unbekannter Kunstliebhaber, welcher um 1783 in Holland 
H? f thätig war. Er radirte einige Blätter, welche das Gepräge 
   des Dilettanten tragen, aber nicht ohne Verdienst sind. 
Mit diesen Buchstaben und der Jahrzahl 1785 ist eine Landschaft mit 
Trockenplatz bezeichnet, qu. 12. Eine andere Landschaft ist mit Fi- 
guren und Thieren belebt, qu. 12. Dann findet man auch eine kleine 
Winterlandschaft in Umrissen zum Auihöhen, qu. 12. 
847- Heinrich de Keyser, Bildhauer und Architekt von Utrecht, 
H D K gerügte riele Zeiclhnänglein zu Girablläiälern, Altärin u. s. w. 
'  ' ie wurten von  e e ser in u er estoc en. Ein 
anderer Theil seiner Zeichnungen stellst feierlich: Autgzüge, Leichen- 
begäugnisse u. dergl. vor. Auch solche Festlichkeiten wurden von 
P. de Keyser gestochen. H. de Keyser starb 1821 zu Amsterdam im 
56. Jahre. 
843. Oarl Wilhelm Freiherr von Heideck, gen. Heidegger, ist im 
Ä" ß zweiten Bande N0. 789 eingeführt, und wir fügen 
  jenem Artikel nur noch bei, dass derKünstler 1861 
a f gestorben 1st. C. WV. _v. Hexdeck radirte mehrere 
Blätter, auf welchen die Bilchstaben Cvhdk vor- 
kommen. Auch das erste der obigen Zeichen findet man auf einer 
Radirung. Dieses Blatt stellt einen Postillon vor, welcher am Zaume 
seinestPterdes etwas ordnet. Dabei ist auch ein kleiner Hund, und 
im landschaftlichen Grunde bemerkt man den Thurm einerDorfkirche. 
Links unten ist das Zeichen. H. 4 Z. Br. 5 Z. 10 L. Er zeichnete 
aber in ähnlicher Weise auch kleinere Gemälde. Die zweiten Initialen 
stehen auf Gemälden in Oel, sowie auf Aquarellen und anderen Zeich- 
nungen. Sie stellen meistens militärische Scenen, und Landschaften 
mit ländlichen Figuren vor. 
849- H. de Meyer, ein unbekannter Meister der holländischen 
Schule, hinterliess ein Schabblatt mit seinem Namen, welches 
 zu den interessantesten Incunabeln der Schwarzkilnst gehört. 
Es ist diess das Bildniss des 1637 verstorbenen David Jakobsz de Wild, 
welches R. Weigel im Kunstkatalog N0. 5902i ausführlich beschreibt. 
Wild war Secretaris op de Tresory Ordinaris in Amsterdam, und da- 
selbst scheint auch H. de Mayer gelebt zu haben. Graf Leon de La- 
borde kennt diesen Meister nur nach dem Namen , in seiner Histoire
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.