Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570813
607. 
191 
rede vom 12. März 1579 und von 1592 muss man glauben, dass Jobst 
Amman nur die Zeichnungen Bocksbergefs auf Holz übertragen habe, 
auf keinem Blatte kommt aber der Name oder das Zeichen des Hans 
Bocksberger vor. Nur einige Vorstellungen sind I A. gezeichnet.  
Dieser Hans Bocksberger der Jüngere, der Sohn eines gleichna- 
migen Salzburger Künstlers, lebte die längste Zeit in München, und 
wurde auch in andere _Stadte berufen._ In Frankfurt a. M. fertigte er 
die Zeichnungen zu einem Formschnittwerke unter folgendem Titel: 
Triumph und aigentlicheContrafactur wie und welcher Gestalt  
Maximilian II.  mit seinen {Söhnen und Brüdern und den Chur- 
fürsten auf den Reichstag geritten ist. Durch den berühmten Maler 
Hans Bocksberger disponirt und gestellt. Gedruckt zu Prag durch 
Michael Peterte Illuministen 1573. Die 22 Blätter dieses Werkes 
bilden einen langen Fries. Auf keinem kommt aber das Zeichen vor, 
und wir müssen daher um so mehr zweifeln, dass obige Monogramme 
dem Hans Bocksberger angehören. 
Ueber das Bildniss des Dr. Stephan Brechtel, welches nach dem 
zweiten oder dem dritten Zeichen dem H. Bocksberger zugeschrieben 
werden kann, werden wir unter dem Monogramme des Tobias Stimmer 
handeln. Bartsch IX. p. 336 N0. 8 beschreibt es als das Bildniss eines 
Unbekannten. Er verweiset auf die Zeichen, welche unsern zweiten 
und dritten gleichen, und daher sind wir im Unklaren, da uns das 
Blatt nicht vorgekommen ist. Im zweiten Drucke kommt der Name 
BrechtePs vor, die alten und die neueren Abdrücke sind aber ohne Namen. 
Als Formschneider, mit dem Messerchen, begegnet uns der Künstler 
in folgendem Werke: Thurnierbuch von Anfang, Ursachen, ursprung 
und herkommen der Thurniere im heyl. Römischen Reich Teutsclzer 
Nation   Gedruckt zu Frankfurt am Mayn 1566, fol. Zu diesem 
Werke gehört, und ist gewöhnlich beigebunden: 'l'hurnierbuch. Wahr- 
hafftiye Beschreibung aller kurtzweil und Bitterspiet    Ge- 
druckt zu Franckfurt am Meyn bei Georg Haben, in eerlegung Sig- 
mund Feyerabends und Simon Hüters, als man zelt 1566. Die 
Zeichnungen zu diesem Werke fertigte Jobst Amman, und auf den 
meisten Blättern kommt dessen Zeichen vor. Das Monogramm unsers 
Formschneiders steht auf folgenden Blättern: 
1) Die Ritter zu Fuss bei ihren Pferden, im Mittelgrunde ein 
Saal, in welchem die Wappen und Helme vor Herren und Damen aus- 
gestellt sind. Diese Vorstellung kommt S. 22, 23, 28 und 200 vor. 
2). Das Gastmahl in einem Saale. Rechts sitzt der König unter 
dem Thronhimmel, links kommen die Diener mit den Speisen, und im 
Vorgrunde sind Musikanten und Soldaten. Diese Darstellung kommt 
auf S. 42, 109 und 206 vor. Sie wiederholt sich auch nach dem auf 
Seite 65 des zweiten Werkes stehenden Titel: Des Allerdurchleuch- 
tigsten  Keyser Carols des fünfften-  Ankunft gen Bintz den 
22 Augusti des 1549 Jars w. Gedruckt zu Franckfurt a. M. im 
Jar 1566. Das Turnierbuch wurde auch 1579 wieder aufgelegt. 
Aus dem, was wir ersehen haben, scheint hervorzugehen, dass 
Hans Bocksberger auf die gegebenen Zeichen keinen Anspruch machen 
könne. Es handelt sich höchst wahrscheinlich um einen Formschneider 
der Schule des JobsfAmman. 
 607. Hans Bocksberger, der vorhergehende Maler und Zeichner, 
soll auch durch diese Zeichen seinen Namen an- 
W 4:113 gedeutet haben. Man nimmt es mit grosser ,Wahr- 
, "B3B" scheinlichkeit an, wir finden aber keinen Grund, 
014g, dieses und das vorhergehende Zeiehementschieden 
I Mimik dem H. Bocksberger zuschreiben zu können, da er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.