Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1570011
358 
361  
H1 
358. Georg Stirleyn, Miniaturmaler, lebte in der ersten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts zu Nürn-berg. In dem Gebetbuche des 
G S - Cardinals Albert von Brandenburg, welches auf der Bibliothek 
in Aschaüenburg aufbewahrt wird, sind Randverzierungen von seiner 
Hand, theils {mit G. S. bezeichnet. Die grösseren Miniaturen dieses 
Buches sind von Hans Sebald Beham, das Ganze um 1531 gefertiget, 
und ein Meisterwerk dieser Art. Auch in einem für den Cardinal 1533 
verzierten Missale findet man Ornamente von ihm. Die grösseren Mi- 
niaturen sind darin von Nikolaus Glockendon aus Nürnberg. In J. von 
Hefner's Werk: Kunstwerke und Geräthsclzaften des Mittelalters etc., 
sind Taf. 26 zwei Rankenornamente abgebildet. Stirleyn gehört zu den 
berühmtesten Meistern seines Faches. Wir fanden ihn auch G. Schir- 
leyn genannt.  
359. Der unbekannte Formschneider, welcher durch die Initialen 
GS seinen Namen andeutete, ist mit dem Monogrammisten 
G5 N0. 344 Eine Person. Letzterer copirte die kleine Passion 
0c?" von A. Dürer, und wenn solche Leidensvorstellungen mit den 
Buchstaben GS vorkommen, so findet man sie im Verzeichnisse der- 
selben unter dem Monogramme. Die Initialen weichen vielleicht von 
den obigen etwas ab. Heller gibt die angeblich auf den Blättern der 
Passion vorkommenden Buchstaben in der Form jener des vorher- 
gehenden Artikels,.wir zweifeln aber an der Richtigkeit dieser Angabe. 
Die nach Bartsch IX. p. 439 faosimilirteu Initialen G S mit dem Messer- 
cheu findet man auf einer Copie nach H. S. Beham, B. N0. 123. Dieses 
Blatt stellt die unter einem Baume sitzende Madonna mit dem Kinde 
in den Armen vor. Rechts neben ihr hält. St. Joseph eine Flasche, 
und oben auf derselben Seite ist das Künstlerzeichen. H. (iZ. Br. 3 Z. 10 L. 
360- Gerhard Slpmann, Zeichner und Maler, geb. zu Düsseldorf 
G S 1790,! huldigte Anfangs in München der Langefschen Schule, 
' bis P. v. Cornelius daselbst eine andere Richtung bezeichnete. 
Sipmann pflegte unter Leitung dieses Meisters besonders die Arabeske, 
doch in Verbindung mit sich in ihr bewegenden Figuren, besonders 
aus dem Kreise der Mythe, und der christlichen Symbolik. Er malte 
auch historische Darstellungen, und zuletzt Landschaften in Oel und 
Aquarell. Auf solchen Bildern und auf Zeichnungen findet man die 
Initialen des Namens. Als Professor der Zeichenkunst am k. Cadeten- 
Gorps in München arbeitete Sipmann ein Unterrichtswerk aus, über 
welches wir im Künstler-Lexicon Nachricht gegeben haben. 
361- Gabriel Simeoni, Maler von Florenz, ist oben unter dem 
G S Monogramme GS N0. 349 als muthmasslicher Verfertiger eines 
Kupferstiches eingeführt, und hier erscheint er nach Christ, 
welcher in seinem Monogrammenbuche S. 202 auf feine, GS gezeich- 
nete Holzschnitte mit symbolischen Vorstellungen aufmerksam macht. 
Er vermuthet, dass G. Simeoni von Florenz die Zeichnungen geliefert 
habe, letzterer müsste aber zu jener Zeit in Lyon gelebt haben, da. 
nach Christ die Blätter um 1570 daselbst erschienen. Man glaubt, 
dieser G. Simeoni sei Eine Person mit dem Gelehrten Simeoneus, nach 
welchem A. Ortelius für das Theatrum orbis terrarum eine Karte 
copirt hatte. "Ortelius sagt, Simeoneus sei um die Mitte des 16. Jahr- 
hunderts aus Florenz vertrieben worden, und habe sich nach Frank- 
reich begeben. Im Jahre 1572 scheint aber Simeoni wieder in Florenz 
gewesen zu seyn, wie l. o. bemerkt ist. Heller und Brulliot nennen 
ihn Simonei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.