Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570654
564 
567. 
175 
564. Unbekannter Formschneider oder Zeichner, welcher in der 
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Krakau thätig war, oder 
ä vielleicht in Deutschland dahin eine Bestellung erhielt. Der Uni- 
versitäts-Bibliothekar Muczkowski in Krakau fand eine grosse 
Anzahl von alten Holzplatten auf, welche für theils in Polen, theils 
im Auslande gedruckte polnische Ohroniken und Bibeln benützt wurden. 
Der Bibliothekar liess sie 1849 eibdrucken und gab eine französische 
Erklärung dazu. Unter N0. 704 1st das Blatt mit dem obigen Zeichen. 
Es stellt eine biblische Scene vor. 
565. Unbekannter Formsohneider, welcher zu Ende des 15. Jahr- 
hunderts gelebt hat. Das Blatt mit diesem Buchstaben stellt einen 
Schulmeister auf seinem Stuhle vor, wie er den drei kleinen vor 
ihm sitzenden Knaben mit der Ruthe droht. Oben steht in be- 
weglichen Lettern: Questiones super donatum. Am Sessel des 
Lehrers bemerkt man das Zeichen. H. 4 Z. 6 L. Br. 3 Z. 4 L. Der 
Holzschnitt gehört in eine Ausgabe des Donatus, wir wissen aber nicht, 
von welchem Datum sie ist. Vergl. auch den folgenden Artikel. 
556. Unbekannter Formschneider, welcher für die Offizin des 
Peter Schötfer in Mainz gearbeitet hat. Blätter mit h findet man 
i] in: Qttnnedien her nassen, gedruckt von Peter Schöiler in Mainz. 
Baron von Rumohr sagt in seiner Geschichte und Theorie der 
Formschneidekunst S. 101, dass dieses Werk 1472 gedruckt worden sei, 
Panzer, Ebert n. A. nehmen aber richtig 1492 an. Dieses seltene Werk 
ist mit mehreren Holzschnitten geziert, welche in der Zeichnung an 
die Schule des M. Wohlgemuth erinnern. Auf mehreren Abbildungen 
kommt der Buchstabe h vor, wie auf der häufig wiederkehrenden An- 
sicht einer Stadt mit dem Knappen im Vorgrunde, und auf der Helle- 
barde des Götzen Badegast Bl. oi j b. Auf einem anderen Holzschnitte, 
welcher ein Lindenblatt vorstellt, bemerkt man die Buchstaben br, und 
daher vermuthet Wiechmann-Kadow (Naumanws Archiv IV. S. 90) der 
Meister könnte mit jenem Kupferstecl1er lyi-r, Bartsch VI. p. 409, 
Eine Person seyn. _ 
Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass die Stöcke zur sächsischen 
Chronik entweder in Metall geschnitten waren, oder dass die Matrize 
von Holz abgegossen wurde. Darauf deutet die oft vorkommende An- 
sicht der Stadt, und eine weibliche Büste wiederholt sich nach Rum- 
ohr achtundsechzigmal. Der vorhergehende Meister könnte derselbe seyn. 
557. Der unbekannte Kupfersteoher, welcher dadurch seinen 
Namen andentete, scheint der Familie der Bos oder 
ä" tßo S Bosche anzugehören, obgleich man den gegebenen 
 Buchstaben für k nehmen wird. Der erste Initxahmit 
 dem sich anschliessenden Messer steht auf einer 
Copie nach A. Dürer, welche den hl. Sebastian von Pfeilen durchbohrt 
vorstellt. Wir haben durch Herrn E. Harzen Kunde davon, doch 
wissen wir nicht, ob das Blatt B. N0. 55 oder B. N0. 56 zu Grunde 
liegt. H. 4 Z. 1 L. Br. 2 Z. 9 L. Der Name steht auf einem fein 
gestochenen Blatte mit Hiob im Elend, 12. Beide Blätter scheinen 
sehr selten zu seyn, indem sie nicht beschrieben sind. Heller nennt 
eine Copie des hl. Sebastian am Baumstamme, B. No. 55. Er gibt die 
Bezeichnung an: Joann Bass sc. Elbinga 1626. Er hatte das Blatt 
nicht gesehen, und anderwärts kommt dieser Bass nicht vor. Die 
beiden erwähnten Blätter fand Harzen in der Bodleyschen Sammlung 
zu London.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.