Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1579787
1088 
2806. 
7) [B. 90] St. Christoph mit dem Jesuskinde auf der Schulter durch 
den Fluss schreitend. 
Die Platte wurde später ganz retouchirt, so dass man eine trüg- 
liche Copie vor sich zu haben scheint. Man kennt diese Abdrücke 
an den Schattentheilen des Mantels, welche mit einer dritten Strich- 
lage überlegt sind, während sich im ersten Zustande die Striche einfach 
kreuzen. Die Pflanze rechts am Rande des Wassers hat abwärts an 
der linken Seite vier statt fünf Blätter. Passavant No. 90 nimmt in 
diesem Plattenzustande eine Copie an, das Exemplar in München lasst 
aber die Retouche der Platte erkennen. 
8) [B94] Die Steinigung des hl. Stephanl 
Bartsch zahlt dieses Blatt im Appendix No. 28 zum zweiten Male 
auf, und bemerkt da, dass es zu den geringeren Arbeiten des Meisters 
gehöre. 
9) [R176] Der Mönch und die Nonne. 
10) [B. 182] Der Offizier und seine Geliebte. 
Diese beiden Blätter sind in Ottley's Fac-similes of Eugravings copirt. 
11) [B. App. p. 302 No. 114] Die Kartenspielen Eine Dame von Stand 
sitzt links am Tische mit der Karte einem Herrn gegenüber, welcher 
das Spiel verloren zu haben scheint. Den Grund bildet ein Zimmer, 
welches rechts mit einem Camin, und links mit Utensilien versehen ist. 
Der Buchstabe J steht links unten, und rechts von der Vase VM. 
H. 6 Z. Br. 4 Z. 1 L. 
Dieses Blatt gehört zur Folge B. No. 169-183, und ist eine der 
bessten Arbeiten des Meisters. Es wird auch von Ottley und Heinecke 
erwähnt. 
12) Das Weib, welches den Mann mit dem Spinnrocken schlägt. 
Es sitzt links auf dem Stuhle, und hat den Unterrock bis über die 
Knie heraufgezogen. Nach rechts gerichtet, schwingt es den Rocken 
über den Kopf des Mannes, welcher den Haspel halt. Ueber den 
Figuren sind leere Bandrollen, und der Boden ist quadrirt. Unten in 
Mitte des Randes JM. H. 3 Z. 9 L. Br. 3 Z. 6 L. mit 3 L. Rand. 
Dieses Blatt ist äusserst selten. Ausser dem Exemplare im Pariser 
Museum wissen wir nur von einem zweiten aber verschnittenen Blatte 
in München. 
13) [B. 170] Der alte Mann, welcher dem Mädchen Geld anbietet. 
In 0ttley's Collection of Fac-similes ist eine Copie dieses Blattes. 
14) [B.App. p. 302 No.105] Drei Todtenköpfe in einer gothischen 
Nische. Jener links ist in Profil, und der rechts in 3,14 Wendung. 
Der dritte, darübergestellte Schädel ist von vorn gesehen. Unten be- 
merkt man die Buchstaben I VM, und im Rande steht: Gloria. quid. 
leite. caro. tabet. ad. ite. senile. Hie. decor. hec. forma. manet. 
hec. lew. omnibus. vna. H. 5 Z. Br. 6 Z. 2 L. 
Dieses Blatt ist Copie nach dem Meister W, B. VI. p. 59 N0.15. 
F. v. Bartsch (Die Kupferstichsammlung in Wien No.1065) beschreibt 
ebenfalls ein Exemplar, sagt aber, dass auf dem Boden die Buch- 
staben 'I'M0 stehen. H. 4 Z. 11 L. mit 4 L. Rand. Br. 6 Z. 1 L. 
15) [P. 253-254] Zwei Gruppen von Aifen, je zwei über einander. 
Die oberen Thiere sind durch eine Kette zusammengehängt. Jener 
links senkt den Kopf, und der rechts kratzt sich mit der linken Pfote. 
Das untere Paar ist durch eine Vase und ein Kästchen getrennt. Der 
Affe rechts hält dem anderen einen runden Spiegel vor, und dieser 
scheint mit dem Pinsel in der Pfote zum Rasiren sich einseifen zu 
wollen. 
Dieses Blatt, welches im Pariser Museum zerschnitten ist, gehört 
zu B. 190, 191 und 192. Der Künstler scheint ein Kartenspiel beab-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.