Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571805
290 
813  818. 
Gebirgspartien aus dem bayerischen Hochlande. Auf mehreren Bildern 
in Oel kommt das Monogramm vor, gewöhnlich mit der Jahrzahl. Auch 
auf Aquarellen brachte der Künstler das Handzeichen an. Dallwig 
starb 1854. 
813. Heiiri Delacroix, Maler im heraldischen Fache, trat um 1840 
Ab in Paris auf, und erwarb sich mit seinen Zeichnungen und Ma- 
lereien grossen Beifall. Er bediente sich des gegebenen Zeichens, 
welches besonders auf Blättern mit Wappen vorkommt. Mehrere sind 
durch den Holzschnitt bekannt, wie in dem Werke: Les Francais 
peints par euw-memes. Paris 1846. 
314- Johann Hieronymus Deuerlein kam 1619 zu Würzburg beim 
l  Hofmaler Büler iii die Lehre, und wurde 1624 in die 
XKB St. Lukas-Brüderschaft aufgenommen. In den Kirchen zu 
 Würzburg sind Gemälde von ihm, und darunter trägt ein 
Votivbild im Kreuzgange des Domes das gegebene Zeichen. Es stellt 
den Maler mit seiner Frau in knieender Stellung vor der hl. Jungfrau 
dar. Auch das Wappen mit den drei Schilden ist beigefügt. 
815. Johann Gonrad Hamburger, Miiiiaturmaler, fand im zweiten 
H) Bande No.127 eine Stelle, und daher bemerken wir nur, dass das 
gegebene, HD scheinende Zeichen auf in Holz geschnittenen 
Künstlerportraiten in IinnierzeePs Levens en Werken der holl. en 
vlaam. Kunstscliilders 1842 [II vorkomme. 
816. Philipp Heinrich Bunker, Landschaftsmaler und Radirer, 
I_D führte für Frauenholz in Nürnberg mehrere Blätter aus, und lebte 
fortan in der genannten Stadt, wo er 1836 starb. Das gegebene 
Zeichen findet man nur auf einem einzigen Blatte, welches als Versuch 
im Radiren zu betrachten ist. Links in der Landschaft bemerkt man 
eine Mühle, und rechts an der Laiidstrasse ein Wirthshaus: In der 
Mitte sind Figuren und Thiere vertheilt. Diese Radirung ist Copie 
nach Friedrich Geissler, welcher eine Landschaft von Demarne in 
Kupfer gebracht hatte. 
317. Unbekannter Zeichner oder Maler, welcher in der zweiten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts in Sachsen lebte. Man findet sein 
H) Zeichen auf dem Bildnisse des Herzogs August des Jüngeren von 
Braunschweig-Lüneburg als Rector der Universität Tübingen im Jahre 
1596. Dieses in Holz geschnittene Bildiiiss gehört zu Erhard Celle's 
Imagines Professorum Tubingcnsium etc. Trebingae typis autoris 
1596, "8. Brulliot I. No. 1574 erkennt unter dem Zeichen einen ano- 
nymen Forrnschiieider, von welchem sich Bildnisse Braunschweigischer 
Fürsten finden. Dem ist nicht so. Das fragliche Bildiiiss ist von _Jak0b 
Lederlein geschnitten, worauf die Bezeichnung I0 L deutet. Der Herzog 
ist inBüste von einer ovalen Einfassung mit Wappen umgeben. Hohe 
5 Z. V2 L. Breite 3 Z._ 8 L. Ob sich noch andere Portraite von 
Fürsten jenes Hauses mit dem Monogramnie HD finden, wissen wir 
nicht. In der erwähnten Sammlung ist kein anderes. 
818- liendrik Dillens, Geiiremaler, geb. zu Gent den 20. Decem- 
ber 1812, trat als junger Mensch bei einem Anstreicher 
w in die Lehre, hatte aber 1830 das Glück, an dem be- 
IHQ  rühmteii Maes Ganini einen Meister zu finden, welcher 
sein Talent so rasch entwickelte, dass dem jungen Künstler schon 1832 
der erste Preis im Genre zu Theil wurde. Von dieser Zeit an sah 
man auf jeder Kunstausstellung Gemälde von seiner _Hand, welche in 
verschiedenen Besitz übergingen. Darunter sind Bilder von reicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.