Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1571073
669. 
217 
Dieses sehr seltene Buch enthält 30 Holzschnitte mit Bordüren. 
Bnrtsch beschreibt drei Blätter im Verzeichnisse der Holzschnitte des 
Hans Burgkmziir N0. 14, 15.18. Das obige llionoäramm übergeht er, 
sowie jenes des lllonogrammisten b I. N0. 1606. Andere glaubten, 
dieses Zeichen ebenfalls dem II. läurgkmair zuschreiben zu müssen, 
es deutet aber den Maler Jörg I-irne oder Brey an. Ansserdem kom- 
men in diesem Buche auch noch Blätter mit einem aus HS bestehen- 
den Zeichen vor, welches dem Hans Schäuffelein zugeschrieben wird. 
Letzterer könnte als junger Mann von '19 bis 20 Jahren höchstens 
Zeichnungen zur Illustration geliefert haben, was wir aber bezweifeln, 
da sich darin der Einduss des älteren Holbein kundgibt. Wir möchten 
daher das Zeichen eher auf Sigmund Holbein deuten. Auch das obige 
Monogramm gehört eher dem Jörg Bruc an, da es auch aus IB be- 
stehen kann. H. Burgkmair blieb bei den Initialen H. B. 
669. Hans Baldung, genannt Grien oder Grün, bediente sich 
, gewöhnlich eines aus HGB bestehenden Zeichens, man kann 
418 aber wohl mit Sicherheit annehmen, dass der Holzschnitt mit 
dem gegebenen Illonogramme von ihm herrühre. Dieses Blatt stellt 
die bl. Elisabeth von Thüringen spinnend unter ihren ebenfalls mit 
Spinnen beschäftigten fünf Frauen vor. Oben ist ein fliegender Zettel 
mit dem Namen S. ELSBETH, und links ein lvVappenschild mit dem 
sehreitenden Löwen. Unter diesem Schilde bemerkt man das Künstler- 
zeichen. H. 6 Z. 4 L. Br. ä Z. Bartsch VII. p. 210 N0. 28 beschreibt 
dieses Blatt unter den Holzschnitten des Hans Burgkmair, will es aber 
auch einem anderen Künstler überlassen, da sich Burgkmair eines 
solchen Zeichens ausserdem nicht bedient hat.  
Dieses Blatt findet sich in einem Werke des Johannes Geiler von 
Kaysersperg: Das Buch Granatapfel  Strassbzlrg, J. Knoblauch 
1511, und dann 1516, fol. Es gehört zur Abtbeilung: Gaistlich 
spinnerin nach dem Exempel der heiligen wittib Elizabelh. 
Hans Baldung Grün hat mehrere Zeichnungen zur Illustration der 
Vllerke Geiler's geliefert, aber kein zweites Blatt hat das obige Zeichen. 
In demselben Granatapfel, beim Hasen im Pfeffer, ist ein Holzschnitt 
mit der Küche, auf welchem der Künstler deutlich HGB zeichnet. 
R Weigel gibt die Vorstellung mit der hLElisabeth im siebenten Hefte 
seines Prachtwerkes: Holzsclznille berühmter Jlleister etc. in Nach- 
hildung, und erklärt den Holzschnitt im Granatapfel für eigenhändige 
Arbeit des H. B. Grien. In der Augsburger Ausgabe des Granatapfels 
von 1510 kommt ebenfalls die Spinnerin vor, aber mit sieben Frauen, 
und ohne Zeichen. H. 6 Z. 4 L. Br. 4 Z. 3 L. 
Von demselben Meister, wenn nicht von Hans Baldung, welcher 
gleichzeitig mit Baldung Grien in Freiburg lebte, ist auch der schlafende 
Knecht im Stalle, durch dessen Fenster die Hexe eine brennende Fackel 
hereinreicht. Rechts unten ist ein Täfelchen mit dem Monogramme. 
H. 12 Z. 9 L. Br. 7 Z. 4 L. Bartsch beschreibt dieses Blatt unter 
den Holzschnitten des Hans Brosamer N0. 15. 
Von H. Baldung Grien dürfte auch das treffliche Blatt in Hell- 
dunkel seyn, welches F. von Bartsch (Die Kupferstichsammlung der 
k. k. Bibliothek in Wien S. 284 N0. 2562) dem Hans Burgkmair zu- 
schreibt. Die Madonna liest sitzend in einem Buche, während sie mit 
der linken Hand das nackte Jesuskind stützt. Letzteres ergreift den 
ihm von einem fiiegenden Engelchen dargereichten Apfel. Die Jung- 
frau umgeben noch sieben andere kleine Engel. Zwei schweben mit 
einer Königskrone über ihrem Ilaupte, und drei sind zu ihren Füssen. 
Den Hintergrund bildet eine bergige Landschaft, und rechts unten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.