Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570524
162 
513  519. 
513. Hans Schöpfer aus Nördlingen, Bildniss- und Historienmaler, 
war um 1530-1560 in München thätig, muss aber von 
H einem jüngeren Künstler dieses Namens unterschieden 
W werden, welcher 1568 daselbst das Meisterstück ein- 
reichte. Beide malten Bildnisse, und zeichneten gewöhnlich H S mit 
dem Schöpflöffel. Das obige Zeichen findet man auf dem Bildnisse des 
Hans Kasper von Pienzenau zu Zinnberg und Praneburg, welches von 
dem älteren Schöpfer herrühren dürfte. Im kühlen Hauptton erkennt 
man den Charakter. der schwäbischen Schule. Der bräunliche Fleisch- 
ton ist schwer, und die breite Behandlung lässt die Weise der alten 
Schule nicht mehr recht erkennen. Unter H. S. kommen wir auf die 
Schöpfer zurück. 
514. Zeichen eines Graveurs, welcher um 1555 in Deutschland 
thätig war. In der Ambraser Sammlung zu Wien ist eine 
H prachtvoll verzierte Pistole (Puffer) von ihm. Das Radschloss 
ist ciselirt, der Schaft mit Reliefs von Silber bedeckt. Re- 
ligiöse Darstellungen wechseln mit Jagden voll Leben und Charakter. 
Der Verfertiger könnte nicht allein Büchsenmacher, sondern auch Gold- 
schmied gewesen seyn.  
515. Unbekannter Kupfer-Stecher, welcher in der zweiten Hälfte 
des 17. Jahrhunderts gelebt haben dürfte. Das gegebene, viel- 
H leicht aus I H bestehende Zeichen Endet man auf einem Blatte 
mit dem Bildnisse des Erasmus von Rotterdam in der Weise 
des Lukas Vorsterman. Er ist in halber Figur nach rechts vorge- 
stellt, und es liegt das bekannte Portrait des Hans Holbein zu Grunde. 
Im Rande steht: Desiderius Erasmus Rotterodamus qm! Patriae 
lumen qui nostm gloria seclz". H. 6 Z. 10 L. Br. 5 Z. 7 L. Einige 
deuteten das Zeichen auf Hans Holbein, was nur in soferne möglich 
ist, als der Kupferstecher dadurch auf den genannten Künstler hin- 
deutete, weil das Bildniss des Erasmus von Holbein gemalt und in 
Holz geschnitten ist. Der Stecher hat wohl den Kupferstich des Lukas 
Vorsterman zum Vorbilde genommen. 
516. Georg lloefnagele, Bildniss und Landschaftsmaler, geb. zu 
Antwerpen 1545, gest. zu Wien 1600, lieferte viele Zeichnungen 
X zum grossen Städtebuch von Georg Braun und Franz Hogenberg. 
H Doch kommt nur auf einem Blatte das gegebene Zeichen vor, nämlich 
auf jenem mit der Ansicht von Cadix im fünften Bande des Werkes. 
517- Gaspar lleuvick, Historienmaler, geb. zu Oudenaerde 1550, 
 kam in frühen Jahrennach Italien, und studirte in Mantua die 
Werke des Lorenzo Costa. Er kam auch mit Giacopo-Ligozzi 
und andern italenischen Meistern der Zeit in Berührung, und 
6 daher tragen seine Werke das Gepräge der späteren italieni- 
7 08 sehen Schule. Das gegebene Monogramm ündet man auf hi- 
storischen Zeichnungen in Bister mit Gold gehöht. 
513. Stempel der Porzellan-Manufaktur in llanau. Sie wurde 
H 1761 gegründet, und galt in kurzer Zeit als eine der 
 vorzüglichsten Anstalten dieser Art, da auch Kunstwerke 
J? 8  aus derselben hervorgingen. Das alte Hanauer Porzellan 
erkennt man aus diesem Stempel. 
519. Henry llarpignies, Landschaftsmaler von Valenciennes, stand 
um 1848 unter Leitung des J. A. Achard, und gehört seit 
M mehreren Jahren zu den vorzüglichsten Künstlern seines 
l-Lid Faches. Hier handelt es sich nur um eine Folge von sechs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.