Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570577
534. 
167 
sischen Münzen von 1539-1837 La Rochelle, auf Münzen des Fürsten- 
thums Boisbelle Henr-ichemont, auf österreichischen Münzen von 1762 
bis 1806 Günzburg. 
Friedrich Hagcnauer, Bildhauer und Medailleur, ist im zweiten 
Bande unter dem Monogramme FH N o. 2139 eingeführt, und wir haben 
ausführlich über ihn gehandelt. Unter den verzeichneten Medaillen 
sind solche mit dem ersten Buchstaben, in welchem das F nicht oder 
ungenügend ausgedrückt 1st. Im Uebrigen siehe den allegirten Artikel. 
Hieronymus Magdeburger, Stempelschneider und Münzmeister in 
Freiberg und Annaberg von 1530-1540 soll über dem H ein Kleeblatt 
eingravirt haben. Ein solches Blatt ist namentlich für Hagenauer be- 
zeichnend, und es gilt einzeln für dessen Monogramm. Bolzenthal 
(Skizzen zur Kunstgeschichte S. 137) schreibt dem H. Magdeburger 
eine I1 gezeichnete Medaille mit dem Brustbilde des Philipp Melanch- 
ton von 1543 zu, diese Denkmünze ist aber von Hagenauer. H. Magde- 
burger scheint seine Stempel nicht bezeichnet zu haben. Ein Zeit- 
genosse des Künstlers, Georg Agricola, sagt in seinem Liber de men- 
suris et ponderibus. Bas-ileae 1550, dass Magdeburger zu Meissen 
mit allerhöchster Bewilligung eine Menge Portraits sächsischer Fürsten 
und berühmter Personen gefertiget habe, es lässt sich aber nicht be- 
stimmen, welche Schaumünzen der Fürsten Ernestinischer und Alber- 
tinischer Linie, deren in TentzePs Sawonia Numismatica vorkommen, 
von diesem Künstler herrühren, da sie nicht bezeichnet sind. Magde- 
burger war eine Zeitlang Schmiedemeister in der Münze zu Freiburg, 
der Herzog Georg zu Sachsen ernannte ihn aber später zum Medailleur 
in Annaberg. Zuletzt übte er seine Kunst in Meissen. 
Johann Höhn, Stempelschneider, war um 1659 in Danzig thätig, 
kam 1678 in churbrandenbnrgische Dienste und starb 1693. Nach 
Schlickeysen zeichnete er H. und I. H. Ein kleines h deutet auf Joh. 
Höhn jun. 
Auf einer Medaille mit dem Bildnisse des kaiserlichen Feldmar- 
schalls Grafen Melchior von Hatzfeld mit dem Wappen steht ebenfalls 
der Buchstabe H, sie kann aber nicht von Höhn geschnitten seyn, in- 
dem der Graf 1658 starb. 
Georg Hantsch, Stempelschneider in Nürnberg von 1683  1711, 
ist schon unter G. H. eingeführt. Er bediente sich auch des Cursiv- 
bnchstabens H. Zweifelhaft ist eine H gezeichnete Medaille, welche 
den Kaiser Joseph I. als Erzherzog vorstellt, wie er von einer Hand 
aus den Wolken die Krone empfängt. Auf dem Avers ist ein mit dem 
Lorbeer umtlochtenes Schwert. Diese Medaille ist ohne Datum. Sicher 
von Hantsch ist die H gezeichnete Medaille mit dem Bildnisse des 
Baron Henning von Strahlenheim, und der Religion mit dem Brenn- 
spiegel 1708. 
b_ 11g? Gustav Hartmann, Stempelschneider in Stockholm von 1699 
lS  
Unbekannter Mcdailleur, welcher in der ersten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts thatig war. Mit dem Buchstaben H gezeichnet ist eine Me- 
daille igt dem Bildnisse des holländischen Feldmarschalls Baron Menno 
von Coe oorn. Sie wurde 1'703 bei Gelegenheit des Bombardements 
von Bonn geprägt. Von Martin Holzhey kann keine Rede seyn. 
Johann Friedrich llilken, Medailleur von Nordhausen, war von 
1703-4747 in Schwerin thütig. Er zeichnete auch I. F. H. und 
I. F. H. F. 
Haupt, Stempelschneider in St. Petersburg von 1705-1710.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.