Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571231
698 
702. 
233 
einen Lehrstuhl an der Universität in Landshut, mit welcher er nach 
München versetzt wurde. H. v. Bayer radirte eine bedeutende Anzahl 
von landschaftlichen Blättern , meistens in kleinem Formate. Sie sind 
gewöhnlich sehr vollendet. Ein Blatt mit dem ersten Zeichen stellt 
eine Dorfkirche in landschaftlicher Umgebung vor. Unten steht: Amico 
suo H. Oberndorfer in mem. 18. Sept. 1831 und das Zeichen, 8. 
Das Blatt mit dem zweiten Zeichen enthält eine kleine Landschaft. 
Im Vorgrunde rechts sitzt ein Mann auf der Erde, und gegen die 
Mitte ein anderer mit dem Korbe vom Rücken gesehen. Das Mono- 
gramm ist links oben. Die Zeichen in Cnrsivform ündet man ebenfalls 
auf kleinen, sehr vollendeten Blättern mit Landschaften. Auf anderen 
Radirungen kommen die Initialen H B vor.  
698. Sigmund Holbein scheint durch dieses Zeichen seinen Na- 
men angedeutet zu haben. Passavant fand es auf einem 
  altdentschen Gemälde mit der Darstellung des Jesus- 
 kindes im Tempel, worin der Einfluss der v. Eyck'schen 
Schule unverkennbar ist. Das Charakteristische der Männerköpfe ist 
sehr ansprechend, öfter individuell, und die Frauenköpfe haben etwas 
Feines. Passavant möchte nach diesen Umständen den S. Holbein für 
den Verfertiger des Gemäldes halten. Der Besitzer ist ein Geistlicher 
in der Schweiz, und somit könnte S. Holbein das Bild in Bern gemalt 
haben. Der Künstler starb daselbst um 1540. 
 599. Heinrich Bogaart, auch Bogert, nennt sich ein Maler, über 
welchen wir keine Nachricht fanden. Die holländischen 
Schriftsteller keimen zwar Bogaerts, aber keinen H. B0- 
gaart. Man findet von ihzn fieissig gemalte Bauernstücke 
in Molenaeids Manier. Das Monogramm ist mit dem 
Namen verbunden, und kommt auch einzeln vor. Der Künstler lebte 
um 1650-1670, wahrscheinlich in Amsterdam. In der Sammlung des 
Oonferenzrathes Bngge zn Copenhagen war ein Gemälde mit fünf 
Bauern beim Mahle, und der Bezeichnung: H. Bogaart II 
7ÜÜ- Andries Both wird der Verfertiger eines Gemäldes mit die- 
sem Zeichen in der kgl. Gallerie zu Dresden genannt. 
ß [65]  Dieses Bild stellt einen Geisterbanner im Buche lesend 
iv.  vor, und seine Beschwörung hat bereits das Gespenst 
heraufgerufen. In früherer Zeit wurde dieses Bild dem Adrian Brouwer 
zugeschrieben, es ist aber eben so wenig von diesem Meister, als von 
A. Both. Das Zeichen kann wenigstens auf letzteren nicht gedeutet 
werden. Both starb 1650 in Venedig. 
701, 11131101-6 Blanc, Knpferstecher, ein Franzose von Geburt, war 
um 1720 thatig. Er stach verschiedene Musterblätter 
IT d?) nach Zeichnungen des Malers und Bildhauers J. M. Ber- 
3' nard Toro, welcher sich auch Tarot und Taureau nennt. 
Man hat von ihm eine Folge von Masken und Charakterköpfen zum 
Gebrauche für Holzschnitzer und Bildhauer. Das Zeichen findet man 
auf vier- radirten Blättern mit Mascarons, welche N0. 373 der bei 
J. G. Hertel in Augsburg erschienenen Folgen von Ornamenten "bilden, 
qu..fol. Die Blätter mit dem Monogramme könnten Copien seyn, Jeden- 
falls aber deutet das Monogramm den genannten Künstler an. 
702. Leopold Hugo Bürkner. Maler, Radirer und Formschneider 
 in Dresden, ist oben unter dem Monogramme B N0. 685 
eingeführt, und es ist auch bemerkt, dass dieses Mono- 
gramm auf Zeichnungen und Skizzen vorkomme. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.