Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570160
GäV. 
414. 
414- Urs oder Ursus Graf, auch Ursgraf und Vrsgraf genannt, 
(X8 War Goldschmied, Medailleur, Zeichner und Form- 
'Qgnw äaläläaßlldgä  Bisel, wo eä um 15321 stlarllz. Ob eä in 
 a e oren  t  t   
 falls aber istg daselbstwsldiii: iililfsirkliiliizgskrdisardldtsdabei;. 
(ä Frühere Schriftsteller deuteten das Monogramm auf 
einen van Goar, Gamperlin und Gemberlein. 
(f ü: Etwas naher kam Papillon mit seinem Vis-Graf, 
Christ lasst aber das Zeichen ohne Deutung. Unter 
 täten itflßlßll urig theils Sehä schon? Zeichnungen dies? 
 eis ers 1m useum zu ase gi t eine ena A  
schluss über den Namen des Meisters. Sgie hldfnwaltilr- 
ßyx scheinlich die eigenhändige Unterschrift: Vrsus: Graf: 
 u i Goldschmid imd munzisen. schider zmo Basell. ano. 
1523. Auf den anderen mehr oder weniger vollen- 
Aw y deten Zeichnungen kommt der Name nicht vor, sondern 
 nur ein Monogramm, welches im Hauptzuge immer 
dem einen oder dem anderen der gegebenen Zeichen 
 gleicht, nur dass es öfter mit der Feder nur flüchtig 
ä gemacht 1817." Den Dolch mit verschlungenem Zuge 
 gigte der lfäinstler aluch aluf Bllllgelä Zeächäiungen bei. 
arun er is ein se r sc ön mit er e er gezeich- 
Ü netes Bildnisshmit ddemJ glenaiilaufgeschriäbänen Mong- 
gramme zwisc en er a rza 1518 un em Dolc e 
 " mit Zügen darunter. 
"Wi Das vierte Zeichen mit dem Löthrohre gibt Bartsch. 
13. Man ündet es auf dem von ihm N0. 5 beschriebenen 
Blatte mit Christus, wie er seinen Jüngern befiehlt, 
in alle Welt auszugehen um das Evaiigelum zu ver- 
künden. Oben erscheint Gott Vater mit dem Symbol 
des hl. Geistes, und in den Ecken sind die Attribute 
w der Evangelisten. In der Mitte unten ist das Zeichen. 
Diese Vorstellung ist auf dem Titel der Passion welche 
bei J. Knoblauch in Strassburg erschien, und v,on 1506 
an etliche Aufiagen erlebte. Bartsch spricht von dieser 
Passion No. 2, scheint aber kein vollständiges Exem- 
plar gesehen zu haben. Fast alle Blätter sind mit den 
Initialen VG bezeichnet, keines mit dem Monogramme, 
 äissär Jenlem auf der Titelvigiiiätek Es fiiläigttsiclgauch; 
iese assion von rsus ra err' r  ie is 
wahrscheinlich in Metall geschnitten, und könnte von 
 dem allerdings noch nicht urkundlich erwiesenen Ursus 
Gemberleiu herrühren, auf welchen früher die Zeichen 
a; des Ursus Graf gedeutet wurden. Wir können aber 
auf diese Passion hier nicht weiter eingehen, weil die Bflätter derselben 
V_G dgezeichäet hsiäid. Das erwähnte Blatt ist aber nicht das einzige 
mit iesem eic e  
Das fünfte Monogramm, ebenfalls mit Andeutung der auf einen 
Goldschmied sich beziehenden Boraxbüchse oder des Löthrohrs , findet 
man auf dem Titelholzschnitte_der Passion von Daniel Agricola fast 
mit derselben Oomposition. Ein zweiter Holzschnitt mit dem Mono- 
gramme auf dem Täfelchen und der Büchse stellt die Parabel vom 
reichen Manne und dem armen Lazarus vor, ersterer im geheizten 
Kessel, letzterer im Sehoosse Abrahams. Wenn das vierte Monogramm 
auf dem Titelholzschnitte der grossen Passion einen anderen Künstler 
andeuten sollte, allenfalls den Ursus Gemberlein, so müssen auch die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.