Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571187
228 
687. 
und starb 1733 in Amsterdam. Huchtenburgh hinterliess eine grosse 
Anzahl von trefüichen Werken, wir wissen aber nicht, wo sich ein 
Gemälde mit dem Monogramme befinde. Die beiden ersten Zeichen 
kommen auf geistreichen Federzeichnungen des Künstlers vor. Bartsch 
'V. p. 407 ff. beschreibt im Ganzen 50 Blätter von seiner Hand, und 
darunter sind sieben meisterhaft in Schwarzkunst ausgeführt. Das 
Monogramm mit fecit kommt nur auf einem vor, auf jenem bei Bartsch 
N0. 2, welches einen Halt von Soldaten zur Menage vorstellt. Höhe 
8 Z. 3 L. Breite 11 Z. Die anderen Zeichen findet man auf, den 
kleinen Radirungen mit Scenen aus der Kriegsgeschichte Ludwigs XIV. 
nach A. F. van der Meulen, B. N0. 15  22. Oval, H. 3 Z. 8 L. 
Br. EZ. 2L. Der Künstler zeichnete auch IHB, IV. HB und V. HB. 
Zusätze zum Peintre1 
graveuur. 
Mehrere Schabblätter Huchtexiburghls wurden von J. Gole sehr 
schön copirt, und man muss namentlich auf die Bezeichnung "Huck- 
tenburg in" Acht haben, indem sie auf eine Copie deuten kann. 
I-Iuchtenhurgh bediente sich des Beisatzes in. nicht. Doch ist die 
Unterscheidung nicht immer auf den ersten Blick möglich. 
B. No. 4. Die beiden Reiter im Kampfe. 
Im Originale hat der Buchstabe g im Namen Huchtenburg mehrere 
Windungen, in der Copie ist der Zug desselben einfach. Im zweiten 
Drucke liest man: Huchtenburg in. II 
B. No. 6. Der Türke, welchen ein Reiter vom Pferde schiesst. 
Im Originale steht: Huchtenburglz Fee. , in der Copie fehlt die 
Sylbe Fee. 
Radirte Blätter. 
B. No. 8-13 und 14. Militärische Scenen und Schlachten. In dem 
von Bartsch p. 415 erwähnten Werke, welches auf Kosten des Prinzen 
Engen erschien: Oorlogskundige Besclzryving van de Veldslagen  
van de Prins Eugen-ius  Par Dumont de Rousset 1728-1729, 
findet man nicht alle der von Bartsch beschriebenen militärischen 
Vorstellungen. Nur N0. 13 und 14 kommen im zweiten Drucke darin 
vor. Aber auch die Schlacht von Höchstädt, welche diesem Werke 
beigebunden ist, ist eine andere Composition, als die von Bartsch 
N0. 14 beschriebene. Die von diesem Schriftsteller N0. 12 und 13 er- 
wähnten Blätter erlitten bei der Benutzung für die O0rl0gslcundz'ge 
Beschrycing etc. eine Abänderung, welche hauptsächlich die latein- 
ischen und holländischen Unterschriften betraf, indem die Blätter die 
Schlacht von Staffarde und die Aufhebung der Belagerung von Coni 
vorstellen sollten. Wir gehen zur weiteren Bestimmung auf diese 
Blätter hier näher ein, da Herr J. A. Börner eine genauere Unter- 
suchung vorgenommen hat, als Bartsch. 
B. N0. 12. Die angebliche Belagerung von Coni. 
I. Mit der Unterschrift: Urbs capta, dum arm adhuc obluctatur 8m. 
II. Mit der Unterschrift links: Twpbreken der Belegering van 
Cum", Stadt in Piemont  in't Jaar 1691. Rechts: Lende du 
siege de Coni  troupes de P Empereur 1691. Von der 
früheren Unterschrift ist zwischen den beiden Columnen nur: 
Huchtenbury Fec. stehen geblieben, der Nachsatz: e! Ex. ist 
ausgeschliifen. Rechts unten im Plattenrande steht: Tom. I. 
N0. 6. Auch in der Vorstellung sind einige Aenderungen ge- 
troifen, während die folgende Platte unversehrt blieb.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.