Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1569955
344. 
103 
Zaeharias in Gegenwart des hohen Priesters die Geburt des Johannes 
verkündet. Auf der Rückseite ist eingeritzt: Anno 1645 l Georg 
Schweiger l Bilthauer Ima. Nur] n berg dem 25 Mortz I Fecit. 
Das vierte Basrelief der Ambraser Sammlung hat die Taufe Christi im 
Jordan zum Gegenstande, und ist wie die übrigen von vollendeter 
Technik in den kleinen ausdrucksvollen Figuren. Im k. k. Münz- und 
Antikenkabinet ist ein trefflich in Kehlheimer Stein geschnittenes Bild- 
niss des Kaisers Ferdinand IlI., mit der eingeritzten Schrift auf der 
Rückseite: Geor Schweigher I Bilthauer In [Vürnl berg Anno 1648 l 
den 30 Novemlller l Fecit. Bekannt gemacht von Arneth: Monu- 
mente des k. k. Münz- und Antiken-Cabinets. III. Taf. VIII. 
In der k. Kunstkammer zu Berlin sind drei hohl in Bronze ge- 
gossene Medailloils mit den Bildnissen von Pirckheymer , Melanchthon 
und Teophrastus Paracelsus, ebenfalls mit dem Namen des Künstlers, 
welcher sich hier der Kupferstiche A. Dürerls bediente. Das Monogramm 
kommt selten vor. Das zweite Zeichen fand Brulliot an einem in 
gelblichem Steine ausgeführten weiblichen Bildnisse. Der Meister starb 
zu Nürnberg 1690. 
344. Unbekannter Formschneider, welcher in der zweiten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts in Deutschland thatig war. Bartsch 
(S? (S; IX. p. 439 bringt ihn mit dem Monogrammisten No. 342 
 in Verbindung, und Brulliot glaubt, dass Georg Scharifen- 
berg von Görlitz sich dieses Zeichens bedient habe. Wir können 
weder für die eine, noch für die andere Ansicht stimmen, sondern 
möchten glauben, dass unser Meister mit jenem GS, welcher um 1576 
den Basler- und Berner-Todtentanz in Holz geschnitten hat, Eine 
Person sei. Ob dieser Georg Schom oder Georg von Sichem geheissen 
habe, lassen wir unberührt, da unter G S No. 365 darüber gehandelt ist. 
Auch der Meister mit dem obigen Zeichen signirte Blätter G S, und zwar 
solche mit Oopien nach A. Dürer's Passion, B. No. 16-52. Auf diesen 
Blättern kommen die Jahrzahlen 1565 und 156.9 vor. Heller, A. Dürer 
S. 554 Hi, fügt nach- Bartsch das Monogramm No. 342, und dann die 
Initialen GS mit dem Messer bei, welche auf den Blättern mit den 
Städteansichten dcc. in Hönigerls Haushalt der Türken, und dann auch 
in S. Münstens Cosmographie vorkommen. Er scheint die fraglichen 
Copien nicht gesehen zu haben, da sie wohl sehr selten sind, indem 
auch dem Verfasser des Peintre-graveur angeblich von 37 nur sieben 
Copien vorlagen, welche nach seiner Angabe von ungeschickter schwer- 
fälliger Hand kommen. In der Sammlung des Grafen Sternberg-Mander- 
scheid II. No. 338 ifand Frenzel deren fünf vor, und dieser Schrift- 
steller fügt das zweite Zeichen bei. Es ähnelt dem ersten, welches 
wir nach Bartsch copirt haben. Diese Zeichen findet man also auf den 
Copien der Passion von A. Dürer, es ist aber möglich, dass auch 
Blätter mit den Initialen G S vorkommen. Wir zählen hier die Passions- 
vorstellungen- nach Heller auf, sie mögen mit dem Monogramme oder 
mit den Initialen bezeichnet seyn. Es sind uns diese Blätter nicht zu 
Gesicht gekommen , was auch bei Heller der Fall zu seyn scheint, in- 
dem er immer nur sagt, die fragliche Copie sei vom Meister GS. Das 
Mass gibt er auf 7 Z. 11 L. Höhe, und 5 Z. 4 L. Breite an. Das 
erste Blatt der Dürer'schen kleinen Passion stellt den leidenden Hei- 
land auf einem Steine sitzend vor, welcher nichtcopirt zu seyn scheint. 
Alle Ider folgenden Coplen sind vergrössert. Wir haben dabei auf das 
Original nach Bartsch hingewiesen. 
il Adam und Eva im Paradiese, B. No. 17. 
2) Die Vertreibung derselben aus dem Paradiese, B. No. 18.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.