Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570808
190 
606. 
Römische Historien kunstlich begriffen und angezeigt. Geordnet und 
gestellt durch den fitrtrefllichen und Icunstreichen Johann Backs- 
ergern von Salzburg den Jüngern und mit sonderm Fleiss nach- 
gerissen durch den auch kunstreichen und wolerfahrnen Joss Am- 
man von Zurych, Nachmals mit Teutschen Reimen hurtz begriffen 
und erklärt, durch Heinrich Peter Rebenstock etc. etc. Gedruckt zu 
Frankfurt am Main bey Georg Raben und Weggandt Hauen Erben 
1570, 1Q73, 1631, qu. 4. Daraus geht hervor, dass Hans B0cks- 
berger die Zeichnungen zum Livius geliefert, und Jost Amman die- 
selben auf die Holzstöcke übertragen habe. Letzterer fügte aber nur 
auf einem einzigen Blatte das erste Zeichen bei, zugleich mit I A. 
Auch in der lateinischen Ausgabe: Titi Livii Patacini  libri omnes 
 Francoforti ad M. opera G. Corvini, S. Feierabenti et Haere- 
dum W. Galli 1568, kommt es vor, auf dem Blatte mit Cassius, wie 
er vom Felsen gestürzt wird. Auch in den späteren Ausgaben des la- 
teinischen und deutschen Livius findet man diese Holzschnitte. 
Hans Bocksperger iigurirt auch auf dem Titel folgenden Werkes: 
Neuwe biblische Figuren dess Alten und Neuwen Testaments, ge- 
ordnet cnd gestellt durch den fürtrefflichen und lfunstreichen Jo- 
hann Bockspergern von Saltzbur den jüngern, und nachgerissen 
  durch Jost Amman. lfranlcfgirt am Mayn durch G. Raben etc. 
1564, 1569, qu. 4. Der grösste Theil dieser Holzschnitte kommt auch 
in der deutschen und in der lateinischen Folioausgabe der von Dr. 
Martin Luther besorgten Bibel vor, auf keinem Blatte steht aber das 
erste oder zweite Zeichen. Nur auf etlichen Blättern ündet man das 
dritte Monogramm, welches aber mit dem Messer einem Formschneider 
angehört. Bocksberger wird also seine Zeichnungen mit keinem Mono- 
gramme versehen haben, weil man nicht annehmen könnte, dass es 
J. Amman bei der Uebertragung auf die Holzstöcke ganz ignorirt habe. 
Mit dem Messerchen ünden wir es nur auf der Titeleinfassung zum 
zweiten Theile der Bibel: Die Propheten all Teutsch durch M. Luther, 
fol. Ueber der Titelschrift ist die Anbetung der Hirten, links die Heil- 
ung der Lahmen und Christus am Oelberge, rechts die Auferstehung 
und die Ausgiessung des hl. Geistes, und unten der Frankfurter Adler. 
Diese Titelbordüre erwähnt auch Becker (Jobst Amman S. 7). Er be- 
schreibt die Bibel von 1564, gibt aber das Zeichen nicht an. Wir 
fanden es auf der Bordüre mit denselben Vorstellungen zum zweiten 
Bande der Bibel, welche 1589 bei Feyerabend, und dann in einer Aus- 
gabe von 1606 bei Saur in Frankfurt erschien. Becker kennt nur noch 
die Bibel von 1589, vermuthet aber wenigstens noch eine Ausgabe von 
1596. Wenn diese wirklich existirt, so fügen wir eine neue Ausgabe 
von 1606 bei. 
Das Monogramm mit dem Messer deutet aber nur auf einen Form- 
schneider, und es fragt sich daher, ob es dem Hans Bocksberger an- 
gehöre, da. dieser ausdrücklich als Zeichner genannt ist. Es möge 
daher Jeder das Monogramm als jenes des I-I. Bocksberger erkennen, 
oder nicht. Der positive Beweis kann aus den Bibelwerken eben so 
wenig geführt werden, als aus dem Thierbuche: Ein neuw Thierbuclp. 
Eigentliche und auch gründliche Beschreibung allerley hier und 
zweyfüssiyen Thieren  Erstlich durch den ioeitberühmten Hansen 
Bocksperger den jitngern von Saltzburg in cisirung gestellt, Fot- 
gends gerissen durch den kunstreichen Joss Amman von Zürich: 
Nun jetzt durch Georgium Schallerum von München ganz [leissig 
beschrieben und in teutsche Reimen. gefasset. Franckfurt am llfayn 
bei Martin Lechler, in ce-rlegung [Iieronymi Feierabends 1569, 
1579, 1592, 1601, kl. 4. Nach dem Titel, und auch nach der Vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.