Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571483
258 
712  716. 
Stücke. H. Bölmann excud. H. 5 Z. 9 L. Br. 8 Z. 11 L. Die Grösse 
der übrigen Blätter ist nicht gleich. H. 5 Z. 11 L.  6 Z. 3 L. 
Br. 8 Z. 6  8 L. 
712. llendrick Bary, Kupferstecher und Radirer, geboren zu Ant- 
HB H B fec werpen um.1625, arbeitete in dieser Stadt und in 
'1    Gouda von 1659-1670. Er scheint Schüler des Cor- 
nelis Visscher gewesen zu seyn, da seine Blätter in der Weise dieses 
Meisters gestochen sind. Dieses geht namentlich aus den mit grösster 
Reinheit behandelten Bildnissen Bary's hervor. Er stach eine ziemliche 
Anzahl von Portraitcn berühmter Zeitgenossen, theils nach J. de Baue, 
G. Terburch, J. Westerbaen, H. v. Vliet, M. Sorg, M. Thiel, G. Flink, 
J. Mireveldt, C. Diemer, A. Bakker, F. Bol, J. Oolaert, G. Netscher, 
Ch. Pierson u. A. Mehrere sind ohne Namen des Malers, wie das 
meisterhafte Bildniss der Dnchesse de la Valiere, welche A. van Dyck 
gemalt hatte. Im ersten Drucke fehlt auch die Adresse des Clement 
de Jonghe. Ch. le Blanc, Ilfanuel de l" Amateur etc. I. p. 184, ver- 
zeichnet viele Portraite, so wie einige historische Darstellungen und 
Genrebilder nach A. Elzheimer, A. v. Dyck, A. Brouwer, G. Terburch, 
F. Mieris und P. Aertsen. Eine ziemliche Anzahl von Blättern dieses 
Meisters ist mit H B. bezeichnet. Auch ein aus diesen Buchstaben be- 
stehendes Monogramm wird ihm zugeschrieben, über welches wir aber 
N0. 696 oben handelten. 
713. Unbekannter Maler, welcher in der ersten Hälfte des 17. Jahr- 
H_B_ 1615 hunderts thätig war._ Heller (Monogrammen-Lexicon 
H B 1645 S. 166) spricht von einem um 1622 lebenden deutschen 
  Maler H. B., enthält sich aber jeder weiternBestimm- 
ung. In einem Heberldschen Auktionskataloge ohne Jahrzahl finden 
wir ein H. B. 16115 bezeichnetes radirtes Blatt angegeben, welches 
zwei Liebende in einer freien Situation vorstellt, qu. fol. Dann fügt 
dieser Catalog noch ein zweites Blatt mit Moses auf dem Sinai bei. 
Im Catalog Sternberg II. N0. 2012 wird ein Blatt mit H. B. 1645 er- 
wähnt, welches Venus und Amor in einer Landschaft zeigt, gr. 8. Wir 
haben weder das eine noch das andere dieser Blätter gesehen, und 
es wäre daher möglich, dass sie nicht von derselben Hand herrühren. 
Der von Heller erwähnte Maler H. B. könnte Hans Boschl, der 
Schüler des B. Spranger seyn. Er hinterliess Zeichnungen mit mytho- 
logischen Vorstellungen in Feder und Tusch. 
714. Hieronymus Bang, Goldschmied und Kupferstecher zu Nürn- 
 berg um 1600, bediente sich zuweilen eines aus H. B. be- 
H  B  stehenden Monogramms, Paul-Behaim sagt aber in seinem 
handschriftlichen Catalcge, dass der Künstler auch die Initialen H.B. 
beigefügt habe. Bang stach eine Folge von 8- _10 Blättern mit spie- 
lenden Kindern, und zeichnete vielleicht das eine oder das andere 
H B. Diese Folge ist selten, 8. 
715. Hans Beeldemaoker, 'I'hiermaler, geboren im Haag 1630, soll 
H B nach Brulliot H. N0. 1162 radirte Blätter H. B. gezeichnet 
 ' haben. Wir kennen keine Radirung von der Hand dieses 
Meisters. Seine Jagdstücke beurkunden einen höchst fertigen Künstler, 
sie gehören aber ebenfalls zu den Seltenheiten.  
716. Unbekannter Formschneider, welcher zu Anfang des 17. Jahr- 
hunderts in Frankfurt a. M. thätig war. Blätter von seiner Hand 
Äil sind in Rumpolüs: Ein new Kochbuch. Frankfurt, Johann Saur 
1604, fol. Die Buchstaben mit dem Messer findet man aber auf dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.