Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570199
414. 
129 
Dieses seltene Werk ist mit acht Metallschnitten geziert, welche 
die Bitten des Vater Unsers bildlich vorstellen. Das auf diesen 
Blättern vorkommende Zeichen ist aber nicht G V, sondern eher C V 
zu lesen, und daher haben wir das Werk im zweiten Bande N0. 749 
beschrieben. Man schreibt die Abbildungen dem U. Graf zu. Das 
Zeichen ist unten No.41G wiederholt, und rechtfertiget meine Angabe. 
11) Postilla Guillermi super Epistolas et Euangelia, per totius 
anni circuitum  aere et arte nooa impressa. Basilea 1511, 4. 
In diesem Werke findet man die von Bartsch N0. 3 und 4 er- 
wähnten evangelischen Geschichten in der Grösse jener der oben er- 
wähnten Passion. Bartsch zählt deren sechszehn, die Anzahl ist aber 
viel grösser. Auf den meisten kommt das Zeichen vor. Man zahlt 
91 Blätter. 
12) Postillae majores in Epistolas et Eoangelia etc. Ed. Joh. 
Frobenius. Basilea 1512, 4. Mit den Holzschnitten des obigen Werkes. 
Seltene Ausgabe. 
13) Das Plenarium oder Ewägelibitoch. Summer uit Winter teyl. 
Basel, Adam Petri von Langendorif 1514, 1516, fol. 
Die grösseren Holzschnitte dieses Werkes sind von H. Schäuifelein, 
die kleineren kommen auch in den beiden oben erwähnten Werken vor. 
14) Geiler von Kaisersbergs Christlich bilgerscltajft zum ewigen 
vatterland. Basel, Adam Petri 1512, fol. 
Von Urs Graf ist das schöne Titelblatt, und auch einige kleinere 
Blätter sind nach seinen Zeichnungen geschnitten. 
1.5) Ein erdacht falsch history etlicher Prediger münch wie fye 
mit verhandle haben. Darzu von allem handel jrer gefengknussz 
  Zwei Theile, am Schlusse des ersten: Geschrieben  durch 
den Prior des Convents 1507.  und lassen usgon 1508, 4. 
Die 14 Holzschnitte dieses seltenen Werkes in qu. 8 sind von 
Ursus Graf, aber nur einer ist bezeichnet. 
16) Breoiarum jua-ta ritum almae ecclesiae Augustanae. Ba- 
sileae 1512, 4.   
In diesem Werke kommen Holzschnitte mit dem Zeichen vor. 
17) Berthorii Morale reductorium super totum Biblium. Ba- 
silea 1517, fol. 
Die Holzschnitte kommen schon in früheren Werken vor. 
18) Die Fürbitte. Links sitzt Gott Vater auf dem von Wolken 
gestützten Throne mit Schwert und Weltkugel, und rechts nach ihm 
gewandt knieen Maria und Johannes bittend. Links unten in der 
Landschaft mit Gebäuden und Schilden am Ufer erhebt ein Mann auf 
den Knieen die Hände. Rechts in der Ecke ist das Monogramm mit 
dem Baslerstab darüber. H. ä Z. 6 L. Br. 4 Z. 4 L. 
Dieses Blatt ist von Urs Graf sicher selbst geschnitten. R. Weigel 
hat-es für das dritte Heft der Holzschnitte berühmter Meister co- 
piren lassen. 
19) Pyramus und Thisbe. Letztere steht händeringend vor einem 
Gedenkstein am Baume, und rechts liegt Pyramus auf dem Boden mit 
dem Schwerte in der Brust neben dem Brunnen. Unter ihm ist das 
Monogramm und der Name PYRABIVS. H. 11 Z. 7 L. Br. 8 Z. 2 L. 
Dieses meisterhafte Blatt ist von Urs Graf selbst geschnitten, und 
er gibt hierin einem Burgkmair nichts nach. R. Weigel hat es für das 
neunte Heft seines Prachtwerkes: Holzschnitte berühmter Meister etc. 
copiren lassen. 
20) Zwei Ritter unter einem Baume, auf welchem der Tod mit 
der Sanduhr sitzt. Der eine derselben gleicht dem Bernhard Knipper- 
dolling, und stellt mit der Rechten die Spitze des Schwertes auf den 
Monogrammisten Bd. III. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.