Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571865
296 
HDG 
HDF. 
Nr. 841 
 844. 
Mehrere sind mit der Jahrzahl 1592 versehen, wir fanden aber nur 
ein einziges Blatt, das erste einer Folge ohne Nummern, mit dem 
Namen: a HANS a DE e BVLL a FECIT a Daraus erklären sich 
die obigen Buchstaben. Brnlliot II. N0. 1176 entnahm die Notiz von 
den Blättern des Meisters HDBF. aus dem Cataloge des Marchese 
Malaspina di Sannazaro I. S. 111, wo vier Blätter mit Goldschmiede- 
mustern angezeigt sind. Der Name des V erfertigers war dem Verfasser 
des Catalogs unbekannt. 
Die Blätter des H. de Bull sind silhouettenartig behandelt, indem 
die Schmucksachen schwarz aus dem weissen Grunde hervortreten, 
während die in ihrem Inneren beündlichen Verzierungen weiss er- 
scheinen, 
1) Eine Folge von 12 Blättern mit Mustern zu kleinen Schmuck- 
sachen in obiger Weise behandelt. Auf dem ersten Blatte Steht der 
Name, auf den anderen kommen die Initialen vor, meist mit der Jahr- 
    
2) Eine Folge von 12 ähnlichen Goldschmiedsmustern und Ara- 
besken, weiss auf schwarzem Grunde, in ovaler Form, und mit den 
Initialen HDBF ohne Trennungspunkte. H. 1 Z. 11 L. bis 2Z. 1 L. 
Br. 1 Z. 6-7 L. Diese Blätter könnten zwei Folgen bilden. 
3) Eine Folge von 6 Blättern mit silhouettenartigen Mustern und 
Vögeln, und ebenso bezeichnet. H. 1 Z. 8 L. Br. 2 Z. 3 L. 
4) Eine Folge von 6 Blättern mit Goldschmiedsmustern und Zier- 
werken in überhöhter Form, se H a- D a B a H. 1 Z. 10 L. B121 Z 8 L. 
Eine genaue Beschreibung aller dieser schön gearbeiteten Blätter 
im Renaissange-Styl ist uns nicht möglich. Es kommen nur einzelne 
Abdrücke vor, sehr selten in ganzer Folge. 
841. Unbekannter Zeichner oder Maler, welcher in der zweiten 
 Hälfte des 17. Jahrhunderts gelebt hat. In der Sammlung 
i  der k. Universität zu Blrlangen ist eine Reihe von Zeich- 
nungen, welche mit der Feder, in Tusch und Bister ausgeführt, und 
theils mit dem Monogramme versehen sind. Aus diesen Blättern geht 
hervor, dass der Verfertiger mit den Werken des Joachim von Sandrart 
bekannt war, doch bemerkt man einen Anklang an die italienische 
Schule des 17. Jahrhunderts. Die Zeichnungs-Samnilung der genannten 
Universität hat in letzter Zeit Hr. Dr. Rössler, Professor und Biblio- 
thekar, auf das schönste geordnet, und ihm verdanken wir diese Notiz. 
842. Hans David Emmert, Münzmeister in Culmbach von 1614 
H D E bis 1624, zeichnete Stempel H. D. E. Diese Münzen liess 
   der Markgraf von Bayreuth prägen. 
843. Hieronymus DavidfZeichner und Kupferstecher von Paris, 
  war um 1640-1670 in Italien thätig, und hinterliess eine 
 I grosse. Anzahl von Blättern. Die gegebenen Zeichen ündet 
 man auf solchen einer Folge mit Vorstellungen aus der 
Geschichte Alexanders des Grosscn, nach Zeichnungen von Louis David. 
844. Johann David de Heem, der berühmte Blumen- und Früchte- 
maler, welcher 1674 starb, könnte der Träger 
dieses Zeichens seyn. Man findet es auf einem 
7' 1" hohen und 6' 11" breiten Gemälde, welches 
Blumen und Früchte, goldene Gefässe und anderes 
Beiwerk enthält. Der Besitzer des Bildes, der 
C geheime Ilofrath und Akademie-Direktor Ruhl in 
Cassel, erkennt aus inneren und äusseren Gründen, dass der Meister
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.