Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571501
260 
724 
1730. 
Die Zeichnungen zu den Holzschnitten des Cicero werden gewöhnlich 
dem Hans Burgkmair zugeschrieben, es steht aber im Zweifel. Der 
Zeichner konnte unter H W oder H b b seinen Namen angedeutet haben. 
724. Unbekannter Kupferstecher, dessen Brulliot I. N0. 832 nach 
"TEB dem HartlauWsclien Catalog erwähnt. In diesem Auktions- 
i Verzeichnisse werden Kupferstiche mit dem gegebenen 
Zeichen erwähnt, es fehlen aber die weiteren Anhaltspunkte. Brulliot 
hatte nie ein Blatt mit diesem Zeichen gesehen, und auch wir fanden 
keineserwähnt. Es scheint sich um den Monogrammisten H C Bzu handeln. 
725. Hotelin, Best und Oßnlpagnied bedeäten dilelse Buchstaben 
  auf Ilolzschnitten. Ueber iese esellsc at von Form- 
[Lf  16 schneidern haben wir im ersten Bande N0. 228 gehan- 
   delt, und auch Werke derselben angegeben. In der 
Pariser iliustrirten Zeitung kommen viele Blätter mit H. B. C1? vor. 
726- Unbekannter Maler, dessen Lebenszeit die beigefügte Jahr- 
ß F 6 6 zahl bestimmt. Er gehört der deutschen Schule an, doch 
i  .l I  wissen wir nicht wo er gelebt hat. Das Monograinni 
kann aus den Buchstaben H B, bestehen, möglicher Weise ist aber 
auch J B zu lesen. Herr Pfarrer Mundt in Kaesemaer bei Danzig be- 
sitzt zwei Tuschzeichnungen mit diesem Monograiiime. Die eine stellt 
eine Wunderscene vor, wie der Esel die Hostielzänbetet, die andere 
die Vermählung Maria und den hl. Franziskus auf b auem Papier in fol. 
727. Unbekannter Kupferstecher, welcher in Heidelberg gelebt 
 zu haben scheint. In B. A. von Arnim's Einsiedler- 
H"BG'1808' Zeitung. Heidelberg 1808, ist ein gestochenes Blatt, 
welches ein Figurenpaar aus H. Schäufeleims Hochzeittänzern, Bartsch 
N0. 103, vorstellt. Dieser Holzschnitt ist gut imitirt. 
728. H. Bosschaert nennt sich ein Blumen- und Früchtenmaler, 
l i ä l welcher den holländischen Schriftstellern unbekannt ge- 
1637, blieben ist. Seine Gemälde sind sehr schön, aber selten 
zu finden. Auf wenigen Bildern kommt das Monogramm vor welches 
früher nicht gedeutet wurde. , 
729- Jan van Bockhorst. genannt Lan ge Jan, soll der Träger 
dieses Zeichens seyn. Im Jahre 1610 zu Münster geboren 
war er in Antwerpen Schüler des Jakob JordaerIs, und 
  fügte sich so wohl in die Kunstweise des Rubens, dass 
 seine Bilder unter dem Namen dieses Meisters und des 
A. van Dyck_ gingen. Brulliot I. No. 982 erwähnt eine historische 
Zeichnlungbmit ggesäin Monolgrammmh lälldl er fanrlä sie dem Bockhorst 
zugesc rie en. ieses sie so ver ät, asst er a in gestellt. 
730. Johann llogenberg oder Hoogeiiberg, Kupferstecher, war um 
 1590- 1010 in Cöln thätig. Man verwechselt ihn aber 
  häufig niit einem älteren Hans Iloogenberg, welcher 1500 
  I   in München geboren wurde, _seine künstlerische Ausbild- 
ung in Italien erlangte, und um 154d in Mecheln starb. Garl van 
Mander sprichti väm siinen bliblislcheln Blildern in der Ridderisi Kapelle 
bei St. Romual ase st un sc rei ti m auc eine Rolle d. h. einen 
Kupferstichzu. Dieses Blatt ist sehr selten. Es stellt den,Einzug des 
Kaisers Karl V. in Bologlnai) vogcein Werk von grossem Reichthume 
in denlFiguren da auc apst emens VII. im Gefolge ist. Es be- 
steht aus 36 reidirten Blättern mit zwei Titeln, gr. fol._ -Von_ diesem 
älteren Hans Hogenberg ist hier keine Rede, sondern vom Jüngeren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.